Technologiepark westlich des Bahnhofs

Verbesserung für Berufspendler

+
Der Parkdruck rund um den Bahnhof ist groß. Aus diesem Grund wird gemeinsam mit dem Bau der Erschließungsstraße für die Brachflächen westlich der Bahn, auf denen der Technologiepark entstehen soll, ein weiterer P+R-Platz für 140 Fahrzeuge entstehen. Die beiden auf dem Plan grau eingezeichneten Gebäude ganz rechts sind das Stellwerk und das rechts davon zu sehende Bauwerk; dahinter wird dann künftig der Parkplatz sein.

Langen - Die Stadt macht ernst mit den Plänen für einen Technologiepark westlich des Bahnhofs: Noch in diesem Monat soll der Bau einer neuen Straße zur Erschließung der Flächen beginnen. Von Markus Schaible 

Positiver Nebeneffekt für die Bürger: Der Park-and-ride-Platz wird erheblich vergrößert, zudem entsteht ein neuer Rad- und Fußweg. Gerade mal ein paar Wochen ist es her, dass die Stadtverwaltung die Pläne zur Ansiedlung von Hightech-Unternehmen auf dem 50.000-Quadratmeter-Areal zwischen Bahnlinie und Pittlerstraße, zwischen der Straße Am Weißen Stein und dem Monzapark vorstellte. Die neue Straße ist natürlich schon länger geplant; die städtische Wirtschaftsförderung hat schon oft darauf hingewiesen, dass zumindest der hintere, östliche Teil des Areals für Firmenansiedlungen mangels Erschließung de facto gar nicht zur Verfügung steht. Nun aber werden Nägel mit Köpfen gemacht.

Im Detail ist geplant, die Straße Am Weißen Stein und die Monzastraße, die bisher als Sackgassen enden, entlang der Bahnlinie miteinander zu verbinden. Die Fahrbahn wird sich in einer S-Kurve an der bestehenden P+R-Anlage vorbei schlängeln, die momentan für 120 Fahrzeuge ausgelegt ist. Diese wird erheblich erweitert: Rund 140 weitere Plätze sollen entstehen. „Damit nehmen wir Luft aus dem großen Parkdruck, der rund um unsere S- und Regionalbahn-Station besteht“, betont Bürgermeister Frieder Gebhardt. Insgesamt stünden künftig beidseits der Bahn mehr als 400 kostenlose Park-and-ride-Plätze zur Verfügung. Der Bau stehe nicht im Widerspruch zu der Aussage, dass die Stadt aus Platzgründen beim Parken künftig in die Höhe statt in die Breite gehen wolle, erklärt der zuständige städtische Fachbereichsleiter Carsten Weise. Nach dem Konzept für den Technologiepark könnte die neue Anlage später mit einem Parkhaus überbaut werden, um den Flächenverbrauch zu minimieren. Für den bisherigen P+R-Platz sehen die Pläne ein Hotel vor.

Projekt schafft bis zu 3700 Arbeitsplätze

„Mit dem Technologiepark wird unser Wirtschaftszentrum sein Gesicht nachhaltig verändern“, sagt Gebhardt. „Wir reden von einem Projekt, das Arbeitsplätze für bis zu 3700 Beschäftigte schafft. Da muss auch die Infrastruktur stimmen.“ Ein wichtiger Baustein sei dabei auch ein Rad- und Fußweg entlang der Bahnlinie. Dort gibt es bisher nur einen Trampelpfad, der vor allem bei Regenwetter nur bedingt nutzbar ist. Er wird jetzt bis zur Monzastraße ausgebaut. „Damit erfüllen wir den vielfachen Wunsch von Beschäftigten, die heute ohne Auto in unser Wirtschaftszentrum kommen“, sagt Gebhardt.

Im städtischen Haushalt sind für das Gesamtpaket eine Million Euro vorgesehen. Das Geld muss die Stadt aber nicht alleine aufbringen. Für Radweg und Parkplatz erhält sie eine Förderung von knapp 400.000 Euro aus dem Bund-Länder-Programm Stadtumbau in Hessen. Die Gelder waren ursprünglich für die Innenstadt vorgesehen; die dortigen Pläne liegen aber bekanntlich auf Eis, da Langen die dafür erforderlichen Mittel nicht hat. Auf die Zuschüsse wollten die Verantwortlichen im Langener Rathaus aber nicht verzichten. Da sie in diesem Jahr verfallen wären, hat die Stadt in Absprache mit den Geldgebern nun dieses Projekt für die Bezuschussung ausgewählt.

Informations-, Gewerbe- und Verkaufsausstellung in der Stadthalle

Informations-, Gewerbe- und Verkaufsausstellung in der Stadthalle

Darüber hinaus werden die Kosten für den Straßenbau zum größten Teil über die von den Anliegern zu zahlenden Erschließungsbeiträge abgerechnet. Davon ist auch die Stadt Langen betroffen, der auf dem Areal ein Grundstück gehört. Die Fertigstellung aller Baumaßnahmen ist für Juli geplant.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare