Treffpunkt für Kunstinteressierte

Großkrotzenburger Künstler Orlando Li Sánchez kündigt zwei Ausstellungen an

Orlando Li Sánchez im Garten seiner Galerie Colibri.
+
Orlando Li Sánchez im Garten seiner Galerie Colibri.

Großkrotzenburg – Seit Ende März musste er alle Ausstellungen absagen. Jetzt öffnet der Künstler Orlando Li Sánchez seine Galerie Colibri wieder. „Wenn wir nichts machen, ändert sich nichts“, sagt er und organisiert bis Mitte September gleich zwei Ausstellungen.

„Die Zukunft ist nicht das, was passieren wird, sondern das, was wir tun werden.“ Diese aus dem Spanischen übersetzten Worte des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges stehen auf einer Kreidetafel geschrieben, die im Garten von Li Sánchez zu finden ist. Er hat sich die Weisheit in den vergangenen Wochen zu Herzen genommen, und er lässt Taten folgen.

Seit einem Monat öffnet er seine Galerie Colibri wieder an jedem ersten Sonntag eines Monats. Zu sehen gibt es „dynamische Ausstellungen“ mit unterschiedlichen Künstlern. Für die wechselnden Künstler steht ein eigener kleiner Ausstellungsraum zur Verfügung. Li Sánchez betont, dass er „offen für weitere Künstlerinnen und Künstler“ sei, die ihre Werke gerne ausstellen möchten.

Bevor es jedoch mit den offenen Sonntagen weitergeht, stehen zwei längere Ausstellungen auf dem Programm. Ab dem kommenden Wochenende, Samstag, 15. bis Sonntag, 30. August, gibt es in der Galerie Colibri „das Beste aus den vergangenen Jahren“ zu bestaunen. Kunst-schaffende wie Petra Markert, Emmeli und Thomas Ludz, Gaby Kova, Suli und Michele de Leonardis präsentieren eine Auswahl ihrer Werke. Geöffnet ist die Ausstellung montags bis samstags von 18 bis 21 Uhr sowie sonntags von 15 bis 18 Uhr.

Während der zweiwöchigen Ausstellung wird Li Sánchez zudem sein wenige Häuser weiter gelegenes Atelier in den Garten der Galerie Colibri verlegen und vor Ort arbeiten. Besucher haben so die Gelegenheit, dem Künstler über die Schulter zu schauen.

Und auch eine weitere Ausstellung ist schon terminiert: Von Sonntag, 6. bis Sonntag, 13. September, wird es Bilder der bereits 2018 verstorbenen Hobby-Künstlerin Gaby Anton zu sehen geben. „Während ihrer Krebserkrankung hat sie das Malen für sich entdeckt“, erklärt Li Sánchez. Der Kontakt kam über den Verein „Wunsch am Horizont“ aus Schöllkrippen zustande, der den Künstler bei der Organisation unter-stützt. „Frau Anton hatte den Wunsch, nochmal eine Ausstellung zu machen, um mit dem Erlös ihrer Bilder den Verein zu unterstützen.“ Posthum soll ihr dieser Wunsch erfüllt werden.

Mit der Öffnung möchte Li Sánchez „Kultur- und Kunst-interessierten wieder einen regelmäßigen Treffpunkt bieten“. Die Räumlichkeiten der Galerie an der Kirchstraße bieten den Vorteil, dass sie an einen Garten angeschlossen sind, der ebenfalls genutzt wird. Bei gutem Wetter können die Kunstwerke auch unter freiem Himmel ausgestellt werden.

„Wir können hier die derzeit geltenden Hygiene- und Abstandsregeln besser umsetzen.“ So darf beispielsweise die Galerie im Innenraum immer von maximal drei Personen besichtigt werden. Für Wartende bietet der mit Kunstwerken bespickte Garten auch gemütliche Sitzecken zum Verweilen.

Die Galerie Colibri befindet an der Kirchstraße 2 (Zugang über Nebenstraße). Weitere Informationen im Internet.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare