Testlauf mit einem „Stromer“

+
Die Batterie ist das Herzstück eines jeden Elektroautos. Die Langener Stadtwerke haben jetzt von einem Unternehmen aus Aschaffenburg ein Fahrzeug ausgeliehen, um Erfahrungen mit der Elektromobilität zu sammeln.

Langen (fm) ‐ Noch sind sie vergleichsweise teuer, aber viele Experten trauen ihnen den Durchbruch in etwa fünf Jahren zu. Wer sich heute für ein Elektroauto entscheidet, muss ordentlich in die Tasche greifen und mit einer geringen Reichweite leben.

Allein der Preis für ein Batterie-Pack bewegt sich derzeit zwischen 15 000 und 20 000 Euro. Die Langener Stadtwerke haben vor einigen Tagen einen Probelauf gestartet. Gemeinsam mit den Kommunalen Betrieben testet der regionale Energieversorger ein mit Strom betriebenes Fahrzeug. Die Mitarbeiter nutzen es, um Papierkörbe im Stadtgebiet zu leeren.

Der erste Eindruck von Direktor Manfred Pusdrowski ist sehr positiv. Gerade für den innerstädtischen Einsatz seien Elektroautos eine denkbar gute Alternative. „Ich bin sicher, dass die Elektromobilität in den Ballungszentren zu einem wichtigen Thema werden wird.“ Auf der Bahnstraße beispielsweise, wo täglich viele Menschen arbeiten und einkaufen, sei der Einsatz eines Elektroautos besonders sinnvoll, meint Pusdrowski. Es belaste die Umgebung weder durch Geruch noch durch Lärm oder Feinstaub. Das Testfahrzeug mit seinen kompakten Abmessungen sei bestens für das Stadtgebiet gerüstet. „Aufgetankt“ wird es über Nacht an einer ganz normalen Steckdose im Betriebshof der Stadtwerke. Die volle Batterie reicht dann für 100 Kilometer.

Während im Betrieb oder zu Hause die einfache Steckdose zum Aufladen genügt, denkt Pusdrowski für die Zukunft der Elektromobilität über öffentliche Ladestationen nach. „An Plänen dafür arbeiten wir bereits, um sie bei Bedarf über die Stadtwerke anbieten zu können.“ Von den Stationen könnten zum Beispiel Pendler profitieren, die mit einem E-Auto zum Bahnhof fahren.

Den Test des Elektrofahrzeugs für die städtische Müllabfuhr sieht Pusdrowski als einen ersten konkreten Beitrag zum Langener Klimaschutzkonzept, an dem die Stadtwerke mitwirken. „Weitere Tests sollen folgen und mit anderen Partnern werden wir weiter nach sinnvollen Ansätzen für die Elektromobilität suchen.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare