Lebendiges Langen als Ziel

Verkehrs- und Verschönerungsverein blickt optimistisch in Zukunft

+
Konstanz mit kleinen Veränderungen – der VVV setzt weitgehend auf bewährte Kräfte: Vorsitzender Walter Metzger (von links) und sein Team Manfred Wuttke (stellvertretender Vorsitzender), Professor Frank Oppermann, Helga Drömer, Ulrich Zeller (alle Beisitzer), Rolf Schäfer (Schriftführer), Stefan Schmidt (Schatzmeister), Rainer Schüller (stellvertretender Vorsitzender), Heinz-Georg Sehring, Sven Metzger und Heribert Gött (alle Beisitzer).

Langen - Der Verkehrs- und Verschönerungsverein (VVV) wächst und wächst – und setzt dabei auf Kontinuität. Vorsitzender Walter Metzger und seine Stellvertreter wurden in der Jahreshauptversammlung im Amt bestätigt. Von Markus Schaible 

Auch bei den Veranstaltungen, allem voran dem Ebbelwoifest, bleibt alles so, wie es ist. Es war eine Erfolgsbilanz, die Walter Metzger den VVV-Mitgliedern in der Stadthalle präsentieren konnte – wie immer eigentlich. Herausragend dabei eine Zahl: Zum Jahresende 2016 betrug die Zahl der Mitglieder 856, das sind 55 mehr als zwölf Monate zuvor. Dieser Zuwachs von fast sieben Prozent binnen eines Jahres ist unter anderem einer Werbeaktion mit Postwurfsendungen an alle Haushalte geschuldet. Und Metzger rief dazu auf, nicht nachzulassen bei der Mitgliederwerbung. Zwar ist der VVV einer der größten Heimat- und Bürgervereine in Hessen, doch jeder Langener, der Beitrag bezahlt, sorgt dafür, dass die Verschönerung der Stadt und die Veranstaltungen auch weiterhin sichergestellt sind. Denn der Vorsitzende machte klar: „Wir werden keine finanziellen Risiken eingehen.“ Also nur das anpacken, was auch bezahlt werden kann.

Im Jahresablauf nimmt das Ebbelwoifest immer einen besonderen Stellenwert ein, das war 2016 so und wird auch 2017 so sein. In seiner Rede ging Metzger dabei noch einmal auf die Diskussion um die Heckenwirtschaften ein: „Der VVV unternimmt alles, aber wirklich alles, um deren Bestand zu sichern. Denn gerade diese Wirtschaften sind die Garanten für ein erfolgreiches Ebbelwoifest. Ich bin sehr sicher, dass dies uns auch in Zukunft gelingen wird.“ Auch die anderen Veranstaltungen seien große Erfolge gewesen – vom Weinfest bis zum Weihnachtsmarkt, von den Mühltalkonzerten bis zum Silvesterblasen. Und sie wird es auch in diesem Jahr in bewährter Weise geben, kündigte Metzger an.

Speziell zur Verschönerung der Stadt gab es (und wird es weiter geben) die Aktionen „Langen räumt auf“ und „Langen blüht auf“; zudem wurde die Weihnachtsbeleuchtung noch ausgeweitet. Fortgesetzt wurde die Sanierung der etwa 300 in den 1960er Jahren aufgestellten Ruhebänke in der Langener Gemarkung, mit fünf Bänken allerdings in etwas kleinerem Rahmen als 2015 (zehn) und 2016 (33). Weitere Aktionen vergangenes Jahr waren die Aufstellung des Bretzelsteins, das Anbringen einer Infotafel über die Sühnekreuze und die Rückkehr eines weiteren Grenzsteins in der Darmstädter Straße.

„Das Besondere an unserer Vereinsarbeit ist die Einfachheit, mit der wir unsere Aufgaben und Probleme lösen“, betonte der VVV-Vorsitzende: „Einfach ,machen‘ heißt unsere Vorgehensweise und Devise in allen Belangen. Ich bin der Meinung, man kann vieles besser machen, vielleicht auch professioneller, man kann aber auch vieles schlechter machen. Wir machen es so, wie wir es für richtig halten, gepaart mit viel Idealismus und Herzblut.“

Die schönsten Orte in Langen: Leserbilder 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare