Voll auf der Retro-Welle

+
Thommi Baake entdeckte im Publikum zahlreiche Freunde und Verwandte und verbuchte so einen Besucherrekord für seinen Schmalfilmabend.

Langen ‐ „Das ist bundesweiter Besucherrekord“, freute sich Thommi Baake, der mit seinem Programm „Schmalfilmabend“ im kleinen Saal der Langener Stadthalle zu Gast war. Was er damit meinte, waren die rund 150 Gäste, die gekommen waren. Die meisten davon wohl, ohne recht zu wissen, was sie erwartet. Von Marc Strohfeldt

Dass sie trotzdem so zahlreich den Wahl-Hannoveraner auf der Bühne sehen wollten, ist so erstaunlich nicht, schließlich hat der Mann die ersten 19 Jahre seines Lebens in Langen verbracht und in der Theater-IG des Dreieich-Gymnasiums den Grundstein seiner Bühnenkarriere gelegt. So wimmelte es im Zuschauerraum von alten Freunden, Bekannten, ehemaligen Lehrern und Verwandten, die Thommi mit Vornamen begrüßen konnte.

Nur um den Grußonkel zu geben, hatte sich der 47-Jährige freilich nicht in seinen rosafarbenen Anzug geworfen, den er nach eigener Aussage einst aus der Wandbespannung eines alten UFA-Kinos hat schneidern lassen. Baake hat ein einfaches, aber augenscheinlich attraktives Konzept entwickelt. Zu Zeiten, als die Retro-Welle noch mit voller Wucht durchs Land rollte, begann er in seiner neuen Heimat damit, alte Super-8 und 16mm-Filme öffentlich vorzuführen.

Lehrfilme, Werbespots und Wochenschauen gehören unter anderem zum Repertoire. Anschließend an die Filme stellt Baake Fragen zum Gesehenen, für richtige Antworten können die Zuschauer Preise gewinnen – darunter so nützliche Utensilien wie eine niederländische Gebrauchsanweisung für ein Mobiltelefon, die Keramiktasse eines Kleingärtnerverbandes oder eine Handvoll Spielgeld.

Anleitungen zum sicheren Überqueren einer Straße

So flimmerte am Freitag nicht nur ein mit einem Abstand von 20 Jahren eher skurril wirkender Streifen zum Berufsbild „Lokomotivführer“ bei der Deutschen Bundesbahn über die Leinwand, sondern auch Anleitungen zum sicheren Überqueren einer Straße, zum korrekten Zähneputzen und zum Kauf eines neuen Anoraks waren zu sehen. Highlight freilich war ein Konzertmitschnitt der Beatles, nach dem es sich Baake nicht nehmen ließ, noch ein paar Songs der Pilzköpfe in deutscher Übersetzung zum Besten zu geben.

Für den Anfang gar nicht schlecht. Wenngleich ein paar weniger Fragen und Preise, dafür ein, zwei Filme mehr dem Abend auch nicht schlecht getan hätten. Eine Neuauflage ist für den Herbst geplant. Ob es dann einen neuerlichen Besucherrekord geben wird, bleibt abzuwarten. Infos gibt‘s auf der Internetseite des aktuellen Programms.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare