Wiedereröffnung des kleinen Saals

Mit Thor in die digitale Zukunft

+

Langen - Die Kino-Zukunft ist endgültig gesichert: In der Lichtburg werden die Filme ab kommender Woche in modernster Digitaltechnik gezeigt. 3D wird es aber nicht geben. Von Markus Schaible

„Analog war gestern“ – das heißt es in der Lichtburg ab Donnerstag, 31. Oktober. Dann werden in dem Kino die ersten beiden Filme in neuester Digitaltechnik über die Leinwand flimmern, kündigt Betreiber Bruno Ugazio an. Und zwar in beiden Sälen: Denn mit der Umstellung öffnet auch der kleine Saal im Obergeschoss wieder, der derzeit noch wegen Umbauarbeiten geschlossen ist. Die Umstellung auf digital ist zwingend notwendig: Ab Jahresende werden die Verleihfirmen die neuen Streifen nicht mehr als analoge 35-Millimeter-Filmrollen vertreiben. Kinos, die nicht über die digitale Technik verfügen, können dann keine aktuellen Filme mehr zeigen.

„Insofern war klar: Wir müssen so schnell wie möglich umrüsten“, sagt Ugazio, der erst Anfang des Monats die Lichtburg wiedereröffnete. Für die erforderlichen Arbeiten bleibt das Kino in der kommenden Woche von Montag bis Mittwoch (28. bis 30. Oktober) geschlossen. „Am Samstagabend wird noch mal ,Chroniken der Unterwelt – City of Bones‘, am Sonntagnachmittag ,Turbo – Kleine Schnecke, großer Traum‘ zu sehen sein, danach wird umgerüstet“, so Ugazio. Und er kündigt auch schon an, wie es am 31. Oktober weitergeht: Im großen Saal wird „Thor – The dark Kingdom“, im kleinen „Der Butler“ laufen.

Lesen Sie dazu auch:

Kino-Eröffnung mit John Wayne

Karlsruher „Kurbel“ zum Vorbild nehmen

Jung und Alt für den Kino-Erhalt

„Anbei ein Foto meiner Kinokarten“

„Kulturgut Kino retten“

„In meiner Berufsehre berührt“

„Das Risiko ist alleine untragbar“

In den Kinos fällt der Vorhang

Dieser kleine Saal im Obergeschoss wird bis dahin so weit hergerichtet sein, dass auch dort digitaler Filmgenuss möglich ist. „Wir entfernen die letzten beiden Sitzreihen, von denen aus man sowieso nichts gesehen hat“, berichtet der Lichtburg-Chef. Er plant aber schon weiter: Bekanntlich sollen oben zwei Säle entstehen. „Wir hatten vergangene Woche eine ausführliche Besprechung mit einem Architekten und haben die Möglichkeiten erörtert“, so Ugazio. Im Winter oder Anfang des Frühlings soll umgebaut werden, sodass ein Saal mit 60, ein zweiter mit 30 Plätzen entsteht. Notwendig dafür ist natürlich auch die entsprechende Schallisolierung.

Die besten Filmzitate

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

Verzichten wird Ugazio auf 3D-Filme. Die Nachfrage danach gehe zurück, weiß er: „Der Mehrwert für die Kinos liegt nur noch bei zehn Prozent, es waren mal 30.“ Für diese paar Zuschauer mehr müsste er aber nochmals kräftig investieren, da eine spezielle Leinwand nötig wäre. „Das ist nicht refinanzierbar“, sagt er. Zudem habe er von vielen Besuchern die Rückmeldung, dass diese keine Filme in 3D sehen möchten. Mit seinen ersten Wochen in Langen ist Ugazio einigermaßen zufrieden. „Es war nicht schlecht, könnte aber natürlich besser sein.“ Doch er habe auch nicht erwartet, sofort nach der Wiedereröffnung der Lichtburg hervorragende Besucherzahlen zu haben. Es müsse sich eben erst herumsprechen, dass man in Langen wieder gut ins Kino gehen könne. Wer kommt, muss im Winter zumindest nicht frieren. „Wir haben eine provisorische Ölheizung, damit wird es einigermaßen warm“, berichtet Ugazio. Im kommenden Jahr werde die Heizungs-/Lüftungsproblematik von den Besitzern dann endgültig gelöst. „Aber wir wollten keinen Schnellschuss.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare