Kindertagesstätte Leipziger Straße

Spatenstich für größte Kita in Erlensee

Packen beim Spatenstich für den Kitaneubau mit an: Landrat Thorsten Stolz (von rechts), Bürgermeister Stefan Erb, Kreisbeigeordneter Winfried Ottmann, Dorothee Minnameyer, Architekt Felix Heitzenröder, Architekt Gösta Weber und Jan Weingärtner von der bauausführenden Firma.
+
Packen beim Spatenstich für den Kitaneubau mit an: Landrat Thorsten Stolz (von rechts), Bürgermeister Stefan Erb, Kreisbeigeordneter Winfried Ottmann, Dorothee Minnameyer, Architekt Felix Heitzenröder, Architekt Gösta Weber und Jan Weingärtner von der bauausführenden Firma.

Mit dem Ersten Spatenstich wurde das Bauvorhaben für eine siebte städtische Kindertagesstätte in Erlensee laut einer Mitteilung jetzt offiziell gestartet. Landrat Thorsten Stolz und Bürgermeister Stefan Erb (beide SPD) trafen sich dazu an der Baustelle unweit des Limeskreisels. Mit dabei waren der Fachbereichsleiter der Firma Züblin, Jan Weingärtner, und die mit der Bauleitung beauftragten Architekten Gösta Weber und Felix Heitzenröder.

Erlensee – Ebenfalls auf dem Grundstück an der Leipziger Straße war Dorothee Minnameyer, Fachbereichsleiterin Hochbau der Stadt Erlensee. Sie erläuterte das künftige Nutzungskonzept der Einrichtung.

„Ich freue mich riesig, den Bau wachsen zu sehen, der bei den heute hier Versammelten in besten Händen ist. Es ist ein besonderes Projekt und das nicht nur anhand seiner Größe“, so Bürgermeister Erb. Auf einem Grundstück von rund 6000 Quadratmetern soll eine Kita für insgesamt 200 Kinder entstehen. Die geplante Nutzfläche beträgt rund 2300 Quadratmeter und der umbaute Raum circa 11 000 Kubikmeter. Geplant wurde der Bau von dem in Erlensee ansässigen Architekturbüro b15. Die Baukosten sind auf acht Millionen Euro veranschlagt. Landrat Thorsten Stolz und Kreisbeigeordneter Winfried Ottmann (CDU) beglückwünschten Bürgermeister Erb anlässlich des offiziellen Baustarts zu diesem Schritt.

„Wenn eine Kindertagesstätte neu entsteht, ist das nicht nur ein freudiger Anlass, weil in die Zukunft der Kommune investiert wird. Es ist auch ein erforderlicher Schritt, denn Eltern brauchen heute mehr als früher verlässliche Betreuungsstrukturen, um Familie und Beruf miteinander vereinbaren zu können“, sagte der Landrat laut der Pressemitteilung. Er mahnte in diesem Zusammenhang Bund und Land, die Kommunen bei dieser wichtigen Aufgabe nicht allein zu lassen.

Es reiche nicht, einmalige Zuschüsse zu gewähren, denn aufgrund der immer weiter steigenden Anforderungen in die Kinderbetreuung seien die Betriebs- und Personalkosten in den Folgejahren ein großer finanzieller Kraftakt für die Kommunen. „Modern ausgestattete Kindertagesstätten sind für eine Stadt oder Gemeinde ein wichtiger Standortfaktor, um junge Familien anzusiedeln. Letzten Endes profitieren davon aber auch Arbeitgeber und natürlich auch die Kommunen selbst“, erklärte Kreisbeigeordneter Winfried Ottmann.

Bereits Anfang Februar wurde damit begonnen, die Baustelle mit Containern und großem Gerät einzurichten. Gleichzeitig wurden die Anlieger schriftlich über die Baumaßnahme informiert. Derzeit werden noch Erdbauarbeiten erledigt, in zwei Wochen soll bereits das Fundament gelegt werden, heißt es weiter.

Die Fertigstellung und Inbetriebnahme der zweistöckigen Kita mit acht Gruppenräumen für insgesamt 200 Kinder im Alter zwischen drei bis sechs Jahren ist für Sommer 2022 geplant.

Die neue Kita entsteht auf einem 6000 Quadratmeter großen Areal und hat eine Nutzfläche von 2300 Quadratmetern. Geplant ist ein Gebäude, in dem ab Sommer 2022 insgesamt 200 Kinder im Alter zwischen drei bis sechs Jahren betreut werden können.

Der Betrieb der Kindertagesstätte soll durch die Stadt erfolgen. Bereits seit vergangenem November laufen die Baggerarbeiten auf dem Baufeld. Es wurde die erste Bodenschicht abgetragen und auch schon auf Kampfmittel sondiert. Der aktuelle Spatenstich markiert nun den Start der Rohbauarbeiten.  (mcb)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare