Ära Carlstaedt beim TVL zu Ende

+
Vom Landessportbund erhielt Peter Carlstaedt die Ehrennadel in Silber, die ihm der Sportkreisvorsitzende Peter Dinkel persönlich ans Revers heftete.

Langen - Jahreshauptversammlungen sind typisch deutsch und gerne mal dröge. Nicht so die 2013er Version beim Turnverein – sie dürfte aus mehreren Gründen Erinnerungswert behalten. Von Holger Borchard

Wann kommt es schon vor, dass der scheidende Vorsitzende stante pede Ehrenvorsitzender wird? Wann, dass sein Posten vakant bleibt, aber weder die Vereinsfamilie noch Außenstehende sich ernsthaft Sorgen um die Zukunft des Klubs machen müssen?.

Der Reihe nach: Dem Turnverein Langen geht es anno 2013 nicht viel schlechter oder besser als in den Jahren zuvor. Die Finanzbilanz 2012 ist leicht rot (was alleine schon konstant gebliebene Zuschüsse verhindert hätten ...), die Mitgliederzahl diesmal leicht rückläufig, der TVL aber noch immer der größte Sportverein Langens und (bezogen auf die Zahlen von 2012) zweitgrößter im Kreis Offenbach. Abgesehen davon darf sich der Klub wieder über Erfolge und Titel oder die Abstellung von Nationalspielern freuen.

Die Zäsur erfolgt freilich im administrativen Bereich: Peter Carlstaedt, seit 1999 Vorsitzender des Vereins, hat mit der Sitzung am Mittwochabend die Brücke verlassen – jedoch, mangels Kandidaten, das Ruder nicht in die Hände eines Nachfolgers gegeben. Da aber mit Dieter Neuss, Manfred Becker und Ulrich Vedder gleich drei „Vize-Vorsitzende“ sowie in Person des Präsidenten Professor Dr. Jan Werner ein „Repräsentator“ in die Bresche springen, bleibt die TVL-Führungsriege trotz des Verlustes von Carlstaedt mit Blick auf die künftige Führung der Vereinsgeschäfte gelassen.

Dass dem scheidenden Vorsitzenden ein gebührender Abschied bereitet wurde, versteht sich von selbst: „Du hast den Verein ruhig und besonnen geführt und viel zum heute prächtigen Umgang der Abteilungen untereinander beigetragen“, stellte Jan Werner in seiner Laudatio heraus. Dank Carlstaedts Talent, sich anbahnende Konflikte oder Reibereien schon im Vorfeld zu beseitigen, „durfte unser Ehrenrat in den vergangenen Jahrzehnten ein sehr ereignisarmes Dasein fristen“, so Werner. „Und wann immer andere Vorsitzende mit oder über Peter Carlstaedt sprechen, kann man feststellen, welch anerkannte und respektierte Persönlichkeit über unseren Verein hinaus er ist.“

Mit diesen Worten schlug Werner der Versammlung vor, Carlstaedt zum Ehrenvorsitzenden zu wählen. Dies geschah – mit den Stimmen aller Anwesenden. „Somit haben wir nach Günter Blida einen zweiten Ehrenvorsitzenden im Turnverein“, stellte Werner fest. Vom Verein erhielt Carlstaedt zudem das Verdienstabzeichen in Gold, ferner vom Landessportbund eine der höchsten Auszeichnungen, die Ehrennadel in Silber. Die heftete ihm Sportkreisvorsitzender Peter Dinkel persönlich ans Revers, der ebenfalls nicht mit Lob für den „tadellosen Sportsmann aus Langen“ geizte.

Zum Schluss noch mal Statistik: Zählte der TVL Anfang 2012 noch 2327 Mitglieder, waren es am 1. Januar 2013 exakt 2239 (minus 3,8 Prozent). Erfreulich hoch ist der Anteil der unter 18-Jährigen: 939 Mitglieder (42 Prozent) sind Kinder und Jugendliche. In der „Hitliste“ der Sportvereine im Kreis liegt vor dem Turnverein die TSV Heusenstamm (2539 Mitglieder in 2012). Dem TVL dicht auf den Fersen wiederum ist Nachbar SSG Langen. Er zählte als Dritter im Bunde im Jahr 2012 exakt 2260 Sport treibende Mitglieder.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare