Aufwendige Sanierung nötig

Sorge um Paddelteich: „Mauer kann jederzeit brechen“

Undicht: Die Untersuchung der Paddelteich-Mauer brachte wenig erfreuliche Ergebnisse.
+
Undicht: Die Untersuchung der Paddelteich-Mauer brachte wenig erfreuliche Ergebnisse.

Vergangenen Herbst wurde die Umfassungsmauer des Paddelteichs in Langen bei Offenbach untersucht. Die Ergebnisse sind alles andere als erfreulich.

Langen – Er ist Naherholungsgebiet, Treffpunkt für Spaziergänger und auch Kinder erfreuen sich an dem Gewässer: Der Paddelteich im Mühltal liegt den Langenern am Herzen. Im Spätherbst des vergangenen Jahres gab es umfangreiche Untersuchungen an dem kleinen See, der auch den Sterzbach mit Wasser speist. Die Staumauer des Paddelteichs ist sanierungsbedürftig, teilte die Stadt Langen im November vergangenen Jahres mit. Durch Unterspülungen war der Boden vor dem Bootshaus bereits abgesackt.

In der Stadtverordnetenversammlung berichtet Bürgermeister Jan Werner nun über die Ergebnisse der Untersuchung: „Bei der Überprüfung des ökologischen Zustandes des Paddelteichs wurde zunächst festgestellt, dass die Umfassungsmauer des Teiches stark marode und undicht ist und eine Sanierung derselben dringend erforderlich ist“, betont Werner. Die Fachleute haben umfangreiche Baugrunduntersuchungen mittels Geoelektrik und Georadar sowie Bodenbohrungen und Analysen vorgenommen. Das Ergebnis ist wenig erfreulich für die Stadt: „Die Mauer kann jederzeit brechen“, überbringt Werner den Parlamentariern die schlechte Nachricht.

Langen bei Offenbach: Zwei Varianten für Sanierung des Paddelteichs

Um die Mauersanierung einigermaßen wirtschaftlich umsetzen zu können, müsse der Teich gänzlich entleert und auch während der Arbeiten leer gehalten werden. Allein diese Maßnahme sei mit immensen Kosten verbunden. Nach der Mauersanierung stünden Ausspülungen und Setzungen im Untergrund hinter der Mauer durch Bodeninjektionen mit modifiziertem Tongemisch an. Die Stadt habe inzwischen Kostenschätzungen für die Sanierungsarbeiten eingeholt. Es gibt dabei zwei Möglichkeiten: Variante eins sieht eine Sanierung der Mauer mit dem Erhalt der historischen Optik, den Natursteinen, vor. Die Kosten würden sich auf 632.000 Euro belaufen. Bei Variante zwei handelt es sich um eine Überarbeitung mit Spritzmörtel, das würde für die Stadt mit 571.000 Euro etwas günstiger kommen. Erst nach einer erfolgreichen Gesamtsanierung könne die ökologische Begutachtung des Gewässers vorgenommen werden.

Das Stadtparlament wird darüber beraten – und letztlich entscheiden – müssen, wie es mit dem Paddelteich weiter gehen soll. Einfach nichts zu tun, ist keine Option, denn dann wird die Mauer brechen und der Teich mit seinem matschigen Untergrund auslaufen. „Das wird keine Flut. Bevor das Wasser in der Altstadt ankommt, fließt es auf die Weiherwiesen, wo es sich verteilt. Aber natürlich würden die Fische und all das Leben im Teich nicht überleben“, erläutert Werner, dass keine Gefahr für die Langener bestehe. Fachbereichsleiterin Heike Gollnow habe ihm erklärt, dass sich in dem Matsch Methangase bilden werden. Die Teichgrube müsste also auch im Falle eines Mauerbruchs ausgebaggert werden.

Bei Offenbach: Wird der Paddelteich in Langen nun saniert?

Mit der Sanierung ist übrigens das Hauptproblem des Paddelteichs, nämlich dass er in den vergangenen Jahren erheblich weniger Wasser führte, noch nicht behoben. Der Grund für den Wassermangel, so haben die Untersuchungen ergeben, ist ein abgesunkener Grundwasserpegel. Es gibt also perspektivisch nur zwei Optionen: den Teich mit Frischwasser aufzufüllen oder mit seinem niedrigen Wasserstand zu leben. „Es ist jetzt die Entscheidung der Stadtverordneten, ob sie eine Sanierung des Paddelteichs wollen, welche Variante sie präferieren und auch wie es danach mit dem Gewässer weitergehen soll“, kündigt der Rathauschef eine Beratung nach der Sommerpause im Parlament an. (Nicole Jost)

In Langen wurde vor wenigen Tagen ein einsturzgefährdetes Haus abgesperrt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare