Jeden Sonntag um 18.15 Uhr

Musik macht Mut in Krisenzeiten: Sonntägliche Fensterkonzerte erklingen in der Region

+
Mitglieder des Posaunenchors der Evangelischen Kirchengemeinde Steinheim trafen sich unlängst in gebührendem Abstand zum „Balkon-Flashmob“.

Immer wieder sonntags finden nach italienischem Vorbild hessenweit sogenannte Fensterkonzerte statt – initiiert vom Hessischen Musikverband. Dieser hat sich das Ziel gesetzt, die Fensterkonzerte im Rahmen seiner Initiative „Musik macht Mut“ zu verstetigen.

Sonntagabend pünktlich um 18.15 Uhr war es wieder so weit: Aus zahlreichen Fenstern in Hessens Straßen erklang der Schlusschoral aus Beethovens 9. Sinfonie, besser bekannt als „Freude schöner Götterfunken“ – direkt im Anschluss daran die deutsche Nationalhymne. Doch die Musik kam nicht aus dem Radio, sondern wurde live gespielt von vielen engagierten professionellen und Hobbymusikern in diesem Land.

Idee der Fensterkonzerte kommt aus Italien

„Wir folgen dem Vorbild Italien“, erzählt Nicolas Ruegenberg, Geschäftsführer des Hessischen Musikverbandes, der die Fensterkonzerte in Hessen fest etablieren möchte – zumindest so lange die Corona-Krise in Deutschland andauert. „In Italien singen und musizieren seit geraumer Zeit die Menschen gemeinsam von ihren Balkonen aus. So etwas möchten wir in Hessen auch fest einführen.“

Mitmachen bei den Fensterkonzerten kann jeder Hesse, der ein Instrument spielt oder gerne singt. Denn auch mitsingen ist möglich. Die Auswahl der Stücke sowie die Noten für diverse Stimmlagen stellt der Hessische Musikverband auf seiner Homepage zur Verfügung. Und damit die Musiker auch möglichst im Gleichklang musizieren, sollen sie ein Metronom einsetzen. Für die exakte Uhrzeit sorgt – hoffentlich – eine verfügbare Funkuhr.

Aktion als Zeichen der Solidarität und Gemeinsamkeit

„Über die Distanzen hinweg möchten wir durch unsere Aktion 'Musik macht Mut' den Bürgern zeigen, dass sie in der Krise nicht allein sind“, fügt Ruegenberg noch an. In den sozialen Medien scheint der Musikverband mit dieser Aktion einen Nerv getroffen zu haben. In kürzester Zeit erreichten ihn rund 65 000 Zustimmungen, auch von Menschen, die schon lange kein Musikinstrument mehr gespielt haben, nun aber wieder schleunigst einsteigen möchten, um sich an den Fensterkonzerten zu beteiligen.

Greifen spontan zu ihren Instrumenten: Hobbymusikerin Leonore Poetsch aus Büdesheim und Patrick Otto vom Orchester des SKV.

Denn die Aktion ist ein Zeichen der Solidarität. „Derzeit erleben wir gerade im Angesicht der Krise eine beispiellose Welle des Zusammenhaltes“, freut sich der Verbandsgeschäftsführer. „Dies ist umso bemerkenswerter, wenn man bedenkt, dass gerade freischaffende Musikerinnen und Musiker, Musikpädagogen und Musikvereine durch die Krise existenziell bedroht sind.“ Auch ihnen möchte der Verband helfen.

Fensterkonzerte haben sich noch nicht endgültig durchgesetzt

Ruegenberg selbst greift an den Sonntagabenden ebenfalls zu einem Instrument. „Ich spiele Querflöte und Saxophon“, erzählt er. Doch für welches er sich letztlich entscheidet, bleibt sonntags bis zur letzten Sekunde offen. Auch Jörg Riedasch ist einer der engagierten Musiker. Er spielt Akkordeon, wenn auch nicht regelmäßig. „Wir wohnen in einer Wohnanlage in Mittelbuchen. Ich stehe an den Sonntagen dann auf unserem Balkon“, erzählt er. „Das Video, das wir vom ersten Fensterkonzert in Facebook eingestellt haben, kam sehr gut an, ich bekam einige Likes.“

Die Resonanz in der Nachbarschaft ließ dagegen noch Wünsche offen. Lediglich zwei Nachbarn öffneten beim ersten Fensterkonzert ihre Fenster, um zu schauen, woher die Musik kommt. „Es hat sich halt noch nicht herumgesprochen“, resümiert er. Riedasch selbst erfuhr auch erst über Facebook von der Aktion. „Wir sind mit vielen Österreichern befreundet. Bei unseren Nachbarn sind die Fensterkonzerte schon sehr erfolgreich. Daher waren meine Frau und ich sofort begeistert, dass sie auch hier stattfinden sollen.“ Für die kommenden Fensterkonzerte wünscht Riedasch sich, dass „der Beitrag im HANAUER erreicht, dass ab sofort ein paar Hessen mehr sonntags um 18.15 Uhr aus ihren Fenstern schauen oder gar mitspielen respektive mitsingen“. 

Orchester aus Büdesheim nimmt spontan teil

Ebenfalls dabei im „Ensemble Fensterkonzerte“: das Orchester des SKV Büdesheim, das spontan seine Teilnahme zusagte, als es von der Aktion hörte, sowie die Mitglieder des Posaunenchors der Evangelischen Kirchengemeinde Steinheim. Letztere entschieden sich für das Stück „Von guten Mächten wunderbar geborgen“. Der Theologe Dietrich Bonhoeffer schrieb diese Verse voll Zuversicht und Vertrauen in der Nacht vor seiner Hinrichtung im Dezember 1944.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare