Voll im Zeitplan

Halbzeit bei den Bauarbeiten am Lidl-Logistikzentrum in Erlensee

Rund 150 Bauarbeiter sind täglich auf der Lidl-Baustelle beschäftigt. Aktuell wird unter anderem die Fassade fertiggestellt.
+
Rund 150 Bauarbeiter sind täglich auf der Lidl-Baustelle beschäftigt. Aktuell wird unter anderem die Fassade fertiggestellt.

„Hoffentlich“, so Stephan Zimmermann, „können wir im Spätherbst eine Eröffnungsfeier machen.“ Beim Besuch einer Gruppe von SPD-Mitgliedern aus Erlensee auf der Baustelle, bedauerte der Geschäftsführer der Lidl-Regionalgesellschaft Alzenau, dass aufgrund der Pandemiebeschränkungen schon das Richtfest für das neue Lidl-Verwaltungs- und Warenverteilzentrum ausfallen musste.

Erlensee – Aber zumindest konnte er mitteilen, dass die Bauarbeiten voll im Zeitplan liegen. Die geplante Inbetriebnahme könne eingehalten werden. Zirka Ende August/Anfang September rechnet er mit der Fertigstellung des Gebäudes. Dann werde der Komplex mit Inneneinrichtung wie IT, Hochregalen und Möbeln bestückt. „Anfang Dezember wollen wir beginnen, von Erlensee aus auszuliefern“, so Zimmermann. Der Bau, der Anfang Juni des Vorjahres begonnen wurde, sei kein „Bau von der Stange“, betonte Claudius Guether von der zentralen Lidl-Unternehmenskommunikation, der die Gruppe begleitete. In Erlensee entstehe das nachhaltigste Logistik-Zentrum Deutschlands.

Eine Drivers-Lounge für Lkw-Fahrer

Aber nicht nur an die Umwelt, auch an die Fahrer der Lkws, die das Zentrum anfahren sollen, wurde beim Bau gedacht. So wird es in einem kleinen separaten Nebengebäude eine Drivers-Lounge geben. In Wohlfühlatmosphäre, so Guether, können sich die Fahrer dort selbstverpflegen und finden ausreichend sanitäre Bereiche vor.

Der spätere Haupteingang für den riesigen Komplex ist eher unscheinbar.

Noch fehlte beim Besuch in einigen Bereichen das Dach, aber trotzdem sind die Dimensionen des Gebäudes auch im Inneren schon ersichtlich. Vom Haupteingang geht es über ein Treppenhaus ganz nach oben, dort erstreckt sich über 2800 Quadratmeter der Verwaltungsbereich. Hier sind die Rohbauarbeiten abgeschlossen, bald sollen die Fenster installiert und der Innenausbau gestartet werden. Neben modernen Open-Space-Arbeitsplätzen wird es unter anderem auch eine Cafeteria geben.

Täglich sind aktuell bis zu 150 Bauarbeiter auf der Baustelle. Sie arbeiten derzeit unter anderem an der Fassade und decken das Dach. Auch der Einbau der Kühltechnik und der Belüftungsanlage hat begonnen und an den Wänden wird die Innendämmung angebracht. Einige Arbeiter sind am Tag der Besichtigung damit beschäftigt, Rohre in der Sprinklerzentrale einzubauen. Die befindet sich in einem Raum an einem langen Flur, wo die gesamte Gebäudeleitzentrale untergebracht ist.

Der Verwaltungsbereich befindet sich im obersten Stock und umfasst rund 2800 Quadratmeter. Hier entstehen moderne Open-Source-Arbeitsplätze.

Minus 24 Grad: Halle für Tiefkühlprodukt

In der großen und weiten Retourenhalle erläutert Guether ausführlich die Nachhaltigkeitsstrategie von Lidl, das zur Schwarz-Gruppe damit zum größten Handelsunternehmen Europas gehört. Hier sollen später leere Paletten, Non-Food-Retouren, Tiefkühlboxen und Wertstoffe wie Folien und Pfandflaschen ankommen. In einer weiteren Halle ist die Beladungsstraße untergebracht. Auch hier muss noch die Hallensohle gegossen werden. Zwölf große Ladeluken für Lkw sind schon erkennbar. Gegenüber ist der Kühlbereich für die Tiefkühlprodukte. Auf rund 3500 Quadratmeter können hier Produkte bei minus 24 Grad gelagert werden.

Eine große Lagerhalle des neuen Lidl-Logistikzentrums: Im nächsten Bauabschnitt soll die Hallensohle, der Boden dieser Fläche, gegossen werden.

Die Mitarbeiter, die dort in zwei Schichten arbeiten, sind mit einer Polarausrüstung ausgestattet, so Guether und werden zweimal im Jahr für ihren speziellen Arbeitsplatz geschult.

Die Halle, in der der die Retouren einlaufen, ist 20 Meter hoch und hat dank Lichtkuppeln in der Decke Tageslicht.

Auf dem rund 20 Hektar großen Gelände ist das Regenrückhaltebecken, in dem das Regenwasser langsam versickern kann, bereits funktionsfähig. Wenn das Verteilzentrum voll funktionsfähig sein wird, sollen perspektivisch bis zu 120 Lidl-Filialen im Rhein-Main-Gebiet von hier aus beliefert werden.

(Von Monica Bielesch)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare