Neue Ideen, um Langen in Bewegung zu halten

+
Neue Akzente setzen will der Vorstand des Sportfördervereins (von links): Beisitzer Klaus Mattelat, stellvertretender Vorsitzender Torsten Stamm, Beisitzer Eddy Hubl, Schatzmeister Gerhard Armer, Vorsitzender Peter Carlstaedt, Beisitzer Marc Walzer, Schriftführer Jürgen Thome, Beisitzer Stephan Seibel, stellvertretender Vorsitzender Günter Hiltl, Kassenprüfer Thomas Rahn.

Langen - Gut besucht wie selten zuvor war die Jahreshauptversammlung des Langener Sportfördervereins – und das aus gutem Grund: „Wir wollen Bewährtes fortführen, aber es gilt auch, neue Schwerpunkte unserer Arbeit zu setzen“, eröffnete Peter Carlstaedt den Anwesenden. Von Holger Borchard

Was der Vorsitzende der Dachorganisation, die 16 städtische Sportvereine mit zirka 8 500 Sportlern repräsentiert, in seinen Ausführungen anstieß, wird nunmehr in zwei Workshops vertieft. Akzente setzen wollen die Sportförderer künftig auf folgenden Feldern:

- Ideen und Aktionen, um Kinder und Jugendliche noch gezielter dem Sport im Verein zuzuführen

- Neue Angebote im Rahmen eines Projekts „Sport bewegt Familien – Familien bewegen den Sport“

- Gemeinschaftswerbung aller Mitgliedsvereine (nicht zuletzt auf der überarbeiteten Homepage, die kurz vor der Fertigstellung ist)

- Neuausrichtung der jährlichen Sportlerehrung unter der Vorgabe: kleinerer Rahmen, geringere Kosten

- Sport und Schule

Bewegungsfeste für die Kitas und Grundschulen

Rückblickend hob der Vorsitzende einmal mehr als besonders erfolgreich die Bewegungsfeste für die Kitas und Grundschulen heraus. Bei Letzterem gab es neue Bewegungs-Stationen in Kooperation mit dem Jugendzentrum sowie dank der Jugendverkehrsschule erstmals einen Fahrrad-Parcours. „Aus der Rad-Aktion entstand das Projekt ,Radfahren lernen im Rahmen der Bewegungsinitiative‘, das inzwischen an jeder Grundschule stattgefunden hat“, so Carlstaedt. „Wir sind guter Dinge, das Radprojekt in diesem Jahr weiterführen zu können.“

Nicht fortgesetzt werden soll indes „Mach mit, bleib fit!“. Zwar hat die Erstauflage der Kombination von gezielter Bewegung und gesunder Ernährung mit 17 Kindern der Wallschule und deren Eltern durchaus die Erwartungen erfüllt, aber: „Das Ganze ist zu zeitintensiv“, so laut Carlstaedt das große Manko.

Erfolge ohne Wenn und Aber waren das Projekt „JOBfit“ sowie der Einsatz eines Mitarbeiters an den Grundschulen im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahrs (FSJ). „Bei JOBfit darf sich der Sportförderverein getrost die Vorreiterrolle auf Kreisebene zuschreiben“, urteilte Sportkreisvorsitzender und Sondergast Peter Dinkel – Lob aus berufenem Mund.

„Wir verhandeln mit unseren Sponsoren“

Einen FSJler würde der Verein auch gerne wieder für die nächsten zwölf Monate engagieren, aber das ist wie in all den Jahren eine Frage des Geldes. „Wir verhandeln mit unseren Sponsoren – mehr kann man derzeit noch nicht sagen“, so der Vorsitzende.

Ein Tagesordnungspunkt betraf im Übrigen Peter Carlstaedt selbst. Die Mitglieder stimmten zu, dass er nur bis nächstes Jahr wiedergewählt wurde. Ergo: Da bereitet einer seinen Abschied vor. An der Spitze des Turnvereins wird für Carlstaedt schon nächsten Monat Schluss sein, an der Spitze des Sportfördervereins 2014.

Als fixe Veranstaltungen 2013 können die Sportförderer bereits das Bewegungsfest für die Grundschulen am 1. und 2. Juli sowie das Bewegungsfest für den Nachwuchs der Kindertagesstätten benennen. „Diese ist für den September, so um den Weltkindertag herum geplant, aber der exakte Termin ist noch festzulegen“, sagt Carlstaedt. Fortgesetzt wird ferner der gut angenommene Kurs „Babys in Bewegung“.

Weitere Infos unter: sportfoerderverein-langen.de.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare