1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Kinzig-Kreis
  4. Hammersbach

Dieter Münch vom TV Marköbel nach 38 Jahren in „Unruhestand“ verabschiedet

Erstellt:

Kommentare

Der scheidende Vorsitzende Dieter Münch erhält als Dank einen Fresskorb von seiner Nachfolgerin Heike Brune.
Der scheidende Vorsitzende Dieter Münch erhält als Dank einen Fresskorb von seiner Nachfolgerin Heike Brune. © Ingbert Zacharias

„Grand mit Vier?“ Wer beim Skat so ein Blatt mit allen Buben spielt, hat sämtliche Trümpfe in der Hand. So in etwa ist seit Freitagabend die Situation beim Turnverein Marköbel, wo nach der Jahreshauptversammlung allerdings nicht die „Buben“, sondern vier starke Damen im Vorstand das Sagen haben.

Hammersbach – Am Steuer des Vereinsschiffs mit derzeit 725 „Passagieren“ steht nun Heike Brune, die den langjährigen Vorsitzenden Dieter Münch ablöst. Der 73-Jährige, der den Verein 38 Jahre lang geleitet hat, stand für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung. Er und auch seine Ehefrau hätten für sich entschieden, dass es an der Zeit sei, aufzuhören und das Amt in neue Hände zu legen, meinte Münch zu Beginn der Versammlung, die er noch bis zur Vorstandswahl leitete.

Aktuell größter Verein Hammersbachs

Mit dem Ausscheiden verliert der mit aktuell 725 Mitgliedern größte Verein in Hammersbach einen erfahrenen Chef, der als wahrer „Überzeugungstäter“ und Teamplayer mit Spaß an der Sache, aber auch viel Besonnenheit zugange war, wie Manfred Petz in seiner Laudatio Münch zu dessen Verabschiedung trefflich beschrieb. Dass der langjährige Vorsitzende auch mit einfachen Mitteln seine Vereinsmitglieder immer zum Mit-machen motivieren konnte, zeigte eine von Petz erzählte Anekdote. „Für den Zeltaufbau vor dem Vatertag standen immer genügend Mitglieder parat. Am Ende öffnete Dieter den Kofferraum seines Wagens und holte die legendäre Kiste Bier heraus – immer gut temperiert!“

Der Laudator wies in seiner spannenden Rede darauf hin, dass die Arbeit und Leistung eines engagierten Ehrenamtlers vom Schlage des Dieter Münch eigentlich nicht zu bezahlen sei; bei nur vier Arbeitsstunden pro Woche und einem normalen Stundensatz wären in 38 Jahren rund 100 000 Euro zusammengekommen, rechnete er den staunenden Mitgliedern vor. Und er sei sich sicher, dass Münch nach Übergabe seines Amtes nicht seine Hände in den Schoß lege, sondern als „Unruheständler“ dem Verein weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehen würde. Hierzu verglich er ihn mit den Sängern Howard Carpendale und Elton John, die vor Jahren ihre Karriere offiziell beendet hätten, aber immer noch aktiv auf der Bühne stehen würden.

Mitglieder wählen Heike Brune an die Vereinsspitze

Nach viel Applaus der Mitglieder und Übergabe eines Fresskorbes ergriff Bürgermeister Michael Göllner (SPD) das Wort und wies auf die herausragenden Fähigkeiten des scheidenden Vereinschefs hin: Verlässlichkeit, Gelassenheit und vor allem Integrationsfähigkeit. Insbesondere der letzte Punkt sei eine große Stärke von Dieter Münch, viele verschiedene Charaktere und Meinungen unter einen Hut zu bekommen und auch Außenstehende schnell in die Sache mit einzubeziehen. Als Zeichen der Dankbarkeit für die geleistete Arbeit überreichte der Rathauschef am Ende seiner Rede dem sichtlich Ergriffenen die Ehrenmedaille der Gemeinde.

In der Versammlung selbst wurde – mit Ausnahme der neu gewählten Vereinsvorsitzenden Heike Brune – die bisher agierende Vereinsspitze im Amt bestätigt: zweite Vorsitzende Heike Dauth, Schriftführerin Katja Petz und erste Kassiererin Beate Veneziano ergänzen den geschäftsführenden Vorstand.

Einige der Vereinsmitglieder des TV Marköbel, die für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt wurden.
Einige der Vereinsmitglieder des TV Marköbel, die für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt wurden. © Ingbert Zacharias

In Personalunion behält Katja Petz auch ihre Posten als zweite Kassiererin sowie Abteilungsleiterin und Jugendwartin Tischtennis. Die neue Vorsitzende bleibt Kinderturnwartin, die turnende Jugend wird von Andrea Elsässer betreut und für die Frauen ist weiterhin Helga Dauth zuständig. Der einzige Mann in der Führungsriege bleibt Zeugwart Egon Kuhl. Für die Posten Pressearbeit und Datenschutz fanden sich keine Bewerber; interessierte Mitglieder sind willkommen.

Nach der Vorstandswahl wurden mehrere Mitglieder für ihre langjährige Vereinszugehörigkeit ausgezeichnet. 25 Jahre: Heike Gärtner, Charlotte Koch, Ursula Minnert, Andreas Kreibich, Michaela Tresch, Gabriele Gehrmann; 50 Jahre: Brigitte Martin, Lothar Keuchler, Holger Bassemann, Willi Dauth, Thomas Meerbott, Gabriele Jae, Hans Berthold, Stefan und Hildegard Schmidt; 60 Jahre: Wilfried Bender, Heinz-Willi Neiter und Elke Jochem; 70 Jahre: Elsbeth Ruffieux und Heini Schmidt.

(Ingbert Zacharias)

Auch interessant

Kommentare