/ Einzige zweigeschossige Betreuungseinrichtung der Stadt Bullerbü wird zur Zauberburg

Neue Kindertagesstätte im Belzborn eingeweiht

+
Die Kitakinder aus dem ehemaligen Haus Bullerbü sangen zur Einweihung ein Lied und hatten eine Zauberburg aus Pappe gebaut. In dem neuen Haus im Belzborn kann nun ein 22-köpfiges pädagogisches Team insgesamt 93 Kinder in fünf Gruppen betreuen.

Langen - Die Kinder haben sich eingewöhnt in der neuen Kita am Belzborn. Zur offiziellen Einweihung bekam die Einrichtung nun auch einen Namen: Die Kindertagesstätte heißt ab sofort Zauberburg. Von Markus Schaible

Dass ein ganzer Kindergarten umzieht, kommt nicht so häufig vor: In Langen allerdings gab es einen derartigen Ortswechsel erst vor zwei Jahren, als die Kita Zimmerstraße auf den alten SSG-Platz zog (und nun Kita Mittendrin heißt), davor aber lange nicht. Nun ist erneut eine Kindertagesstätte auf die andere Straßenseite gezogen: Das Haus Bullerbü hat die alten Räume neben der Feuerwehr verlassen und ist vis-à-vis im Neubaugebiet Belzborn angekommen. Und der 3,9 Millionen Euro teure Neubau an der Darmstädter Straße wurde jetzt eingeweiht.

Eigentlich ist das Haus Bullerbü eine recht neue Betreuungseinrichtung der Stadt – erst vor sieben Jahren wurde sie eröffnet. Allerdings kam sie seinerzeit in Räumlichkeiten unter, die nie für diesen Zweck geplant waren: in ehemaligen Reihenhäusern auf dem Gelände der einstigen Straßenmeisterei. Von Anfang an war klar, dass dies nur eine Lösung auf Zeit sein konnte, denn die Stadt hatte andere Pläne für das ehemalige Betriebsgelände. Aktuell wird dort das FENK-Projekt (Feuerwehr-Erweiterung / Neubau Kommunale Betriebe) realisiert.

„Ihr Kinder habt im zurückliegenden Jahr gesehen, wie große Bagger und Kräne auf der Baustelle neben eurer Kita Haus Bullerbü gegraben und gebaut haben, damit unsere Feuerwehr erweitert werden kann und unsere Kommunalen Betriebe ein neues Zuhause bekommen. Genau wie ihr haben die Feuerwehrleute und KBL-Mitarbeiter auch mehr Platz gebraucht und da hat es prima gepasst, dass wir hier drüben einen neuen, größeren und so schönen Kindergarten für euch bauen konnten“, sagte Bürgermeister Frieder Gebhardt bei der Einweihung.

Spielkreis statt Kneipentour: Wenn Freunde Eltern werden

„Das neue Haus ist in vielerlei Hinsicht außergewöhnlich“, so Gebhardt weiter. Es sei nicht nur flächenmäßig eine der größten Betreuungseinrichtungen in Langen, sondern auch die einzige zweigeschossige Kita – „natürlich mit Aufzug, damit alles barrierefrei erreicht werden kann. Nicht zu vergessen die fantastische Dachterrasse und der schöne Außenbereich, an den später noch ein großer Spielplatz anschließt.“

Die Bauarbeiten verliefen sowohl im Kostenrahmen als auch im Zeitplan. 93 Kinder in fünf Gruppen und ein 22-köpfiges pädagogisches Team haben Platz in dem neuen Haus. 24 Plätze sind dabei für Kinder unter drei Jahren.

Gemeinsam mit der Leiterin der Kindertagesstätte, Christiane Steigmeier, lüftete Bürgermeister Gebhardt dann das Geheimnis um den neuen Namen der Einrichtung – und nahm dabei Bezug auf das berühmte Gedicht „Stufen“ von Hermann Hesse. Darin heißt es bekanntlich: „Jedem neuen Anfang wohnt ein Zauber inne“. Und so heißt die neue Kita im Süden der Stadt nun „Zauberburg“.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare