Marihuana aus Spanien

Drogen verteilen sich auf der A66: Kurioser Unfall setzt Kurierfahrt ein Ende

Nach einem Unfall ist die A66 nahe Hanau voller Drogen.
+
Nach einem Unfall ist die A66 nahe Hanau voller Drogen.

Nach einem Unfall auf der A66 in Höhe der Ausfahrt Bad Orb/Wächtersbach nahe Hanau ist die Fahrbahn voller Drogen. Jetzt gibt es neue Details zu dem Unfall.

Update vom Mittwoch, 28.07.2021, 15 Uhr: Zu dem kuriosen Einsatz auf der A66 in Höhe der Ausfahrt Bad Orb/Wächtersbach nahe Hanau hat die Polizei weitere Details bekannt gegeben. Nach einem Unfall waren dort überall auf der Fahrbahn Drogen verstreut. Insgesamt handelte es sich um mindestens 135 Kilo Marihuana, berichtet die Polizei am Mittwoch (28.07.2021). Es könnte sich den Angaben der Ermittler zufolge ursprünglich allerdings noch um etwas mehr Rauschgift gehandelt haben, da einige Tüten durch den Unfall aufgerissen waren. Ein geringer Anteil Marihuana sei daher „vom Winde verweht“ worden und nicht mehr aufzufinden.

Die Drogen wurden in Barcelona verladen und sollten über die A66 nach Berlin gebracht werden, als ein Unfall der Kurierfahrt ein Ende setzte (siehe Erstmeldung). Der 67-jährige Fahrer des Wohnmobils und seine 40-jährige Beifahrerin schweigen bisher und sollen nun dem Haftrichter vorgeführt werden. Beide sind nicht polizeibekannt, der Halter des Wohnmobils hingegen schon. Er hatte bereits mehrfach Ärger wegen Drogen.

Die Polizei berichtete außerdem, dass das Wohnmobil bei dem Drogentransport derart überladen war, dass der 67-Jährige keinen „ausreichenden“ Führerschein hatte. Mit seiner Fahrerlaubnis durfte er nur Fahrzeuge bis maximal 3,5 Tonnen fahren - der Camper lag aufgrund der außergewöhnlichen Ladung über diesem Maximalgewicht. Angesichts der außergewöhnlich großen Menge transportierter Drogen dürfte das „Fahren ohne Fahrerlaubnis“ bei der Strafe, die den Fahrer erwartet, allerdings keine allzu große Rolle mehr spielen, so die Polizei in ihrer Mitteilung.

Unfall auf der A66 nahe Hanau: Kurioser Einsatz für Polizei

Erstmeldung vom Dienstag, 27.07.2021, 16 Uhr: Bad Orb/Wächtersbach – Kurioser Einsatz für die Autobahnpolizei Langenselbold: Nach einem Unfall auf der A66 in Höhe der Ausfahrt Bad Orb/Wächtersbach nahe Hanau war die Fahrbahn voller Drogen. Die Beamten und Autofahrer staunten sicherlich nicht schlecht bei diesem Anblick.

Was war geschehen? Der Fahrer eines Wohnmobils stellte am Dienstagmorgen (27.07.2021) gegen 11 Uhr sein Fahrzeug auf der Standspur ab, um dort in Ruhe auf die Toilette zu gehen, teilte die Polizei mit. Ein Lkw-Fahrer schätzte die Situation in Fahrtrichtung Fulda offensichtlich falsch ein und streifte mit Wucht das Heck des Camping-Fahrzeugs.

Unfall auf der A66 nahe Hanau: Überall liegt Marihuana

Dabei riss die Außenwand des Wohnmobils auf und verteilte eine größere Menge Marihuana auf der A66 nahe Hanau. Während der Brummi-Fahrer nach dem Unfall in Höhe der Ausfahrt Bad Orb/Wächtersbach unverletzt blieb, kamen sowohl der Fahrer und die Beifahrerin des Campers leicht verletzt in Krankenhäuser.

Nach dem Unfall auf der A66 nahe Hanau ist von dem Wohnmobil nicht mehr viel übrig.

Die Polizei muss nun die Herkunft der Drogen klären. Ersten Ermittlungen zufolge war das Marihuana vermutlich im Wohnmobil versteckt. Um die Autobahn wieder „drogenfrei“ zu bekommen, riefen die Ermittler Kräfte der Bereitschaftspolizei zu Hilfe. Der Verkehr wurde über den linken Fahrstreifen an der Einsatzstelle vorbeigeleitet. (chw)

Bei einem schweren Unfall auf der A66 zwischen Bad Orb und Hanau ist ein Mann schwer verletzt worden.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion