Kultur in Bruchköbel

Weniger Betrieb in der Bibliothek: Einbruch der Besucherzahlen um 42 Prozent

Bruchköbels Stadtbibliothek: Die Ausleihe der physischen Medien geht in Zeiten von Corona zurück, die Downloads in der Onleihe steigen.
+
Bruchköbels Stadtbibliothek: Die Ausleihe der physischen Medien geht in Zeiten von Corona zurück, die Downloads in der Onleihe steigen.

Die Corona-Pandemie hat sich im vergangenen Jahr bei der Nutzung der Stadtbibliothek in Bruchköbel deutlich bemerkbar gemacht. Insbesondere die Besucherzahlen haben sich nach Angaben von Bruchköbls Stadtverwaltung durch Zugangsbeschränkungen und sieben Wochen Lockdown um 42 Prozent auf 21 438 Gäste verringert. Ebenso waren die Neuanmeldungen um ein Drittel rückläufig, was vor allem durch die abgesagten Klassenführungen bedingt gewesen sei.

Bruchköbel - Der Rückgang bei den Ausleihen sei dagegen weniger stark als befürchtet gewesen. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 102 309 Medien entliehen. Dies entspreche einem Minus von 8,4 Prozent. Betrachte man die Medienarten getrennt, ergebe sich ein geteiltes Bild: Die Ausleihe der physischen Medien wie Bücher, Filme, CDs und Spiele hat um 13 Prozent abgenommen, die Downloads in der Onleihe sind hingegen um denselben Prozentsatz gestiegen. 479 Leser haben E-Medien heruntergeladen und gestreamt, darunter ein knappes Drittel zum ersten Mal. Die anderen digitalen Angebote der Stadtbibliothek, zum Beispiel Tigerbooks, wurden ebenfalls häufiger aufgerufen.

Die Stadtbibliothek hat die Krise nach eigenen Angaben als Chance gesehen und genutzt. So wurden mit eKidz und eLearning weitere digitale Angebote ins Programm aufgenommen. Zudem ist die Bibliothek nun auf Instagram und YouTube vertreten. Dort finde man neben Videotutorials vor allem die „Vorlesezeit“ als digitales Pendant für die ausgesetzten Vorlesestunden und Bilderbuchkinos. Denn nach einem gelungenen Start mit der gut besuchten Veranstaltung „Book & Breakfast“ sowie den neuen Programmreihen Makerspace und Game Night mussten 2020 fast alle Veranstaltungen abgesagt werden. Immerhin konnten der Lesesommer für Kinder von acht bis 13 Jahren und in den Herbstferien zwei Workshops zum Comiczeichnen und Programmieren angeboten werden. Trotz der fortschreitenden Digitalisierung seien die physischen Medien weiterhin sehr wichtig für einen großen Teil der Nutzer. Auch das zeigten die Auswertungen.In den entspannteren Sommermonaten lagen die Ausleihzahlen etwa auf dem Vorjahresniveau. Am jeweiligen letzten Öffnungstag vor den Schließungen im März und Dezember betrug die Ausleihe pro Stunde sogar teils das Fünffache des Durchschnitts. Und nicht zuletzt wird dies durch den Abholservice für Medien belegt, den die Stadtbibliothek während des jetzigen Lockdowns anbietet und der gut angenommen werde. Weitere Informationen hierzu findet man im Internet. www.stadtbibliothek.bruchkoebel.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare