Bruchköbel

Ermittlungen gegen Bittner-Anwalt

Nicht zugelassen im Beritt der Notarkammer Frankfurt und der Anwaltskammer Frankfurt: Peter A. Iten macht sich strafbar mit diesem Schild. Archivfoto: Axel Häsler

Bruchköbel. Der Druck auf den Immobilienunternehmer Ulrich Bittner und seinen Insolvenzverwalter aus der Schweiz nimmt zu. Gegen den „Liquidator“ Peter A. Iten liegen Strafanzeigen der Notarkammer Frankfurt sowie der Anwaltskammer Frankfurt vor.

Von Holger Weber

Der Vorwurf lautet auf Amtsanmaßung, Titelmissbrauch und Betrug. Iten besitzt den Angaben zufolge keine Zulassung für eine Tätigkeit als Notar und Rechtsanwalt im Beritt der beiden Kammern.

Der Schweizer Anwalt mit Sitz in Zug wirbt allerdings für sich auf einem Firmenschild an der Außenfassade von Bittners Büro am Niederried in Bruchköbel. Neben seinem Schriftzug befindet sich auch das hessische Landeswappen. Peter A. Iten firmiert als Insolvenzverwalter der Rendinvest AG, auf die die Bittnerwohnungen am Niederried und auch weitere Mietshäuser Bittners eingetragen sind.

In der Immobilie in Bruchköbel hatten die rund 30 Bewohner des Mietshauses wochenlang in eiskalten Wohnungen gelebt, weil die Gaswerke wegen ausstehender Zahlungen den Hahn zugedreht hatten. Erst nach Intervention von Landrat Thorsten Stolz, der Ersten Kreisbeigeordneten Susanne Simmler sowie Bruchköbels Bürgermeister Günter Maibach war der Hahn in der vergangenen Woche wieder aufgedreht und die defekte Heizung wieder angestellt worden (wir berichteten).

Ominöser Anwalt wurde in Bruchköbel noch nie gesehen

Die Staatsanwaltschaft Hanau bestätigte zwar gegenüber unserer Zeitung Ermittlungen gegen Iten, wollte aber aus ermittlungstaktischen Gründen keine näheren Angaben machen. Gegenüber den Mietern wies sich Iten immer als Insolvenzverwalter der in Auflösung befindlichen Rendinvest AG auf.

Erst im Sommer hatte er sie angeschrieben. In seinem Brief hatte er den Mietern eine neue Kontonummer mitgeteilt und sie angewiesen, Miete und Nebenkosten künftig nur noch auf das neue Bankkonto zu überweisen. Obwohl Itens Name sich auch auf dem Klingelschild einer der Wohnungen befindet, wurde der Mann am Niederried noch nie gesehen. Selbst Bittners Sekretärin gab zu, Iten persönlich nicht zu kennen.

Im Internet findet man gleich zwei Websites des ominösen Anwalts. Die Versuche unserer Zeitung, Kontakt mit ihm aufzunehmen, waren bisher erfolglos. Unter seiner Bruchköbeler Nummer wird man mit einem Hamburger Büroservice verbunden, unter seiner Schweizer Nummer gibt es überhaupt keinen Anschluss. Die Existenz eines Anwaltsbüros wurde unserer Zeitung in der Schweiz jedoch bestätigt. Auch in Zug, dem Sitz seiner Kanzlei, sei Iten kein „unbeschriebenes Blatt“, erfuhr unsere Zeitung aus Notarskreisen.

Anzeige erfolgte bereits im August

In der Notarkammer in Frankfurt wurde man bereits im Sommer dieses Jahres durch einen anonymen Hinweis auf den Anwalt aus der Schweiz aufmerksam. „Nach einer Überprüfung des Sachverhaltes haben wir am 2. August eine Strafanzeige gegen Herrn Iten erstattet“, berichtet Dr. Christian Strunz, der Geschäftsführer der Notarkammer Frankfurt.

Am 10. Oktober erfuhr die Notarkammer dann im Rahmen einer Sachstandsanfrage bei der Staatsanwaltschaft, dass die Angelegenheit an die Polizei weitergeleitet worden sei. Seitdem habe man nichts mehr gehört.

Im November folgte auch die Anwaltskammer Frankfurt. „Für uns besteht der dringende Betrugsverdacht“, so Referent Dr. Marc Zastrow auf Anfrage unserer Zeitung.

Weitere Anzeige in Vorbereitung

Gegen Bittner selbst liegen nach Informationen Strafanzeigen in dreistelliger Höhe vor. Nächste Woche könnte eine weitere folgen, wenn die von der Kreisverwaltung beauftragten Anwälte mit ihren Vorarbeiten fertig sind. „Es wird jetzt Zeit, dass gegen Bittner ermittelt wird“, so Rechtsanwalt Andreas Ludwig von der Hanauer Kanzlei Ludwig Wollweber Bansch.

Opfer des säumigen Immobilienunternehmers sind nicht nur die Bewohner des Mietshauses am Niederried geworden. Allein im Main-Kinzig-Kreis verfügt Bittner über fünf Immobilien und schuldet dem Gasversorger Main-Kinzig GmbH laut Aussage der Kreisverwaltung eine fünfstellige Summe. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Probleme in den Bittnerhäusern – beispielsweise in Bad Orb, Großkrotzenburg oder Erlensee –, weil entweder Wasser, Gas oder Strom wegen ausbleibender Zahlungen abgestellt worden waren.

Quelle: Hanauer Anzeiger

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare