Buch des VVV

Die Stadt entscheidend geprägt

+
Buchmacher auf der Bank: Peter Holle, Heribert Gött und Reinhold Werner (von links) sind drei der fünf Hauptverantwortlichen für das Buch „Von Bänken, Bäumen und Bembeln“, das die 140-jährige Geschichte des VVV und damit auch der Stadt Langen abbildet.

Langen - „Von Bänken, Bäumen und Bembeln“: Der Verkehrs- und Verschönerungsverein (VVV) hat zu seinem 140-jährigen Bestehen ein Buch veröffentlicht. Es bildet im Wesentlichen die Geschichte der Stadt Langen ab. Von Markus Schaible

Ohne den VVV sähe Langen nicht so aus, wie es sich heute zeigt. Die Aktiven des Vereins haben über die Jahrzehnte hinweg maßgeblich am heutigen Stadtbild mitgewirkt, sie haben Bebauungs- und Flächennutzungspläne erarbeitet, haben zusammen mit der Stadt das Naherholungsgebiet Mühltal geschaffen, Bäume und Alleen gepflanzt, Brunnen gebaut, Bänke gestiftet und Schutzhütten aufgestellt. Darüber hinaus ist der VVV der große Festveranstalter; der jährliche Höhepunkt, das Ebbelwoifest, startet morgen.

Seit 140 Jahren bereichert der Verein die Entwicklung Langens ganz entscheidend. Das Jubiläum haben die Vereinshistoriker nun zum Anlass genommen, die Geschichte aufzuarbeiten – das Ergebnis umfasst 224 Buchseiten und ist ab sofort käuflich zu erwerben.

„Es hat mich begeistert“, sagt Vorsitzender Walter Metzger über das Werk, das hauptsächlich von Heribert Gött, Peter Holle, Willi Jakobi, Frank Oppermann und Reinhold Werner verantwortet wird. „Es wird eine enorme Fülle an Ereignissen aufgezeigt, die der VVV auf die Beine gestellt hat“, sagt der Mann, der seit 25 Jahren die Geschicke des Vereins leitet.

Wegen der engen Verknüpfung von Verein und Stadt ist der umfangreich bebilderte Band auch „eine Fortschreibung des Langener Geschichtsbuchs“ und sozusagen die Fortsetzung des bisherigen Standardwerks von Eduard Betzendörfer aus dem Jahr 1961.

„Es war eine große Gemeinschaftsleistung“, sagt Peter Holle, bei dem als ehemaligem Tageszeitungsredakteur die Fäden zusammenliefen. Rund vier Jahre haben die ehrenamtlichen Heimatforscher Archive und Quellen durchforstet. Dass sie dabei zufällig Manfred Weil, den heute in Rödermark lebenden Urenkel des Vereinsgründers Friedrich Keßler, kennenlernten, förderte etliche Schätze zutage. So sind in dem Buch erstmals Keßlers Memoiren in voller Länge abgedruckt.

44. Ebbelwoifest in Langen: Fotos

Veröffentlicht wird auch das allerletzte Manuskript von Hans Hoffart († 2016). Der ehemalige Macher unserer Zeitung blickt darin auf seine Anfangszeit als Brunnenwirt beim Ebbelwoifest zurück. Auch zwei Texte des ehemaligen Vorsitzenden Wilhelm Kömpel († 2017) sind zu finden: Er schrieb über den Bau der A 661 und ein Essay über das Mühltal.

„Von Bänken, Bäumen und Bembeln – 140 Jahre VVV von 1878 bis 2018“ (ISBN 978-3-930578-32-0) ist in einer Auflage von 1000 Stück erschienen. Erhältlich ist es für von 25 Euro im Langener Buchhandel, beim Ebbelwoifest auf dem Bachgassenmarkt (Samstag/Sonntag, 23./24. Juni) und am Montag, 25. Juni, am VVV-Kiosk.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare