Hilfsorganisation hat neue Räume gefunden

Zukunft der Langener Tafel ist gesichert

+
Ab April wird die Langener Tafel in der Carl-Schurz-Straße 14 im Neurott Lebensmittel an Bedürftige verteilen.

Langen - Das große Zittern und die Angst um die Zukunft der Langener Tafel sind vorüber: Die Hilfsorganisation hat neue Räume gefunden. Am 1. April zieht sie in die Carl-Schurz-Straße. Von Markus Schaible

Es waren bange Wochen für Vorsitzende Friedelgaard Pietsch und ihre Helfer. Nachdem klar war, dass die Tafel nach nur wenigen Monaten aus den Räumen in der Friedrich-Ebert-Straße wieder ausziehen muss (die Liegenschaft wird verkauft), begann die erneute Suche nach einem Domizil – und das, anfangs ohne jeglichen Erfolg. Doch mittlerweile hat sich alles zum Guten gewendet: Im Haus Carl-Schurz-Straße 14, in dem sich mehrere Ladenlokale befinden, zieht eine Firma aus. Der Immobilienbesitzer bot Pietsch die Räume im Neurott an – und die ist überglücklich.

Lesen Sie dazu auch:

Hilferufe der Langener Tafel werden immer lauter

„Wir bekommen zwei Ladenlokale. In das eine kommt die Lebensmittelausgabe, das andere wird der Warteraum für unsere Gäste. Wir haben noch einen großen Keller und sogar ein kleines Büro.“ Gut sei auch die Bushaltestelle direkt am Haus. Die Größe der neuen Räume sei ähnlich wie im aktuellen Domizil, die Miete gleich: „Der Vermieter unterstützt uns sehr“, freut sich Pietsch. Hilfe habe auch die Baugenossenschaft Langen angeboten, die – wenn nötig – Renovierungsarbeiten übernehmen werde. „Doch so wie es derzeit aussieht, ist da nicht sonderlich viel zu machen“, sagt die Vorsitzende. „Aber es tut einfach gut, wenn man so unterstützt wird. Da macht die Arbeit gleich doppelt so viel Spaß!“

Wofür die Deutschen ihr Geld ausgeben

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare