SPORTSTÄTTENENTWICKLUNGSPLAN Sofortmaßnahmen und große Pläne in Oberlinden

Neubau für Sehring-Halle im Gespräch

Planspiele: Im Sportpark Oberlinden ist eine modellierte Geländelaufstrecke vorstellbar. Grafik: TV Langen

Langen – Die im Sport- und Sportstättenentwicklungsplan skizzierten Vorschläge lassen sich – das ist allen Beteiligten klar – nur Schritt für Schritt und über einen Zeitraum von einem Jahrzehnt und mehr verwirklichen.

Manches geht aber auch schon sehr schnell: Der in die Jahre gekommene Kunstrasenplatz auf dem Gelände des FC Langen wird in den kommenden Monaten von der Stadt – mit finanzieller Unterstützung des Landes Hessen – saniert. Nicht mit dem umstrittenen Kunststoffgranulat, sondern ganz herkömmlich mit Sand, der den Rasenteppich schützt und für Stabilität sorgt. Geprüft werden soll laut Entwicklungsplan, ob die Sportanlage der Fußballer durch ein weiteres Spielfeld mit allwettertauglichem Belag ergänzt werden kann.

Eine weitere Sofortmaßnahme: Die 400-Meter-Aschenbahn im Waldstadion wird vom Turnverein (TVL) selbst für eine Übergangszeit instand gesetzt. Die Stadt hilft dabei mit einem Zuschuss von 9 000 Euro. Laut Entwicklungsplan soll die Laufbahn nicht nur dauerhaft erhalten bleiben, sondern womöglich durch eine modellierte Geländelaufstrecke auf bis zu 1 000 Meter erweitert werden. Überhaupt haben die Beteiligten große Pläne für den Sportpark Oberlinden am südwestlichen Stadtrand. Noch 2019, spätestens Anfang kommenden Jahres, soll der Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan „Sportpark Oberlinden“ gefasst werden. Mit den Ideen der Projektgruppe im Gepäck kann dann die inhaltliche Arbeit am Bebauungsplan zügig vorangebracht werden, um die Georg-Sehring-Halle, die Gelände des TVL, des Fußball-Clubs und des Tennis-Klubs zu modernisieren, besser zu strukturieren und nachhaltig nutzbar zu machen. Geht es nach dem Beratungsunternehmen und der Projektgruppe, soll dort – anstelle der maroden Sehring-Halle – eine wettkampftaugliche, teilbare Sporthalle mit drei Feldern und Tribüne für die Vereine und Schulen entstehen. Überdies stehen ein Sportkindergarten in Trägerschaft des Turnvereins und ein Sportvereinszentrum auf der Liste der Projekte im Sportpark der Zukunft.

Die Planer denken zudem an eine Freilufthalle, die für Veranstaltungen der Schulen und Vereine genutzt werden kann, eine dauerhafte Überdachung von Plätzen auf dem Areal des Tennisklubs und die Umgestaltung der Berliner Allee zur verkehrsberuhigten Begegnungszone in Höhe des Sportparks.

Geht es um den Innenstadtbereich, hat die Projektgruppe vor allem das Gebiet an der südlichen Zimmerstraße im Blick. Dort – in unmittelbarer Nachbarschaft zu Adolf-Reichwein-, Erich-Kästner-, Janusz-Korczak-Schule und dem Gelände der Sport- und Sänger-Gemeinschaft (SSG) – könnte im kommenden Jahrzehnt eine drei bis vier Felder große Sporthalle zur gemeinschaftlichen Nutzung entstehen.

In diese, so ein weiteres Gedankenspiel, könnte auch das Kraftsportzentrum umziehen. Der Ludwig-Erk-Schule stünden dann dringend benötigte Flächen zur Entwicklung zur Verfügung. Der Kunstrasenplatz im SSG-Sport- und Freizeitcenter an der Rechten Wiese erhält im kommenden Jahr ebenfalls einen neuen Belag; den Auftrag dafür hat die Stadt Langen jüngst erteilt.

Die grundlegende Sanierung der 400-Meter-Kunststofflaufbahn sollte nach Überzeugung aller Mitglieder der Projektgruppe in naher Zukunft auf die Tagesordnung gerückt werden, um die wichtige Leichtathletikanlage auf Dauer zu erhalten. Denkbar sei auch eine Ergänzung mit einer Hochsprunganlage. Anliegen der SSG ist überdies, dass der alte Hartplatz möglichst bald einer zweiten Kunstrasenfläche weicht. Wie auch am Sportpark Oberlinden schlagen Gutachter, Stadtplaner und die Projektgruppe eine verkehrsberuhigte Begegnungszone zwischen Schul- und Sportgelände an der Zimmerstraße vor.

Vom Gutachten profitieren könnte auch der Roll- und Eissportclub. Für ihn empfehlen die Fachleute eine Überdachung der Rollsportfläche in Nachbarschaft zum Freibad, damit die Hockeyspieler künftig auch bei schlechtem Wetter und in der kalten Jahreszeit trainieren können. ble

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare