46. Ebbelwoifest vom 21. bis 24. Juni

Langener Nationalfeiertage: Das Stöffche und die Massen strömen

+
Wichtigste Figur im Festtrubel: Brunnenwirt  Foto:

Achtmal schlafen noch, dann sind sie da, die Langener Nationalfeiertage 2019. Das Ebbelwoifest vom 21. bis 24. Juni wird wieder Zehntausende in seinen Bann ziehen; Veranstalter ist ununterbrochen seit 1974 der Verkehrs- und Verschönerungsverein (VVV).

Langen – Dessen Macher um Brunnenwirt Heinz-Georg-Sehring halten auch zur 46. Auflage am bewährten Basis- und Rahmenprogramm fest – im Vergleich zu 2018 steht es freilich unter dem Motto: „Zurück zum Bewährten“. Will sagen: Das Feuerwerk wird wieder freitagabends entzündet, die Zeremonie um Daaf und Krönung des Ebbelwoikönigs geht wieder samstags über die Bühne. Abgesehen davon gibt’s alle Höhepunkte vom Bachgassenmarkt über Heckenwirtschaften, Rummelplatz, Fahrgeschäfte (Riesenrad, Drop Zone, Taumler, Jekyll & Hyde), Gottesdienst und Ebbelwoistaffel am Sonntag bis hin zum Montags-Frühschoppen.

Rückblende: Daaf und Krönung des Ebbelwoikönigs schon am Freitag, das Feuerwerk erst am Samstag – das kam vor Jahresfrist bei vielen Besuchern, aber auch bei Schaustellern nicht besonders an. „Der Zuspruch war nicht so gut“, resümiert VVV-Vorsitzender Walter Metzger. Deshalb heißt es nun wieder: Am Freitag, 21., wird geböllert – bei Einbruch der Dunkelheit, gegen 22.45 Uhr. Gedaaft und gekrönt wird am Samstag, 22., allerdings später als zuletzt samstags gewohnt. Das Platzkonzert des Orchestervereins Langen am Vierröhrenbrunnen läutet ab 18.30 Uhr die Zeremonie ein, die gegen 19 Uhr starten soll. Dann werden der Ebbelwoikönig und die -prinzen, die das beste Stöffche gekeltert haben, gekürt. Höhepunkt wird wie üblich die Ebbelwoidaaf sein, bei der Brunnenwirt Sehring verdiente „Oigeplackte” zu echten Langenern „daaft”.

„Wir glauben, das ist der richtige Weg, damit die Veranstaltung weiterhin attraktiv bleibt“, erklärt Metzger die Abkehr von dem 2018 auch der Fußball-WM geschuldeten Ablauf.

Die Festmeile mit Verpflegungs- und Getränkeständen, Schieß- und Losbuden sowie den Fahrgeschäften öffnet nach wie vor freitags. Gegen 18 Uhr wird Heinz-Georg Sehring wie immer den Ebbelwoianstich am Vierröhrenbrunnen zelebrieren.

Die Bembelchen – tragbare Symbole des Ebbelwoifests. Der VVV finanziert über ihren Verkauf die Langener Nationalfeiertage. Wer also sein 2019er-Bembelchen noch nicht hat ...

Ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber anderen Volksfesten sind die Heckenwirtschaften. „Das Rückgrat des Ebbelwoifests“ nennen Metzger und Sehring die Höfe – rund ein Dutzend sind es wieder. So freut man sich beim VVV unter anderem, dass es gelungen ist, den Metzger Fritz in der Fahrgasse unter Regie von Detlev Kraft offen zu halten. Die zünftigen Freiluftkneipen in Toreinfahrten, Scheuern, Hinterhöfen und Hausgärten sind in der Tat das Salz in der Suppe bei einem der größten Volksfeste der Rhein-Main-Region. „Zusammen mit den etablierten Gaststätten in der Altstadt kommen wir wieder auf knapp 40 Lokalitäten“, bilanziert Metzger.

Gut angekommen ist anno 2018 das Konzept des Montags-Frühschoppens, der auf das Motto „Langener Miteinander – babbeln, essen, trinken beim VVV“ inklusive gedämpfter Musik setzt. Tischreservierungen nimmt Festzeltwirt Patrick Hausmann schon jetzt per E-Mail (patrick@festhalle-hausmann.de) entgegen.

VON HOLGER BORCHARD

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare