Umzug in Friedrich-Ebert-Straße 1

Ein Meilenstein für die Tafel

+

Langen - Der Langener Tafel stehen umfassende Veränderungen ins Haus: Der gemeinnützige Verein wechselt seinen Standort und wird ab 1. Oktober in der Friedrich-Ebert-Straße 1 beheimatet sein. Mit dem Umzug einher gehen organisatorische Umstrukturierungen. Von Holger Borchard 

Um sich den neuen Nachbarn vorzustellen, bittet der Verein für 3. September zu einer Versammlung – auch, um böse Befürchtungen aus der Welt zu schaffen.

Größer, besser, kühler: So lässt sich auf den Punkt bringen, was das neue Domizil dem Tafel-Verein um Vorsitzende Friedelgaard Pietsch bringen wird. „Es handelt sich um ein ehemaliges Ladengeschäft und bietet deshalb sehr gute Voraussetzungen für die künftige Nutzung als Lebensmittelausgabe“, sagt Pietsch, „ausreichend Fläche für Regale und Tische ist vorhanden, das Kühlhaus ist direkt im Raum, so dass zu kühlende Waren auch sofort wieder in die Kühlung gehen können.“ Darüber hinaus könnten die zwei Kühlfahrzeuge der Tafel das Gebäude direkt ansteuern, um Waren zu entladen. „In diesem Zusammenhang wollen wir Umstrukturierungen in der Lebensmittelausgabe vornehmen, die der Tafel-Vorstand derzeit noch im Detail ausarbeitet“, kündigt Pietsch an. Nicht zuletzt biete der Umzug in die Friedrich-Ebert-Straße 1 den Vorteil, dass künftig der aufwändige Auf- und Abbau vor und nach jeder Lebensmittelausgabe entfalle.

Vor dem Umzug stehen jedoch noch diverse Renovierungsarbeiten an. „Wir freuen uns sehr, dass wir dank zahlreicher Spender und Helfer diesen notwendigen Umzug überhaupt realisieren können“, sagt die Vorsitzende und nennt Stadt, Stadtwerke Langen, Sparkasse Langen-Seligenstadt, Bürgerstiftung und Baugenossenschaft als Förderer. „Die Baugenossenschaft stellt uns Mitarbeiter für die Renovierung und Instandsetzung zur Verfügung und ist seit Schlüsselübergabe bereits tatkräftig im Einsatz“, so Pietsch. „Da wir uns ausschließlich durch Spenden finanzieren, freuen wir uns über einmalige oder regelmäßige Geldspenden sowie über eine Fördermitgliedschaft. Außerdem planen wir, die Lebensmittelausgabe nicht wie bisher an zwei, sondern an vier Wochentagen zu öffnen. Daher suchen wir weitere ehrenamtliche Helferinnen und Helfer.“

„Ganz im Sinne einer transparenten Kommunikation“ lädt der Tafel-Vorstand alle Mieter und Eigentümer der an den Laden grenzenden und darüber liegenden Wohneinheiten zu einer Versammlung am kommenden Mittwoch, 3. September, ein, die um 18 Uhr vor Ort beginnt. „Wir wollen umfassend über die Bedeutung und Notwendigkeit der Langener Tafel und ihre Arbeit informieren – auch Bürgermeister Frieder Gebhardt wird anwesend sein“, sagt Pietsch. „Wir wünschen uns eine rege Teilnahme und einen offenen Dialog. Keine Frage soll unbeantwortet bleiben!“

Weitere Informationen erteilt die Vorsitzende unter Tel.: 06103/977551; es gibt sie auch per E-Mail (info@langener-tafel.de) und auf www.langener-tafel.de.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare