Großkrotzenburg

Jahreshauptversammlung: Brandschützer mit noch genug Freiwilligen

Aufnahme in die Einsatzabteilung: Diese Männer und eine Frau wurden im Rahmen der Versammlung in den Kreis der aktiven freiwilligen Feuerwehrleute aufgenommen. Foto: Per Bergmann

Großkrotzenburg. Im Rahmen ihrer Jahreshauptversammlung (JHV) sprachen die Großkrotzenburger Brandhüter am Freitagabend über die aktuellen Entwicklungen bei der Freiwilligen Feuerwehr. Neben zahlreichen Beförderungen standen die Nachwahlen der stellvertretenden Gemeindebrandinspektoren auf der Tagesordnung.

Von Per BergmannDie guten Nachrichten vornweg: Es gibt sie noch, die Menschen, die sich ehrenamtlich für ihre Gemeinde und die Sicherheit der Bürger engagieren. Michael Thieroff und Patrick Looß heißen die neuen stellvertretenden Gemeindebrandinspektoren, für die sich die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr im Rahmen einer Nachwahl entschieden.

„Die Freiwillige Feuerwehr ist ein unverzichtbarer Bestandteil des Rettungswesens“, stellte Bürgermeister Thorsten Bauroth (parteilos) klar. Im Namen der Gemeinde und der Bürger bedankte sich der Rathauschef für „zahlreiche geleistete Arbeitsstunden“ und die Betreuung des Nachwuchses der freiwilligen Rettungskräfte.

Gemeindebrandinspektor muss sich Gedanken machen

Vielerorts steht die ehrenamtliche Basis der so wichtigen Lösch- und Rettungstruppen zur Diskussion, da sich immer weniger Freiwillige finden, die sich bei der Feuerwehr engagieren. In Großkrotzenburg sehe es noch verhältnismäßig gut aus, beobachtet Bernd Kurzschenkel (FDP), der Vorsitzende der Gemeindevertretung. Noch könne die Freiwillige Feuerwehr „die Sollstärke zur Verfügung stellen. In anderen Kommunen ist das schwieriger“.

Aber auch in Großkrotzenburg muss sich Gemeindebrandinspektor Oliver Groß Gedanken machen, wie er mit seinem Team die „Rufbereitschaft auch in Zukunft sicherstellen“ kann. Obwohl der „Personalbestand im vergangenen Jahr gewachsen“ ist, sei „während der Regelarbeitszeit von 6 bis 18 Uhr nicht ausreichend Personal vor Ort“, bemerkte Groß. Um hier Abhilfe zu schaffen, brauche es mehr Feuerwehrmänner- und -frauen, „die ihren Arbeitsplatz vor Ort haben“.

Leichte Verbesserung beim Personal

Und auch die Gemeinde könne etwas tun, um die Feuerwehr zu stärken: „Bei passender Qualifikation“ könnten Mitglieder der Feuerwehr den Vorzug erhalten, wenn im Rathaus Stellen besetzt werden. Zudem sollte „bei den bereits Beschäftigten für die Feuerwehr geworben und gegebenenfalls Anreize für eine Tätigkeit in der Freiwilligen Feuerwehr“ geschaffen werden, findet Groß. Insgesamt müsse die „Kommunikation zwischen Gemeinde und Feuerwehr verbessert werden“, stellte auch Kurzschenkel fest.

Trotz einiger Widrigkeiten dürfen sich die Brandhüter über eine leichte Verbesserung beim Personalstand freuen. Die Einsatzabteilung zählte zuletzt 68, die Jugendfeuerwehr 25, die Kinderfeuerwehr sieben und die Ehren- und Altersabteilung 31 Mitglieder. Die Ausbildung der Jüngsten sei dabei das „Hauptgerüst für eine zukunftssichere Feuerwehr“, stellte Jugendfeuerwehrwart Patrick Rohe klar.

Ehrungen auf der Hauptversammlung

Insgesamt rückte die Feuerwehr im vergangenen Jahr zu 86 Einsätzen aus, die 1260 Personalstunden entsprechen. Unter anderem wurden dabei 20 Brände gelöscht und zwei Personen gerettet.

Im Rahmen der JHV wurden zahlreiche Ehrenamtler geehrt und befördert: Über ihre Aufnahme in die Einsatzabteilung freuten sich die Feuerwehrmannanwärter Tristan Dehn und Leon Deissenberger, Feuerwehrmann Morris Kurz, Oberfeuerwehrfrau Janina Grimm sowie die Hauptbrandmeister Jens Keck und Sascha Reinke. In die Ehren- und Altersabteilung aufgenommen wurden Klaus Fischer und Achim Sörensen. Für seine 40-jährige Dienstzeit erhielt Walter Schmitt eine Anerkennungsprämie in Höhe von 1000 Euro.

Zum Feuerwehrmann befördert wurden Jürgen Sanderbeck, Kevin Döbert, Jan Böhnke, Marwin Stephan, Jürgen Stienemeier sowie Jacqueline Sauer zur Feuerwehrfrau. Bastian Kriegel, Nils Hanstein, Florian Sommer, Patrick Looß und Mathias Doll stiegen zu Oberlöschmeistern auf, Bastian Koll zum Hauptlöschmeister, Thomas Möller zum Brand- und Oliver Groß zum Oberbrandmeister.

Quelle: Hanauer Anzeiger

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare