Wertvolle Tipps für Hauseigentümer im Linden und im Singes

Stadt Langen hilft beim Energiesparen

Ärgern Sie sich auch über steigende Heizkostenrechnungen? Wollen Sie Ihren Wohnkomfort verbessern oder Ihre in die Jahre gekommene Immobilie im Wert erhalten? Oder denken Sie immer öfter daran, was Sie selbst gegen den Klimawandel tun können, um so dazu beizutragen, Ihren Kindern eine lebenswerte Zukunft zu erhalten? 

Unternehmen Sie jetzt etwas: gegen steigende Energiepreise, gegen Zugluft, gegen Feuchtigkeitsschäden im Haus und gegen den Klimawandel. Nutzen Sie deshalb unverbindlich das Angebot der Stadt Langen für eine etwa 60-minütige Energieberatung direkt bei Ihnen zu Hause. Denn die Energiespar-Karawane zieht weiter. 

Nach den Osterferien ist sie im Wohngebiet Linden zwischen der Bahnlinie und der Berliner Allee unterwegs, außerdem im Bereich Singes zwischen Darmstädter Straße, Dieburger Straße und Südlicher Ringstraße. Die Stadt Langen hilft beim Energiesparen Wertvolle Tipps für Hauseigentümer im Linden und im Singes ratungsaktion dauert bis Ende Mai. Mit der Energiespar-Karawane kommt hilfreicher Sachverstand kostenlos vor Ihre Haustür. Zertifizierte Energieberaterinnen und Energieberater beantworten Ihre Fragen. Die Energiefachleute werden sich mit den Bewohnern der genannten Gebiete in Verbindung setzen. 

Neben der kostenlosen Beratung wird von der Vorderfront jedes Hauses eine Wärmebildaufnahme angefertigt. Damit erhalten alle Hausbesitzer wichtige Anhaltspunkte zum energetischen Zustand ihres Hauses. Die Energiespar-Karawane wurde von der Stadtverordnetenversammlung als eine wichtige Klimaschutzmaßnahme für Langen beschlossen. 

Erster Stadtrat Stefan Löbig appelliert an alle Hauseigentümer, sich an der Aktion zu beteiligen. Davon profitiert nicht nur unsere Umwelt: Sanierte Häuser sind sparsamer, wärmer und gemütlicher. Sie sind unabhängiger von steigenden Energiepreisen, wertstabil und einfacher zu vermieten oder zu verkaufen. Die Beratungsoffensive wendet sich an Hauseigentümer und wird im Laufe der Jahre baugebietsweise durch das Stadtgebiet „wandern“. 

Fragen zum Projekt beantwortet Ihnen gerne Heike Gollnow im städtischen Referat für Umwelt und Mobilität unter der Rufnummer 06103 203-392. Wer wissen will, welche konkreten Einsparungen die vorgeschlagenen Schritte für sein Haus erwarten lassen, kann sich das mithilfe des „Energiepass Hessen“ errechnen lassen. Er schafft die Entscheidungsgrundlage für eine energetische Gebäudesanierung und wird von der „Hessischen Energiesparaktion“ angeboten. Sie ist ein Projekt des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare