Gemeindevertretung

Großkrotzenburg: „Initiative“ besetzt Spitzenpositionen im Parlament

Rund 25 Besucher hatten sich am Freitagabend zur konstituierenden Sitzung ihrer Gemeindevertretung in der Turnhalle versammelt. Im neuen Parlament ist die „Initiative“ mit acht Sitzen auf Anhieb stärkste Kraft, gefolgt von der CDU (7 Sitze), den Krotzebojer Grünen (4 Sitze), der SPD (3 Sitze) und der FDP (3 Sitze).
+
Rund 25 Besucher hatten sich am Freitagabend zur konstituierenden Sitzung ihrer Gemeindevertretung in der Turnhalle versammelt. Im neuen Parlament ist die „Initiative“ mit acht Sitzen auf Anhieb stärkste Kraft, gefolgt von der CDU (7 Sitze), den Krotzebojer Grünen (4 Sitze), der SPD (3 Sitze) und der FDP (3 Sitze).

Die neu gewählte Gemeindevertretung in Großkrotzenburg hat sich am Freitagabend erstmals öffentlich getroffen. Bei der Wahl des neuen Vorsitzenden, des Gemeindevorstandes und der Ausschussbildung herrschte größtenteils Einigkeit. Nun kann das neue Parlament seine Arbeit aufnehmen.

Großkrotzenburg – Auf das kleine politische „Erdbeben“, bei dem die neue Initiative Zukunftssicheres Großkrotzenburg (Initiative) aus dem Stand stärkste politische Kraft wurde, folgte nun die Neuordnung des Parlaments und seiner Gremien. Bürgermeister Thorsten Bauroth (parteilos) begrüßte rund 25 Besucher und bedankte sich beim Turnverein, der seine Sporthalle für die konstituierende Sitzung zur Verfügung gestellt hatte, sowie bei den ausgeschiedenen Mitgliedern des letzten Parlaments.

Erste Sondierungsgespräche der fünf Fraktionen hatte es bereits im Vorfeld gegeben. Diese trugen Früchte: Es herrschte weitgehend Einigkeit über die Ehrenämter in Gemeindevorstand und Gemeindevertretung. Sämtliche Beschlussvorschläge, beispielsweise über die Weitergeltung vergangener Beschlüsse, konnten im Vorfeld gemeinsam erarbeitet werden.

Bereits im Vorfeld Absprachen getroffen

Um den Mehrheitsverhältnissen Rechnung tragen zu können, wurde der Gemeindevorstand per einstimmig beschlossenem Änderungsantrag auf neun Mitglieder erweitert. Bei der im Vorfeld abgestimmten gemeinsamen Liste scherte lediglich die FDP aus, wie bereits in der vergangenen Woche bekannt geworden war (wir berichteten).

Freidemokrat Alexander Noll bekräftigte am Abend der Sitzung, die FDP wolle „Herr über unsere eigene Liste bleiben“. So wolle seine Partei ihre Kandidatenfolge beim künftigen Nachrücken von Beigeordneten wahren. Er bedaure die „negative Auslegung einer Meinungsverschiedenheit“ und präferiere die Bildung von Gremien über „eine echte Wahl“.

In der folgenden Abstimmung erhielt die gemeinsame Liste von Initiative, CDU, Krotzebojer Grünen und SPD 22 Stimmen, drei Stimmen gab es für den FDP-Vorschlag. Neuer Erster Beigeordneter und damit Vertreter des Bürgermeisters ist Ulrich Fischer (Initiative).

Armin Klab neuer Vorsitzender der Gemeindevertretung

In Gänze einig war sich das Parlament bei der Besetzung ihres Vorsitzes. Neuer Sitzungsleiter ist Armin Klab von der Initiative, erster Stellvertreter Erich Fischer (CDU). Klab tritt mit der Nachfolge von Bernd Kurzschenkel (FDP), der eine hohe Wertschätzung innerhalb des Parlaments genoss, ein schweres Erbe an.

Zum neuen Vorsitzenden der Großkrotzenburger Gemeindevertretung wurde am Freitagabend Armin Klab von der Initiative Zukunftssicheres Großkrotzenburg gewählt. Er folgt auf Bernd Kurzschenkel (FDP), der eine hohe Wertschätzung im Parlament genoss.

Die drei Ausschüsse (Haupt- und Finanz-, Umwelt- und Bau- sowie Sozialausschuss) werden aus jeweils sieben Mitgliedern entsprechend der Stärkeverhältnisse der Fraktionen gebildet. Bei diesen Gremien verzichtet die Initiative auf den Vorsitz.

Rathauschef Bauroth erklärte, dass er sich „auf eine gute und konstruktive Zusammenarbeit“ freue und sprach über kommende wegweisende Themen. Aus seiner Sicht seien dies unter anderem die Neuordnung des Kraftwerkstandorts Staudinger, „um eine Basis für solidere Einnahmen zu schaffen“, sowie die Fertigstellung des neuen Kindergartens und „der Baubeginn des Ärztehauses im dritten Quartal diesen Jahres“. Zudem müsse zeitnah über die Ausweisung neuer Baugebiete, den Glasfaser-Ausbau und die Digitalisierung der Verwaltung diskutiert werden, blickte der Bürgermeister voraus.

Alterspräsident Aloys Lenz appelliert an „gegenseitiges Vertrauen“

Dem Fraktionsvorsitzenden der Initiative Aloys Lenz oblag als ältestem Mitglied die Leitung bis zur Wahl des neuen Vorsitzenden. In seiner einleitenden Rede warnte der 77-Jährige davor, Politikerinnen und Politiker aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters zu unterschätzen. Das Ziel seiner Fraktion sei es, über Sachfragen in Zukunft schneller zu entscheiden, Beschlüsse zeitnah umzusetzen und „mehr Transparenz und Offenheit“ gegenüber der Bevölkerung zu demonstrieren. Besonders wichtig sei dafür „gegenseitiges Vertrauen“ innerhalb des Parlaments.

Die nächste Sitzung der Gemeindevertretung wurde vorläufig auf Mittwoch, 12. Mai, terminiert. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben. Per Bergmann

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare