Sinnvoll sei sie aber nicht, sagt der Fachmann

„Option Dreieichbahn wäre weiter möglich“

Langen - Die Durchbindung der Regionaltangente West auf die Dreieichbahn wäre trotz einer Verlängerung der Trasse nach Langen jederzeit möglich. Das betont der Berater der Stadt, Dr. Werner Weigand, und widerspricht damit den Kritikern der Süd-Erweiterung. Von Markus Schaible

Sinnvoll sei sie allerdings nicht. Grund: Die Verlängerung der Dreieichbahn zum Frankfurter Hauptbahnhof (teilweise im 30-Minuten-Takt) werde sehr gut angenommen. Laut einer Umfrage der Kreisverkehrsgesellschaft, die Dr. Andreas Keppeler (CDU) im Bauausschuss zitierte, wollen 75 Prozent der Fahrgäste nach Frankfurt, nur 25 Prozent zum Flughafen. Werde die Verbindung zum Hauptbahnhof gestrichen, sei dies eine „massive Verschlechterung“ für die Dreieichbahn, so Weigand.

Ein dichterer Takt, sodass die Dreieichbahn abwechselnd zum Hauptbahnhof und auf die RTW-Strecke fahren könne, sei aber mit der derzeitigen Infrastruktur nicht möglich. Dazu wäre nicht nur die für die RTW erforderliche Elektrifizierung der Trasse, sondern auch ein weitgehend zweigleisiger Ausbau erforderlich, so der frühere strategische Planer der DB Netz AG.

Auf der jetzigen Trasse ist dies allerdings nicht genehmigungsfähig, da sie in Teilen viel zu dicht an der Bebauung verläuft. Die Strecke müsste also auf mehr als 20 Kilometern neu gebaut werden, was enorme Kosten verursachen würde.

Bilder: Dreieichbahn und Lkw stoßen in Dreieichenhain zusammen

Um aber die Option Dreieichbahn nicht zu verbauen, sei es lediglich erforderlich, den dafür benötigten Tunnelstutzen unter den Gleisen der Main-Neckar-Bahn in Neu-Isenburg auf ein kurzes Stück gleich mit zu errichten. Die Rampen und Weichenverbindungen könnten dann zu gegebener Zeit nachgerüstet werden, so Weigand.

Lesen Sie dazu auch:

Regionaltangente West nur rentabel mit Langen

Er machte aber auch deutlich: „Wir reden da von Dingen, die sehr weit in der Zukunft liegen. Die RTW auf die Dreieichbahn zu verlängern ist derzeit völlig unrealistisch. Und in der Zukunft gibt es vielleicht ganz andere Möglichkeiten.“

Rubriklistenbild: © Klemm

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare