Neuer Bebauungsplan für Miet- und Eigentumswohnungen

Lückenschluss am Steinberg in Langen

+
Links und rechts der Konrad-Adenauer-Straße liegen die beiden Grundstücke (Bildmitte), für deren Bebauung nun die Weichen gestellt werden.

Langen - Der Steinberg mit stellenweisem Ausblick auf die Frankfurter Skyline und den Taunus ist zweifellos ein begehrtes Wohngebiet.

Zwei größere Baulücken gibt es noch – die will der Magistrat nun mit der Aufstellung eines Bebauungsplans mit der Bezeichnung „Wohngebiet Konrad-Adenauer-Straße/Am Speierling“ schließen. Rund 5500 Menschen leben auf dem Steinberg, nun sollen auf zwei gegenüberliegenden Flächen links und rechts der Konrad-Adenauer Straße (Bereich Schleifweg) weitere Bewohner dazukommen. „Schon seit Jahren gibt es Überlegungen, wie dieGrundstücke bebaut werden könnten“, sagt Bürgermeister Frieder Gebhardt. Inzwischen lägen dafür tragfähige Konzepte vor, die angesichts der starken Wohnungsnachfrage in Langen verwirklicht werden sollten.

Zum einen geht es unter dem Namen „Am Speierling“ um ein neues Wohnquartier auf 7 000 Quadratmetern östlich der Konrad-Adenauer-Straße bis zum Sonnenhang. Bei einem Investorenwettbewerb, den die Stadt ausgelobt hatte, machte ein Entwurf mit vier Häusern in hochwertiger Bauweise das Rennen. Der Löwenanteil dieses Areals in Hanglage war in kommunaler Hand, etwa ein Viertel in privater. Beide Parteien zogen bei der Vermarktung an einem Strang. Ursprünglich war das Gelände für eine Grundschule reserviert. Der Kreis Offenbach als Schulträger sieht dafür an dieser Stelle aber schon längst keinen Bedarf mehr, zumal die Fläche aus heutiger Sicht zu klein wäre.

Unten kleine Geschäfte, oben Wohnungen, so will die Baugenossenschaft ihr Areal nutzen.

Augenblicklich wachsen auf dem Gelände Büsche und Bäume, darunter an der Straße „Am Schleifweg“ auch ein mächtiger Speierling, der Namensgeber ist und als Naturdenkmal unter Schutz steht. „Er hat einen Kronendurchmesser von 20 Metern und bleibt auf jeden Fall erhalten“, versichert Gebhardt. Nach den Wettbewerbsvorgaben muss um ihn herum eine großzügige Schutzzone gestaltet werden. Weichen muss hingegen der Bolzplatz, den die Stadt zur Konrad-Adenauer-Straße hin schon vor vielen Jahren angelegt und eingezäunt hat. Er sei nie als Dauerlösung geplant gewesen, so der Bürgermeister. Der siegreiche Investor, die Kleespies Rhein-Main-Süd GmbH mit dem Büro Kohl & Fromme aus Duisburg, will nach Abschluss des Bauleitplanverfahrens rund 60 Eigentumswohnungen bauen. Die Gebäude sollen drei bis vier Geschosse plus Staffelgeschoss hoch werden.

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Auch für das zweite Gelände, das Grundstück der Baugenossenschaft Langen westlich der Konrad-Adenauer-Straße, gab es einen Wettbewerb, um die Qualität der künftigen Bebauung zu sichern. Entstehen sollen unter dem Titel „Steinberg leben. Unser Zuhause“ und ganz im Sinne der Genossenschaft kostengünstige Mietwohnungen. Das Gesamtgrundstück mit einer Größe von 11.800 Quadratmetern wurde bereits in den 1990er Jahren teilweise bebaut. Die Baugenossenschaft will nun den Entwurf des Architekturbüros Scheffler + Partner aus Frankfurt verwirklichen.

Und so sieht der Entwurf für das Wohnprojekt Am Speierling mit vier Gebäuden aus.

Vorgesehen sind zur Konrad-Adenauer-Straße und zum Schleifweg hin jeweils zwei viergeschossige Baukörper mit je einem Staffelgeschoss und einem begrünten Innenhof. Hinzukommen würden rund 85 Wohneinheiten. Ebenerdig sind 100 Quadratmeter für kleinere Nahversorger reserviert, die es bisher auf dem Steinberg nicht gibt. Bürgermeister Gebhardt betont, dass durch den Mix aus Eigentums- und kostengünstigen Mietwohnungen unterschiedliche Einkommensgruppen angesprochen würden, was der sozialen Struktur auf dem Steinberg zugutekomme. Heute Abend wird der Plan im Ausschuss für Umwelt, Bau und Verkehr beraten; danach kann die Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag, 14. Juni, einen endgültigen Beschluss fassen. Beginn ist jeweils um 20 Uhr im Rathaus. (ble)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare