Installation erfreut Bewohner und Gäste

Weihnachtsmann am Steuer der Lok

+
Hanni (8) und Victoria (1 1/2) bewundern die Gartenbahn mit dem US-Weihnachtszug (rechts), die Ralf Petzka aufgebaut hat. Hanni half ihm beim Schmücken des Baums.

Langen -  Wenn Bewohner und Besucher des Hochhauses in der Darmstädter Straße 1 dieser Tage in den Innenhof kommen, erwartet sie dort eine besondere Weihnachtsüberraschung.

Nicht nur ein liebevoll geschmückter Tannenbaum nebst Weihnachtsmannfigur empfängt sie gleich neben den Briefkästen, nein, die beiden werden auch noch von zwei Dampflokomotiven nebst Waggons – Licht, Dampf, Fahrgeräusche und Weihnachtsmusik inbegriffen – umkreist.

Installiert hat das Ganze Ralf Petzka, seines Zeichens seit acht Jahren Hausmeister der Wohnanlage und bei Klein und Groß nicht erst seit seiner neuesten Aktion äußerst beliebt. Immer hilfsbereit, immer mit einem freundlichen Wort auf den Lippen und stets für die Kinder des Hauses da. Schon legendär ist es, wenn er an Ostern in ein Hasenkostüm steigt und Geschenke für die Kleinen versteckt.

„Seit einem Dreivierteljahr bin ich Gartenbahner“, sagt Ralf Petzka. Seitdem baut er sein neues Hobby konsequent aus. „Meistens ersteigere ich defekte Züge, Waggons und Häuser im Internet und repariere sie dann“, erklärt er. Das sei wesentlich günstiger, als die Sachen neu zu kaufen. Im Herbst kam ihm dann die Idee, den Eingangsbereich des Hochhauses zur Weihnachtszeit mal mit einer besonderen Attraktion zu beleben. Und so ziehen nun zwei Züge ihre Kreise durch eine kleine Stadt mit sechs Häusern auf dem gepflasterten Hof, den Petzka an dieser Stelle freilich mit weißem Vlies in eine Schneelandschaft verwandelt hat. Wenn er etwas macht, dann richtig. „Den roten Zug habe ich extra in einer Online-Auktion aus Amerika ersteigert“, sagt Petzka – es ist ein Weihnachtszug der Firma Lehmann aus dem Jahr 1976, mit kleinem Weihnachtsmann im Führerhaus und einem eingebauten Soundmodul, das adventliche Musik spielt.

Weihnachtsbilder 2017 unserer Leser

Tagsüber hat er immer ein Auge auf die Anlage. „Abends räume ich die Sachen aber weg und bau sie dann am nächsten Tag wieder auf“, schildert er. Bis Weihnachten wird Petzka das noch so tun und täglich die Augen von Kindern und ebenso manchen Erwachsenen zum Leuchten bringen. Man darf schon gespannt sein, was dem umtriebigen Hausmeister danach einfällt. (ms)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare