Nahtloser Übergang der Hotelbetreiber

BrownHouse übernimmt das Steigenberger im Neurott

+
Noch prangt der Steigenberger-Schriftzug am Hotel im Neurott, doch die Nachfolger stehen schon in den Startlöchern.

Langen - Es soll ein nahtloser Übergang werden: Die BrownHouse Management GmbH (BrownHouse Hotels & Resorts) hat das Hotel im Wirtschaftszentrum Neurott erworben, das derzeit noch unter dem Namen Steigenberger von der Gesellschaft Deutsche Hospitality betrieben wird. Von Markus Schaible 

Die Immobilie selbst gehörte einer Frankfurter Unternehmerfamilie. Die Steigenberger-Muttergesellschaft hatte Ende vergangenen Jahres angekündigt, Langen zum 31. Oktober zu verlassen. Einer der Gründe war der Zustand des Hauses, das dringend modernisiert werden muss. Das will die BrownHouse GmbH sofort in Angriff nehmen, sobald sie das Haus übernommen hat, kündigt Marion Vogt an. Die erfahrene Hotelmanagerin wird das Langener Haus in der Übergangsphase leiten. „Wir waren schon lange auf der Suche nach einem Hotel im Raum Frankfurt, nahe dem Flughafen“, berichtet Vogt. „Unser Geschäftsführer Yoav Itzhaki freut sich riesig, dass das jetzt in Langen geklappt hat.“ Der Standort sei hervorragend, so die Managerin.

Noch sei nicht ganz klar, ob BrownHouse das Hotel selbst betreibe. „Es laufen Verhandlungen mit mehreren namhaften Betreiberketten“, sagt Vogt. „Die Chancen stehen aber gut, dass wir es selbst machen.“ Eine Entscheidung sei in Kürze zu erwarten. Wenn klar sei, unter welcher Marke das Hotel künftig firmiere, werde auch festgelegt, wie genau die Modernisierung des Hauses mit rund 200 Gästezimmern aussehen soll. Sicher sei aber, dass es auf heutigen Standard gebracht werde. Künftige Kategorie werde „zwischen drei und vier Sternen“ sein.

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Sicher sagen könne sie, dass es einen nahtlosen Übergang geben werde; die Modernisierung erfolge bei laufendem Betrieb. Sie hoffe, möglichst viel Personal halten zu können: „Wer bleiben möchte, wird übernommen.“ Bei der Stadt löst die Neuigkeit große Freude aus: „Das ist eine wunderbare Nachricht. Wir hatten schon Sorge“, sagt oberster Wirtschaftsförderer Joachim Kolbe. Immerhin seien jährlich rund 160.000 Übernachtungen zu verzeichnen. Wenn sich ein Teil davon mangels Hotelbetten erst einmal nach Alternativen umschauen würde, wäre es schwierig, die Leute hinterher zurückzugewinnen.

BrownHouse Hotels & Resorts

BrownHouse Hotels & Resorts betreibt seine Häuser im Segment 3- und 4-Sterne. Zielgruppe sind sowohl Geschäfts- als auch Urlaubsreisende. Hotels gibt es in Stuttgart, Pforzheim, Schwäbisch-Gmünd, Weimar und Wesel (dort im Geburtshaus von Konrad Duden) sowie in Budapest. Weitere Infos: www.bmhotels.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare