SARS-COV-2-PANDEMIE

Wo Familien bei Konflikten Hilfe bekommen: Übersicht über verschiedene Angebote zu psychologischer Beratung in der Corona-Krise

+
Die durch Corona erzwungene Dauernähe zur Familie kann gerade bei häuslicher Enge zu Stress führen. Viele Einrichtungen bieten hier Hilfe und Beratung an.

Viele Familien sind 24 Stunden am Tag zusammen, sieben Tage die Woche. Die Eltern wollen arbeiten und brauchen Ruhe, die Kinder wollen spielen, haben Hunger, brauchen Aufmerksamkeit. Wie kann man als Familie eine gute Zeit miteinander verbringen? Was können Eltern tun, damit die gelingt?

Um nicht aus Langeweile zu streiten, kann eine geregelte Struktur helfen, so die Experten des Main-Kinzig-Kreises. Besonders für Schulkinder ist es sinnvoll, Arbeitszeiten und Freizeit zu vereinbaren. Auch wer eine To-do-Liste mit Pflichten und schönen Aktivitäten aufstellt, kommt besser durch die Tage. Manchmal hilft es auch, Besonderheiten in den Tag einzubauen: ein Picknick auf dem Wohnzimmerboden oder eine halbe Stunde Sport vor dem TV mit Telegym. Dennoch muss man zurzeit davon ausgehen, dass Familien viele Wochen in den eigenen vier Wänden verbringen; dies könnte für alle Beteiligten ziemlich anstrengend werden und die Eltern-Kind-Beziehung belasten. Oft rücken in solchen Ausnahmesituationen bereits länger schwelende Konflikte wieder in das Bewusstsein. Familien sollten sich gerade jetzt bei Konflikten Hilfe von außen holen. Familienberatungsstellen im Main-Kinzig-Kreis und in der Stadt Hanau gehen deshalb neue Wege, um Eltern, Jugendlichen und Kindern weiterhin zu helfen. Beratungen unterliegen der Schweigepflicht, sie sind kostenfrei, aber nicht immer anonym.

ASK-Familienberatungsstelle Hanau

 Träger ist das Albert-Schweitzer-Kinderdorf (ASK) Hessen. Kostenfrei beraten werden hier Eltern aus dem Altkreis Hanau, also aus Bruchköbel, Erlensee, Großkrotzenburg, Hammersbach, Langenselbold, Maintal, Neuberg, Nidderau, Niederdorfelden, Rodenbach, Ronneburg und Schöneck. „Wir werden in Kürze Video-Beratung anbieten können“, sagt Mechthild Sckell, psychologische Psychotherapeutin und Leiterin der ASK-Familienberatungsstelle. Es seien noch Fragen des Datenschutzes zu klären. Beratung für Schwangere und junge Eltern mit Baby: „Schwangere und junge Eltern, die sowieso schon mit Belastungen zu kämpfen haben, leiden noch mehr unter den Auswirkungen der aktuellen Corona-Pandemie“, sagt Sckell. „Werdende und junge Eltern finden in den Familienhebammen der ASK-Familienberatungsstelle Ansprechpartnerinnen, die ihnen Sicherheit und Orientierung geben. Auch wenn eine direkte persönliche Betreuung aktuell nicht möglich ist, können Familienhebammen in der telefonischen und auch auf Wunsch in der Video-Beratung Fragen zu der Entwicklung des Babys beantworten, Mut machen, Halt geben, Perspektiven aufzeigen und Unsicherheiten klären.“ Generell könnten sich Familien mit allen Fragen an die Beratungsstelle wenden, auch wenn sie sich Sorgen um die Schule machten. Telefonische oder auf Wunsch auch Video-Beratung von montags bis donnerstags von 9 bis 16 Uhr, freitags von 9 bis 13 Uhr. In dieser Zeit können auch Termine für Beratungen bis 18 Uhr vereinbart werden. Sollten Anrufer die Beratungsstelle nicht direkt erreichen, weil die zur Verfügung stehenden Leitungen belegt sind, wird darum gebeten, die Telefonnummer auf dem Anrufbeantworter zu hinterlassen.

Kontakt: Telefon 0 61 81/27 06 20, Fax 0 61 81/27 06 24, E-Mail: info@ask-familienberatung.de; Internet: ask-hessen.de/ask-familienberatung/wer-wir-sind

Familien- und Jugendberatung Hanau

 Die Beratungsstelle am Sandeldamm bietet für Eltern aus dem Stadtgebiet Hanau Rat bei Stressbewältigung und Erziehungsfragen. Hilfe und Rat am Telefon erhalten Anrufer zwischen 9 und 13 Uhr und am Nachmittag zwischen 14 und 17 Uhr. In akuten Krisensituationen können Gespräche direkt geführt werden beziehungsweise so zeitnah wie möglich. Wenn Familien ein ausführliches Gespräch wünschen, werden sie kostenlos zum vereinbarten Termin angerufen. Weitere telefonische Beratungsgespräche können sich auf Wunsch anschließen.

Kontakt: Telefon 0 61 81/18 75 30, Fax 0 61 81/18 75 59, E-Mail: Fjb@hanau.de

Diakonisches Werk Hanau-Main-Kinzig

 Die Psychologische Beratungsstelle des Diakonischen Werkes mit Standorten in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern unterstützt Eltern, Jugendliche und Kinder in akuten Krisen oder Belastungssituationen. „Besonders gerne können sich Kinder und Jugendliche mit ihren Sorgen und Nöten an uns wenden“, sagt Julia Lübbers, „Jugendliche ab 14 Jahren können wir ohne Beteiligung der Eltern beraten, bei Jüngeren werden die Eltern mit einbezogen.“ Die ausgebildeten Fachkräfte helfen weiter bei Erziehungsfragen und Problemen in der Schule, bei Familien- und Beziehungskrisen und unterstützen auch Personen, die alleine leben, in der aktuellen Krisensituation. Anrufen können alle Menschen unabhängig von ihrem Wohnort mit allen Anliegen, für die sie eine psychologische Beratung wünschen. Über die Zentrale der Diakonie werden die Anliegen aufgenommen und die Anrufenden entsprechend weitergeleitet, sofern Leitungen frei sind und Fachkräfte zur Verfügung stehen. „In der Regel wenden sich Menschen zur persönlichen Beratung am Standort der Beratungsstelle, der ihrem Wohnort am nächsten liegt“, sagt Lübbers. Bis auf Weiteres aber werde ausschließlich telefonisch beraten. Im Augenblick vereinbaren Mitarbeiter der Beratungsstelle und Klienten einen Telefontermin für ein etwa halbstündiges Gespräch. Mehrere telefonische Beratungen sind nach Vereinbarung möglich. Erreichbarkeit montags bis donnerstags von 9 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr, freitags von 9 bis 12 Uhr.

Kontakt: Telefon 0 61 81/92 34 00, Fax 0 61 81/9 23 40 50, E-Mail: psychologische-beratung.dwh@ekkw.de

ZKJF Gelnhausen

Das Zentrum für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe (ZKJF) mit Sitz in Gelnhausen bietet Eltern und Jugendlichen telefonische Beratungsgespräche zu den Themen Familien- und Erziehungsberatung, Kinderschutzfachberatung und Beratung der Frühe-Hilfen-Fachkräfte. Anrufen können Bürger aus den Altkreisen Gelnhausen und Schlüchtern. Montags bis freitags von 9 bis 13 Uhr werden über das Sekretariat Anrufer an die entsprechenden Experten vermittelt. In diesem Zeitraum können nach Bedarf auch umfänglichere Beratungstermine am Telefon vereinbart werden, die dann werktags bis 18 Uhr möglich sind. Ein Krisengespräch ist sofort möglich, sofern eine freie Leitung zur Verfügung steht. Außerhalb der Sprechzeiten können Eltern ihre Nachrichten auch auf dem Anrufbeantworter hinterlassen, die Berater rufen zurück.

Kontakt: Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche Gelnhausen, Telefon 0 60 51/91 10 10, Fax 0 60 51/9 11 01 19, E-Mail erziehungsberatung.gn@zkjf.de

Jugendhilfestation Schlüchtern Kontakt: Telefon 0 66 61/68 92, Fax 0 66 61/60 86 76, E-Mail jugendhilfestation.slue@zkjf.de

Onlineberatung

Eine anonyme Beratung für Jugendliche und Eltern bietet die bke (Bundeskonferenz für Erziehungsberatung) Onlineberatung rund um die Uhr. Onlineberatung für Jugendliche: Auf der Webseite wird in Kooperation mit den Ländern sowie kommunalen und freien Trägern der Jugendhilfe ein individuelles, kostenfreies Beratungsangebot rund um die Uhr vorgehalten. Einzel- und Gruppenchats in fachlich moderierten Foren bieten Austausch mit Jugendlichen. Aktuell werden wegen häuslicher Isolation für Jugendliche auch Chats am Vormittag angeboten. ›› bke-jugendberatung.de Onlineberatung für Eltern: Die Onlineberatung der bke berät bundesweit anonym und kostenlos. Es beraten hier pädagogische und psychologische Fachkräfte, die Eltern per E-Mail und im Einzelchat auch bei komplexen Problemen begleiten können. Auch Gruppen- und Themenchats werden von Experten moderiert. ›› bke-elternberatung.de

Beratung für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern

Die Online-Plattform des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen richtet sich speziell an junge Familien mit kleinen Kindern: Hier finden sie anonym Rat, wenn sie sich mit Säuglingen und Kleinkindern allein gelassen oder überfordert fühlen. Zu Themen wie „Frühe Hilfen“, „Schrei-Kinder“ und eben Corona finden sich Tipps, Adressen und die kostenlose „Nummer gegen Kummer“. Das Elterntelefon der „Nummer gegen Kummer“ wird von ehrenamtlichen Mitarbeitern betreut, die vor allem Schwangere und Eltern mit Kindern bis drei Jahren beraten. Das Elterntelefon ist bundesweit anonym und kostenlos unter der Nummer 08 00/1 11 05 50 zu erreichen, montags bis freitags von 9 bis 11 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 17 bis 19 Uhr. 

Kontakt: Internet: elternsein.info

Online-Beratung der Caritas und der Diakonie

Kostenlos und anonym finden sich vielfältige Beratungsangebote unter caritas.de oder hilfe.diakonie.de

Muslimische Seelsorgetelefon (MuTeS)

Das Muslimische Seelsorgetelefon (MuTeS)ist für alle Menschen in seelischen Notlagen unter 0 30/4 43 50 98 21 rund um die Uhr zu erreichen. Die muslimischen Telefonseelsorger sind ehrenamtlich tätig; die Beratung ist anonym und kostenlos. Die Gespräche werden in der Regel auf Deutsch geführt, dienstags auf Türkisch. Nach Absprachen sind auch weitere Sprachen möglich. 

Internet: mutes.de

Hotline der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland

Die Hotline der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland bietet jungen Familien, insbesondere jüdischen Glaubens, unter Telefon 0 69/94 43 71 63 Beratung. Sprechzeiten montags von 9 bis 13 Uhr, dienstags von 15 bis 18 Uhr, mittwochs von 9 bis 14 Uhr. Das Bundesfamilienministerium hat aktuelle Informationen veröffentlicht zu diversen finanziellen Unterstützungsangeboten, Kinderbetreuung und Hilfsangeboten in Krisensituationen. 

Internet: bmfsfj.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare