Schnitzel statt Schweinepo

Dschungelcamper besucht alte Heimat

+
Matthias Mangiapane (links) besuchte zusammen mit seinem Ehemann Hubert Fella das Gasthaus „Zum Treppchen“.

Langen - Statt Mehlwürmern, Fischaugen und Schweine-Anus landete auf dem Teller von Matthias Mangiapane ein leckeres Zwiebelschnitzel mit Bratkartoffeln.

Denn der Teilnehmer des diesjährigen RTL-Dschungelcamps weilte am Dienstag mit Ehemann Hubert Fella in der alten Heimat – genauer gesagt im Gasthaus „Zum Treppchen“, das einst seine Oma Olga Schilling betrieben hat. Heute bewirteten Frank und Bettina Gruber den Promi – und schossen dieses Erinnerungsfoto vom gesättigten Ex-Langener, der mittlerweile im unterfränkischen Hammelburg lebt. Auf der Facebookseite des „Treppchens“ hinterließ er übrigens ein Lob für das „beste Zwiebelschnitzel“. Das konnte der berufsmäßige Reality-Show-Teilnehmer mit seinen neuen strahlend weißen Zähnen kauen, für die der 34-Jährige dieser Tage in den Klatsch-Schlagzeilen steht. Na dann, guten Appetit! (jrd)

Archivbilder

Dschungelcamp 2016: Die besten Bilder aus dem Finale

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare