Umleitung für Autofahrer

Bruchköbel: Zu den Hofläden geht‘s gerade nur hier lang

Nur noch über Oberissigheim sind die Hofläden auf der Landwehr mit dem Auto zu erreichen. Mit Schildern machen die Direktvermarkter auf sich aufmerksam.
+
Nur noch über Oberissigheim sind die Hofläden auf der Landwehr mit dem Auto zu erreichen. Mit Schildern machen die Direktvermarkter auf sich aufmerksam.

Idyllisch zwischen Feldern liegen der Bioland Hofladen Ackerlei und der Regiomat des Milchhofes Spors an der Landwehr zwischen der Landstraße 3268 und Oberissigheim. Durch zahlreiche Baustellen in der Umgebung müssen Kunden und Lieferanten beider Betriebe jedoch seit Kurzem einige Umwege in Kauf nehmen. Einige Leser erkundigten sich bei unserer Redaktion, warum diese verschiedenen Bauarbeiten alle zeitgleich laufen müssten.

Bruchköbel - Die umfangreichen Sanierungsarbeiten an der Landstraße zwischen Bruchköbel und Erlensee können nur unter Vollsperrung der Strecke geschehen, da die Straße für eine einspurige Verkehrsführung neben einer Baustelle zu schmal ist. Umleitungen für Lkw und Pkw sind von Hessen Mobil ausgewiesen. Pkws müssen über Neuberg und Oberissigheim zu den Hofläden fahren, Lkw werden über die Autobahn A66 umgeleitet. In Oberissigheim treffen die umgeleiteten Autofahrer dann auf eine weitere Baustelle mit Kanalbauarbeiten.

Um die Notfallanbindung für Feuerwehr und Rettungswesen sicherzustellen, habe Hessen Mobil in Zusammenarbeit mit der Stadt Bruchköbel die Anbindung zu den Anwohnern auf der Landwehr sowie die Anbindung der Anwohner „Am Flugplatz“ ausgewiesen, teilt Frank Rollmann vom Bruchköbeler Bauamt auf Anfrage mit.

Nach Gesprächen mit den betroffenen Landwirten seien Ausnahmeregelungen zur Benutzungen von Wirtschaftswegen besprochen worden, sodass die Wege von Lkw-Anlieferungen nicht zu stark beeinträchtigt werden würden, so Rollmann.

„Wir freuen uns auf die neue Straße“

Die innerörtliche Sperrung in Oberissigheim betreffe keine Kanalbaumaßnahme, sondern es handele sich dabei um eine notwendige Reparatur einer Wasserleitung, die von den Kreiswerken Main-Kinzig beauftragt werden musste, informiert Rollmann. „Diese Maßnahme kann nicht anders terminiert werden, da die vorhandene Leitung an mehreren Stellen tatsächlich geborsten ist und dringend repariert werden muss. Wir sehen diese Maßnahme, die sich nur im Bereich zwischen der Waimerstraße und Rhönstraße befindet, nicht im Widerspruch zur Sperrung der Landesstraße. Vielmehr findet wesentlich weniger Durchgangsverkehr statt, sodass diese Vollsperrung einfacher umsetzbar ist.“

Die Umleitungsstrecke in Oberissigheim ist Landwehr – Rhönstraße – Bora-Schule –Waimerstraße – Langstraße. Eine ordentliche Umleitungsführung werde seitens der Baufirma bereitgestellt. Mit der Landwirtschaft seien dort ebenfalls Absprachen zwischen Bauverwaltung, Bauunternehmen und Kreiswerke getroffen, um anliefernde Lkw passieren lassen zu können. Dass der Durchgangsverkehr durch die Sperrungen und Umleitungen verringert sei, nutzt auch die Stadt aus. So werden auf der Landwehr die Fahrbahnränder und Bankette erneuert und Asphalt eingebaut. Diese Arbeiten finden jedoch unter halbseitiger Sperrung der Straße statt.

Die Stadt bemühe sich, den von der großräumigen Umleitung betroffenen Hofläden zu helfen. Neben den Absprachen und Sonderregeln stehe die Verwaltung in telefonischem Kontakt. Außerdem sei dem Hofladen Ackerlei auf unbürokratischem Weg gestattet worden, Hinweisschilder in Oberissigheim aufzuhängen.

Kreiswerke nutzen das geringe Verkehrsaufkommen: Nicht Kanalarbeiten, sondern die dringend notwendige Reparatur einer Wasserleitung passiert in Oberissigheim.

Diese unbürokratische Hilfe bestätigt auch Karin Tugend vom Bioland Hofladen Ackerlei. Sie ist Mitglied der Geschäftsführung und sagt: „In der ersten Woche der Umleitung war es noch etwas chaotisch, aber jetzt hat es sich eingespielt.“ Zwar würde der Hofladen rund ein Drittel weniger Umsatz machen und dadurch wäre auch der Ausschuss bei Obst und Gemüse mehr. „Aber unsere Stammkunden haben sich umgestellt, die kommen noch. Und durch die vielen Hinweisschilder haben wir sogar neue Kunden gewonnen“, erzählt Tugend bei einem Besuch vor Ort. Ein bisschen nutzen die Ackerlei-Mitarbeiter diese Zeit nun auch, um etwas durchzuatmen. Denn die vergangenen 18 Monate der Pandemie haben dem Hofladen mit angeschlossenem Lieferservice ständigen Zuwachs an Kunden und somit viel Arbeit beschert.

Der Hofladen habe sich mit den Umleitungen arrangiert, zum Beispiel seinen Lieferverkehr auf kleinere Lkws umgestellt und die Stammkunden würden ihnen sowieso die Treue halten. „Die Auswirkungen der Umleitungen sind auszuhalten und wir freuen uns auf die neue Straße“, so Tugend. Die Arbeiten auf der L3268 sollen bis Ende September beendet sein. Auch die Anwohner „Am Flugplatz“ hat die Stadt im Blick. Um die Anfahrt über den Wirtschaftsweg zu erleichtern, seien im Vorfeld in Absprachen mit Hessen Mobil und der Baufirma Strassing Limes getroffen worden, um dort Schäden auszubessern.

Dabei wurde bereits ein Teilstück neu asphaltiert. Auch weitere Anforderungen von Anwohnern für weitere Verbesserungen habe die Stadt aufgegriffen. Es wurden vorhandene Schlaglöcher beseitigt, um den Wirtschaftsweg besser mit Pkws benutzen zu können. Auch hier sei vonseiten der Stadt mit fast allen direkten Anwohnern ein Gespräch vor Ort geführt worden. Der Bauhof hat parallel dazu Schilder aufgestellt, um die Adresse „Am Flugplatz“ besser für Paketdienste und Lieferanten auffindbar zu gestalten.

Übrigens: Mit dem Fahrrad oder zu Fuß können die Hofläden an der Landwehr weiterhin über die L3268 erreicht werden. (Von Monica Bielesch)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare