Bruchköbel

TVR-Vorsitzende Michaela Seifert erhält Landesehrenbrief

Ein kleines Dankeschön für all die Mühen: Michaela Seifert (Zweite von rechts) bekam von Winfried Ottmann (Zweiter von links) den Landesehrenbrief überreicht. Foto: Rainer Habermann

Bruchköbel. „Und dann gibt es da ja noch jemanden, der auch schon seit 41 Jahren Mitglied beim TV Roßdorf ist, mit vier Jahren angefangen hat, dort zu turnen, und mit 16 Jahren Übungsleiterin wurde: Michaela Seifert.“

Der Kreisbeigeordnete und Schuldezernent des Main-Kinzig-Kreises, Winfried Ottmann, trat bei der akademischen 50-Jahre-Jubiläumsfeier des Turnvereins ganz zum Schluss auf die Bühne. Man erwartete oben wie im Saal das letzte der vielen Grußworte von Politikern, Vereinsvertretern und Rednern der Sportverbände.

Seifert, die 45-jährige Vorsitzende des TV Roßdorf, schien ebenfalls „nichts Böses“ zu ahnen, bedankte sich bereits zu Beginn von Ottmanns Ansprache ganz artig bei ihm und Bruchköbels Bürgermeister Günter Maibach dafür, dass der Kreis und die Stadt Bruchköbel nach wie vor den Sportvereinen keine Hallennutzungsgebühren abverlangten.

Prägende Gesichter des TVR

„Ach? Ihre Mutter ist ebenfalls noch aktiv im Verein, lese ich hier? Deshalb hat sie wahrscheinlich auch vor 15 Jahren den Landesehrenbrief bekommen“, deutete Ottmann der völlig verblüfften Tochter an, was da kommen sollte. Mutter Heike Stang, die ebenfalls unter den Gästen weilte und am Abend noch im Kreise ihrer Vereinsfreunde in ihren Geburtstag hineinfeierte, gehört in der Tat auch zu den prägenden Gesichtern des TV Roßdorf.

„Das Familiengefühl im Verein liegt bei Ihnen offensichtlich in den Genen, Sie sind seit 1997 ununterbrochen Mitglied im Vorstand, seit vier Jahren Vorsitzende. Sie waren Jugendwartin und Sportwartin von 2003 bis 2015, und alles in allem geht wohl nicht mehr viel, außer Ehrenvorsitzende zu werden“, fuhr Ottmann augenzwinkernd fort.

Langjährige, ehrenamtliche Verdienste

„Aber der Verein braucht Sie weiterhin als amtierende, aktive Vorsitzende. Und um das zu unterstützen bin ich hier. Ich übergebe Ihnen im Namen des Hessischen Ministerpräsidenten den Ehrenbrief des Landes Hessen für langjährige, ehrenamtliche Verdienste“, sprach der Kreisbeigeordnete.

Dass dies wirklich eine Überraschung für Seifert war, bewiesen die Tränen, mit denen sie auf der Bühne kämpfen musste. Und das bewiesen auch die Mitglieder im Saal, die sich spontan zu minutenlangem Applaus und Standing Ovations erhoben und den Tränenfluss Seiferts noch beförderten. Aber schließlich konnte sie wieder strahlen. „Ich bin in der Familie des TV Roßdorf groß geworden“, sagte sie, noch immer sichtlich gerührt. „Und ich danke euch allen für eure stehenden Ovationen, wie auch meinen Vorstandskollegen und Kolleginnen. Wir sind ein Super-Team, Ihr seid ein Super-Verein.“ rh

Quelle: Hanauer Anzeiger

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare