Artenvielfalt

Hammersbach: Blühfeld-Initiative gründet Verein und weitet Engagement aus

Der Klatschmohn dominiert momentan die Blühfelder rund um Hirzbach und zieht erste Besucher an.
+
Der Klatschmohn dominiert momentan die Blühfelder rund um Hirzbach und zieht erste Besucher an.

Irgendwie ist der Wurm drin beim neuen Blühfeld der gleichnamigen Initiative, deren Status als eingetragener Verein inzwischen offiziell bestätigt worden ist. Zunächst bremste die kalte und feuchte Witterung die Pflanzen aus, und nun hatte sich das Unkraut „Melde“ auf dem Areal an der Landesstraße zwischen Marköbel und Ostheim so breitgemacht, dass ein Experte des Landesbetriebs Landwirtschaft Hessen ein Unterpflügen und die Neuaussaat empfahl.

Hammersbach – Beides ist inzwischen geschehen. Die Vorstandsmitglieder sowie alle Paten hoffen nun, dass sich in vier bis fünf Wochen dort ein im besten Wortsinn „Blühfeld“ mit seinem positiven Effekt für den Lebensraum und die Versorgung der Bienen, Schmetterlinge und Insekten präsentiert.

Aber es gibt auch gute Nachrichten: Ein weiteres Blühfeld an der Straße von Butterstadt nach Hammersbach und Neuberg steht inzwischen in voller Pracht und wurde am Wochenende offiziell freigegeben, nachdem es zuvor für Besucher vorbereitet worden ist. Schilder weisen den Weg, schmale Fußwege im Blühfeld sind zur Erkundung eingerichtet und die Parkmöglichkeiten lassen einige Fahrzeuge zu. Auch die übrigen Felder, die im vergangenen Jahr angelegt wurden, befinden sich ganz in der Nähe und können problemlos zu Fuß erreicht werden. Der Ausflug mit Auto, Rad oder als längerer Spaziergangs kann, so empfehlen die Vorstandsmitglieder, mit dem Besuch des Kapellenhofs mit seinen Produkten von Milchschafen oder des Bio-Gemüsehofs der Familie Rottstedt verbunden werden.

Bürgermeister Michael Göllner lobt Engagement

Bei der offiziellen Eröffnung schilderte Vereinsvorsitzender Friedel Bellgardt aus ganz persönlicher Sicht seine tief empfundene Freude an der Blühfeld-Initiative, all das was in den letzten Jahren mit seinem Team und mit besonderem Dank an die vielen Paten aus Nah und Fern erreicht werden konnte: „Und wenn es gelingt, unsere Heimat ein klein wenig besser zu machen, dann ist das aller Mühen wert!“

Bürgermeister und Pate Michael Göllner drückte seine Wertschätzung gegenüber dem Engagement der Paten und der Blühfeld-Initiatoren aus: „Gerade jetzt sind die Blühfelder als Nahrungsquelle für die Bienen, Schmetterlinge und Insekten so besonders wichtig. Nachdem die Baum-Blüte schon lange vorbei ist und die Rapsfelder abgeblüht sind, fehlen jetzt den Bienen und Insekten die Nahrung für deren Bestand und Arterhaltung.“

Schüler besuchen Blühfelder im Rahmen der Ferienspiele

Ab Mitte Juli engagiert sich die Blühfeld-Initiative zudem erstmals bei den Hammersbacher Ferienspielen. Eine Gruppe von sechs- bis neunjährigen und eine Gruppe von zehn- bis 14-jährigen Schülern werden die Blühfelder besuchen. Und die Kindergartenkinder haben sogar für eine Patenschaft gesammelt. Allen Kindern soll altersgerecht die Bedeutung der Bienen und Insekten bei der Bestäubung der Pflanzen vermittelt werden. Darüber hinaus wird Vorstandsmitglied und Imker Paul Wegner den Kindern das Leben der Bienen und Insekten, die Imkerei und die Honiggewinnung erklären. Unumstrittener Höhepunkt: Die Verpuppung der Schmetterlinge von der Raupe bis zum fliegenden Insekt kann vor Ort gezeigt werden. Alle Kinder erhalten am Ende ihres Besuchs ein Saattütchen für den heimischen Garten oder Balkon.

Verein gegründet

Die Blühfeld-Initiative Hirzbach ist seit Ende Mai nun ein eingetragener und gemeinnütziger Verein. Damit ist sie dem Ziel des Aufbaus einer nachhaltigen und transparenten Struktur einen großen Schritt näher gekommen. Der Verein wird von Friedel Bellgardt als Vorsitzendem und von Paul Wegner als dessen Stellvertreter geführt. Birgit Becker übernimmt die Aufgaben einer Schriftführerin und Dr. Hans-Joachim Wörn wirkt als Kassierer und in der Öffentlichkeitsarbeit. Petra Urban und Werner Zahner komplettieren als Beisitzer den Vorstand. (tse)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare