Jahresbericht 2020: Nur leichter Rückgang bei der Ausleihe in Langen

Stadtbücherei hat Onleihe und Video-Lesungen etabliert

Die Ausstellung „Von der Heimat weit?“ war eine der wenigen, die Erster Stadtrat Stefan Löbig noch vor dem ersten Lockdown in der Stadtbücherei eröffnen konnte. Sie drehte sich um junge Migranten und ihre Geschichten.
+
Die Ausstellung „Von der Heimat weit?“ war eine der wenigen, die Erster Stadtrat Stefan Löbig noch vor dem ersten Lockdown in der Stadtbücherei eröffnen konnte. Sie drehte sich um junge Migranten und ihre Geschichten.

Das Jahr 2020 war natürlich auch für die Langener Stadtbücherei kein leichtes – aber: Bücherei-Leiter Thomas Mertin ist durchaus zufrieden mit der Jahresbilanz. Auch in Pandemiezeiten habe das Team eine große Angebotspalette bieten können, es machte den coronakonformen Büchereiaufenthalt mit Sicherheitskonzept möglich und bot zahlreiche Online-Lesungen als Ersatz für Präsenzveranstaltungen an.

Langen – Auch die Zahlen aus dem nun veröffentlichten Jahresbericht belegen, dass das Bücherei-Team mit guten Ideen und Engagement auch im Krisenjahr erfolgreich war: Die Ausleihzahlen blieben annähernd auf dem Niveau des Vorjahres. Es gab – trotz neunwöchiger Schließung – nur einen leichten Rückgang um neun Prozent auf insgesamt 164 970 Ausleihen. Bei der Kinder- und Jugendliteratur lag das Minus nur bei 3,2 Prozent. Einen besonderen Erfolg konnte die Stadtbücherei bei der digitalen Onleihe verzeichnen: Es wurden 20 Prozent mehr E-Medien heruntergeladen als 2019.

Trotz der coronabedingten Schließungen und Aufenthaltsbeschränkungen in den Räumen der Bibliothek erfasste das Zählgerät am Eingang den Besuch von 38 758 Frauen, Männern und Kindern. „Das stellt noch einmal den hohen Stellenwert der Bibliothek für viele Langener unter Beweis“, betont Mertin. Durch das Sicherheitskonzept durften sich insgesamt weniger Menschen gleichzeitig zwischen den Regalen aufhalten. Das führte dazu, dass sich Schüler nicht mehr zum Lernen treffen oder an den Computern arbeiten konnten. Auch für viele junge Migranten, die sonst dort deutsche Vokabeln und Grammatik paukten, fiel der Lernraum weg. Dabei hatte die Stadtbücherei erst 2019 das Angebot auf 63 Arbeitsplätze aufgestockt, um mehr Menschen beim Bildungserwerb zu unterstützen.

Langener Bücherei bietet digitalen Lernstoff

Nach den Sommerferien konnte die Bücherei die PCs und zwei Lernplätze unter strengen Hygienevorschriften wieder zur Verfügung stellen. „Allerdings war die Nachfrage bei weitem größer als das Angebot“, berichtet Mertin. Um das schulische Lernen online zu unterstützen, bietet die Stadtbücherei auf ihrer Internetseite seit Beginn des Schuljahres die Schülerhilfen aus der Duden-Reihe „Basiswissen Schule“ als E-Books an. Für alle Unterrichtsfächer von der fünften Klasse bis zum Abitur gibt es fundiertes Wissen digital.

Die beliebten Veranstaltungen gab es nur in den ersten Monaten des Jahres. Dazu gehörten eine sehr gut besuchte Lesung mit vier Autorinnen aus Langen im Januar und ein ausverkaufter Bildvortrag über die antike Weihrauchstraße im Februar. Auch die Bilderausstellung zum Malwettbewerb „Bunt statt blau: Kunst gegen Komasaufen“ in Kooperation mit der Krankenversicherung DAK Gesundheit erhielt großen Zuspruch. Siegerin war die Langenerin Selina Dzida. Gut besucht war auch die Fotoausstellung „Von der Heimat weit?“ des Projekts „Junge Migranten für Demokratie durch Kulturangebote“ in Kooperation mit dem Internationalen Bund Langen.

Mehr Videos und eigene Bilderbuchkinos

Um für den Ausfall der Veranstaltungen wegen der Pandemie eine Alternative zu schaffen, hat die Stadtbücherei im März ihren eigenen Youtube-Kanal gegründet. Das Team hat zusammen mit Autorinnen und Autoren aus Langen Online-Lesungen produziert und auf der Plattform hochgeladen. Im Angebot sind dabei Kinderbuchlesungen mit Bürgermeister Jan Werner, Sabine Kranz und Alex Reinert sowie Lesungen für Erwachsene, die die Mitglieder der Kreativen Schreibwerkstatt Langen zu ihrem Jahresmotto „In vollen Zügen“ gestaltet haben. Büchereimitarbeiterin Allyson Obermeier hat Videos zum „Buchclub“ produziert, die sich an Kinder ab etwa zehn Jahren richten. Darin stellt sie neue Bücher als Lesetipps vor und gibt Bastelanleitungen, damit sich der Nachwuchs im Lockdown sinnvoll die Zeit vertreiben kann.

Ein großer Erfolg waren in diesem Zusammenhang auch die Bilderbuchkinos auf dem Youtube-Kanal, die mehr als 800 Besucher verzeichnen konnten. Die Bücherei durfte dazu Bilder von verschiedenen Büchern verwenden – allerdings hatten die Verlage die Bedingung gestellt, sämtliche Videos zum 31. Dezember wieder zu löschen. Deshalb wird die Stadtbücherei in diesem Jahr nur noch Bildergeschichten in Eigenproduktion publizieren. Johanna Wagner, Auszubildende der Stadtbücherei, malt Bilder zu gemeinfreien (etwa Märchen) oder eigenen Texten. Als Hörspiele mit Bildern sollen diese Videos schon bei Kindern ab vier Jahren Interesse an Geschichten und dem Lesenlernen wecken. Die Reihe mit Online-Lesungen für Erwachsene wird ebenfalls fortgesetzt. Dazu hat die Bücherei mit den Mitgliedern der Kreativen Schreibwerkstatt ein neues Konzept entwickelt. Auch der Buchclub produziert neue Videos.  (jrd)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare