Vereine, Institutionen und Gewerbetreibende

Beim Langener Markt von der allerbesten Seite gezeigt

+
Groß war der Andrang, als die Bälle des Gewinnspiels von Stadtwerken und Kommunalen Betrieben aus dem riesigen Einkaufswagen verteilt wurden  

Langen - Entspanntes Bummeln auf der autofreien Einkaufsmeile: Tausende Besucher schieben sich beim Langener Markt durch die Wassergasse, die Rhein- und die Bahnstraße, machen Station bei Vereinen oder Essens-/Getränkeständen. Von Markus Schaible 

Vereine und Institutionen wie die SSG-Volleyballer und das Deutsche Rote Kreuz stellten sich den Besuchern vor.

Und schauen sich in den Geschäften und bei den fliegenden Händlern um. Beim Gewerbeverein herrscht darüber uneingeschränkte Freude. Mann und Frau trägt Hut. Und zwar in kräftigen Farben: gelb, orange oder rot. Überall sieht man Besucher mit den auffälligen Kopfbedeckungen.
Stadtwerke und Kommunale Betriebe Langen (KBL) haben mal wieder eine öffentlichkeitswirksame Aktion gestartet. Waren es vor zwei Jahren die Eimer, die jeder – so hatte es zumindest den Anschein – Besucher des Langener Marktes mit nach Hause trug, werden am gemeinsamen Stand der kommunalen Ver- und Entsorgungsunternehmen diesmal eben Hüte ausgegeben.

Eimer gibt es dieses Mal übrigens auch – ein Autohaus verteilt sie. Allerdings nicht in solchen Mengen wie damals. Gefragt sind sie aber auch: „Möchtest du einen Ballon?“, fragt der Autoverkäufer einen vielleicht zehn- oder elfjährigen Jungen. „Nein, einen Eimer“, antwortet der. Na also ...

„So nah. So gut. So Langen.“ Unter diesem Motto wirbt die Initiative Citymarketing, die auch die Langener Einkaufsgutscheine herausgibt.

Noch mal zurück zu Stadtwerken und KBL: Deren überdimensionaler Einkaufswagen, gefüllt mit hunderten Bällen und verbunden mit einem Schätzspiel, ist ein weiterer Hingucker in der oberen Bahnstraße. Im unteren Teil der Einkaufsmeile ziehen derweil Ritter und Burgfräuleins die Blicke auf sich: Am Stand gibt es verbilligte Vorverkaufskarten für das Hayner Burgfest am kommenden Wochenende.

Groß und Klein, Jung und Alt – beim Langener Markt ist für jeden was geboten. Das Wetter ist vielleicht einen Tick zu windig und ein oder zwei Grad zu kühl, aber trotzdem ganz gut – animiert der Tag doch nicht unbedingt zu anderen Freizeitvergnügungen. Und so bummeln eben Tausende durch die Innenstadt.

Gefühlt gibt es etwas mehr Freiflächen als sonst, was die Vermutung nahe legt, dass es weniger Stände sind. „Es sind sieben oder acht mehr als vergangenes Jahr“, verrät Ulrich Krippner, Vorsitzender des Gewerbevereins, der den Langener Markt organisiert. Gemeinsam mit Koordinator Thomas Bärtl strahlt er über beide Ohren – und ihr Fazit fällt kurz und bündig aus: „Alles gut – wie immer!“

Langener Markt lockt viele Besucher an: Bilder

Gefragtes Angebot: Im Pop-Up-Fotostudio von Rainer Kraus (links) und Olaf Hermann konnten sich die Besucher gegen eine Spende für den Verkehrs- und Verschönerungsverein ablichten lassen.

Stimmt ja auch irgendwie: Der Langener Markt muss sich nicht ständig neu erfinden, um attraktiv zu sein. Die Besucher kommen, um sich bei Einzelhändlern, Gewerbebetrieben und Vereinen zu informieren, Freunde zu treffen und sich unterhalten zu lassen: Die Phoenix Brass Band taucht mal hier, mal dort auf, die Sterzbach Buben musizieren bei der Langener Karneval Gesellschaft, die integrative Trommelgruppe Hand to Hand lässt wie immer die Straße erbeben. Der Stenografenverein verteilt Bananen, auf denen sich jeder seinen Namen in Kurzschrift auf die Schalen schreiben lassen kann. Die Parteien nutzen den Tag im Hinblick auf die Landtagswahl.

Und wer Hunger oder Durst hat, hat nur ein Problem: die Qual der Wahl. Afghanische Hackspieße oder Langener Teigtaschen, ungarische Langosch oder Bratwurst, was Süßes oder doch was Herzhaftes, Ebbelwoi, Cocktails oder Bier – so viele Entscheidungen, die es zu treffen gilt. Aber der Tag ist lang. Und Gründe, frühzeitig wieder zu gehen (wie beispielsweise Regen) gibt es in diesem Jahr sowieso nicht. Also: „Alles gut – wie immer!“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare