Neue Allgemeinverfügung

Fragen und Antworten: Was für den Sportunterricht, Kliniken und Vereine im Main-Kinzig-Kreis jetzt gilt

Die verschärfte Maskenpflicht in Risikogebieten wird von einer großen Mehrheit unterstützt. Foto: Arne Dedert/dpa
+
Im Main-Kinzig-Kreis wurden die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus erneut verschärft.

Main-Kinzig-Kreis – Aufgrund der am Montag sprunghaft angestiegenen Infektionszahlen im Main-Kinzig-Kreis gilt für die kommenden zwei Wochen ein verschärftes Maßnahmenpaket. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu hat der Kreis in einer Pressemitteilung zusammengefasst.

Warum müssen nur in den weiterführenden Schulen ab Klasse fünf Mund-Nasen-Bedeckungen getragen werden und nicht auch in den Grundschulen und Kitas?

Das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung ist für Kinder unter sechs Jahren keine Pflicht und wird auch nicht empfohlen. Denn das richtige hygienische Auf- und Absetzen einer solchen Maske erfordert eine gewisse Disziplin, die von Kindern in diesem Alter nicht erwartet werden kann. Zudem stehen Kinder im Vorschul- und Grundschulalter im Main-Kinzig-Kreis bislang nicht im Mittelpunkt, was die Virusübertragungen angeht.

Müssen die Kinder die Masken jetzt auch im Sportunterricht tragen?

Nein, die Mund-Nasen-Bedeckungen müssen nicht während des Sportunterrichts getragen werden. Nach der Vereinbarung von Städten und Landkreisen im Rhein-Main-Gebiet soll Schulsport ab Klasse fünf nach Möglichkeit kontaktlos im Freien stattfinden. Für Grundschulen gilt die Empfehlung, den Schulsport kontaktlos durchzuführen.

Wie wird der Einsatz der Gesichtsvisiere bewertet?

Hessen und einige weitere Bundesländer erlauben in ihren Landesverordnungen gegenwärtig noch das Tragen sogenannter Gesichtsvisiere aus Plastik, auch „Face-shields“ genannt, anstelle einer textilen Mund-Nasen-Bedeckung. Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises folgt hier jedoch dem Robert-Koch-Institut (RKI) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und empfiehlt das Tragen dieser Gesichtsvisiere als Ersatz zu den Mund-Nasen-Bedeckungen ausdrücklich nicht. Die Visiere liegen nicht eng genug an und ermöglichen das Vorbeiströmen der Luft an den Seiten. Sie können deshalb nur Tröpfchen abfangen, die direkt auf die Scheibe treffen. Die Mund-Nasen-Bedeckungen bieten hier mehr Fremdschutz. Die Gesichtsvisiere können aus Sicht des Gesundheitsamts jedoch von Menschen verwendet werden, die aus gesundheitlichen Gründen oder wegen einer Beeinträchtigung nicht in der Lage sind, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Auch das zusätzliche Aufsetzen eines solches Gesichtsvisiers ist möglich.

Was ändert sich in Krankenhäusern, Reha-Kliniken und Behindertenwerkstätten?

Die Allgemeinverfügung des Main-Kinzig-Kreises macht hier keine zusätzlichen Einschränkungen. Es gilt, was bislang geregelt war.

Müssen die Masken auch in Fitnessstudios getragen werden?

Nein, hier müssen keine Mund-Nasen-Bedeckungen getragen werden.

Warum gilt die Sperrzeit gerade von 23 bis 6 Uhr?

Die Sperrzeit soll verhindern, dass Menschen zu fortgeschrittener Stunde und unter dem Einfluss von Alkohol die Abstandsregeln außer Acht lassen. Deshalb gilt in dieser Zeit auch das Alkoholabgabeverbot an Verkaufsstellen wie Kiosken, Tankstellen und Supermärkten, da es hier der Erfahrung nach schnell zu Grüppchenbildung kommt, und gerade das soll in den nächsten 14 Tagen vermieden werden.

Zählen Kinder auch, wenn es um die Menge an Personen bei Feierlichkeiten und Veranstaltungen geht?

Ja, hier zählen auch Kinder und Jugendliche.

Was ändert sich für Sportvereine beziehungsweise Vereine im Allgemeinen?

Die Vereine können ihren üblichen Aktivitäten im Rahmen der bereits geltenden Hygienebestimmungen nachgehen, jedoch gilt auch für deren Veranstaltungen: Unter freiem Himmel nicht mehr als 100 Personen, in geschlossenen Räumen nicht mehr als 50 Personen. Das bedeutet etwa für Fußballspiele, dass diese stattfinden dürfen, jedoch die Zuschauerzahl stärker als bislang begrenzt wird. Diese Regelung gilt auch für Jahreshauptversammlungen. Eine Ausnahmegenehmigung durch das Gesundheitsamt ist in diesem Zeitraum nicht möglich. Auch vorherige bereits erteilte Ausnahmegenehmigungen verlieren ihre Gültigkeit während dieser Zeit.  jj

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare