Geselliger Mittagstisch der katholischen Gemeinde eingestellt

Aus für die Oase nach 25 Jahren

+
Sie haben 25 Jahre lang Gäste bekocht, die lieber in Gemeinschaft als alleine essen. Das Team der Oase (von links) Silvia Pohl, Edda Brandl, Monika Zöller, Ingrid Cantzler und Renate Kegler.

Langen - Die letzten Teller sind abgeräumt: Gestern lud der Mittagstisch „Oase“ ein letztes Mal zum geselligen Schlemmen ein. Nach 25 Jahren wird das Angebot der katholischen Kirchengemeinde Sankt Jakobus eingestellt.

Ziemlich genau vor 25 Jahren, am 17. März 1993, lud das „Oase-Team“ zum ersten Mittagstisch ein. Die Idee entstand nach einem Besinnungstag für Frauen, bei dem eine alleinstehende Dame es genoss, in fröhlicher Gemeinschaft das Mittagessen einzunehmen. „Damals waren wir Vorreiter – es gab noch keinen Mittagstisch dieser Art in Langen“, sagt Mitbegründerin Ingrid Cantzler. Eine Gruppe von vier Frauen überlegte daraufhin, wie man etwas Derartiges in der Stadt initiieren könnte. Zunächst holten sich Ingrid Cantzler, Renate Kegler, Edda Brandl und Silvia Pohl Hilfe von einer hauswirtschaftlichen Fachkraft, dann planten sie den Mittagstisch und starteten schließlich mit Unterstützung des damaligen Pfarrers Johannes Kratz die „Oase“.

Schon die erste Ausgabe des monatlichen Angebots wurde dankbar angenommen: So hatten die Köchinnen jedes Mal zwischen 20 und 40 Besucher zu versorgen. Ein wesentlicher Bestandteil der „Oase“ war die Unterhaltung: Nach dem Essen wurde immer noch einige Zeit beisammen gesessen und geplaudert.

Gewürzte Smoothies helfen gegen Kälte im Winter

Die dankbaren Gesichter ihrer Gäste motivierten das Team, das im Kern seit 25 Jahren besteht. Die „Küchenfeen“ Eda Brandl, Ingrid Cantzler, Renate Kegler, Silvia Pohl, Monika Zöller sowie „Küchenjunge“ Wolfgang Kegler kümmern sich vom Einkaufen über das Kochen bis zum Spülen um alles. Nun haben sie jedoch beschlossen, den Mittagstisch altersbedingt einzustellen. „Wir machen das jetzt seit 25 Jahren und langsam wird es beschwerlich“, erklärt Cantzler. Die Gruppe habe sich um Nachfolger bemüht, aber niemanden gefunden. Mittlerweile gebe es aber auch andere ähnliche Angebote in Langen, so Cantzler. Sankt Jakobus verliert damit eine langjährige Veranstaltung, die für viele ein fester Termin im Kirchenkalender war. Die Frauen bedanken sich bei allen langjährigen und spontanen „Mitessern“. „Es war eine schöne Zeit und eine tolle Gemeinschaft“, betont Cantzler. (jrd)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare