Moritz Landgraf von Hessen

Familienoberhaupt gestorben

+
Moritz Landgraf von Hessen

Frankfurt - Moritz Landgraf von Hessen ist tot. Er sei am Donnerstag im Alter von 86 Jahren in einem Frankfurter Krankenhaus gestorben, teilte die Hessische Hausstiftung heute in Kronberg auf Anfrage mit und bestätigte einen Medienbericht.

Der Unternehmer und Kunstförderer sei einem schweren Lungenleiden erlegen.

Moritz Landgraf von Hessen war der Chef des Hauses Hessen und ein international tätiger Geschäftsmann. Der Landgraf war ein Urenkel von Kaiser Friedrich III. und ein Ururenkel von Queen Victoria.

Die Beisetzung sei am 3. Juni, sagte eine Sprecherin der Hausstiftung. Um 12 Uhr sei eine öffentliche Trauerfeier in der Johanniskirche in Kronberg im Taunus geplant. Anschließend werde der Verstorbene im engsten Familienkreis beerdigt. Er lebte zuletzt in Schloss Wolfsgarten bei Langen.

Kenner der Gartenkultur

1980 hatte Moritz von Hessen das Erbe seines Vaters Philipp angetreten. Seitdem führte er als Familienoberhaupt das hessische Fürstenhaus. Der Kunstkenner war bis zuletzt Vorsitzender der Hessischen Hausstiftung, die vor allem in Schlössern und Museen den Kulturbesitz der Landgrafen von Hessen bewahrt.

Moritz von Hessen galt als ausgewiesener Kenner der Gartenkultur und förderte die Kunst, insbesondere junge Musiker, wie die Hausstiftung in einer Mitteilung schrieb. Für die Förderung von Kunst und Kultur wurde ihm 1999 die Georg-August-Zinn-Medaille verliehen - die höchste Auszeichnung des Landes Hessen.

Nach Kriegsende machte er in Darmstadt Abitur

Moritz von Hessen wurde am 6. August 1926 in Racconigi im Piemont (Italien) geboren. Seine Mutter Mutter Mafalda von Savoyen war eine Tochter des italienischen Königs Viktor Emmanuel III. Die Volksschule besuchte er in Kassel, später das Internat der Hermann-Lietz-Schule in Schloss Biberstein in der Rhön. Im Zweiten Weltkrieg war er als Luftwaffenhelfer in Kassel eingesetzt.

Nach Kriegsende machte er in Darmstadt Abitur, studierte später in Kiel Landwirtschaft und machte sein Diplom. Danach führte er den landwirtschaftlichen Betrieb von Schloss Panker in Schleswig-Holstein.

Moritz von Hessen hinterlässt vier Kinder: Mafalda, Heinrich Donatus, Elena und Philipp. Von seiner Ehefrau Tatjana Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein war er geschieden. Der älteste Sohn, Heinrich Donatus Prinz von Hessen, werde die Hausstiftung nun fortführen, so die Sprecherin. Der 46-Jährige sei bereits als Geschäftsführer tätig.

Umsichtiger, besonnener und sehr engagierter Mensch

Die Hessische Hausstiftung ist eine Familienstiftung. Sie hat sich nach eigen Angaben zur Aufgabe gemacht, Kulturwerte des hessischen Fürstenhauses zu erhalten, die im Lauf von über acht Jahrhunderten zusammengetragen wurden. Damit solle die Geschichte und das Wirken der Landgrafen von Hessen-Kassel, Hessen-Darmstadt sowie der Kurfürsten und Großherzöge von Hessen bewahrt bleiben.

Zum Besitz der Familienstiftung gehören die 5-Sterne Hotels Hessischer Hof in Frankfurt und das Schlosshotel Kronberg, das Weingut Prinz von Hessen in Geisenheim/Rheingau, das Schloss und Gestüt Panker in Schleswig-Holstein sowie Schloss Fasanerie in Eichenzell bei Fulda.

Bemerkenswerter Humor

Der Direktor von Schloss Fasanerie, Markus Miller, sagte: "Er war ein umsichtiger, besonnener und sehr engagierter Mensch." Bemerkenswert sei sein Humor gewesen. "Auch in schwierigen Situationen hat er die Komik des Augenblicks erkannt."

Aus gesundheitlichen Gründen hatte sich der Landgraf bereits vor einer Woche beim Fürstlichen Gartenfest auf Schloss Fasanerie entschuldigen lassen. Die Parköffnung zur Rhododendron-Blüte am kommenden Samstag und Sonntag auf Schloss Wolfsgarten bleibe trotz des Trauerfalls bestehen, sagte eine Sprecherin. "Es werden bestimmt Tausende Besucher kommen, um sich von ihm zu verabschieden", sagte die Sprecherin. Die Flagge werde auf Halbmast gesetzt.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare