Gefälschtes Foto

Mann muss Führerschein bei Polizei vorzeigen - und begeht Verzweiflungstat

Führerschein Schlüchtern Fälschung Polizei
+
Ein junger Mann konnte in Schlüchtern nahe Hanau keinen Führerschein vorzeigen – und versucht, die Polizei zu betrügen.

Erst kann ein junger Mann in Schlüchtern nahe Hanau keinen Führerschein vorzeigen. Dann wird er noch dreister.

Schlüchtern – Den Führerschein zu vergessen, sollte nicht passieren, kann aber vorkommen. Das dachten sich auch Beamte der Polizeistation in Schlüchtern nahe Hanau, als ihnen ein junger Mann bei einer Kontrolle am 25. Januar keine Fahrerlaubnis vorzeigen konnte. Also entschieden sie, dass der 25-Jährige seinen Führerschein zeitnah auf der Wache nachzeigen soll.

Am Donnerstag (28.01.2021) wurde der junge Mann gegen 17 Uhr auf der Polizeiwache in Schlüchtern nahe Hanau vorstellig. Mit dabei hatte er zwar nicht seinen Führerschein, aber ein Bild davon. Als Grund gab er an, seine Fahrerlaubnis bislang nicht gefunden zu haben.

Foto von Führerschein macht Polizisten in Schlüchtern nahe Hanau stutzig

Dass er nur ein Bild seines Führerscheins hatte, war schon ungewöhnlich. Noch ungewöhnlicher war aber, dass das ausgedruckte Bild des Führerscheins offenbar „digital verfälscht“ worden war. Eine Verzweiflungstat. Dabei hätte sich der junge Mann vielleicht nicht so viel Mühe machen müssen, lassen sich Führerschein in Schlüchtern nahe Hanau doch online beantragen. So viel Dreistigkeit war den Beamten der Polizeistation in Schlüchtern nahe Hanau dann doch zu viel. Sie erstatteten Anzeige gegen den Mann. Gegen den 25-Jährigen wird nun wegen des Verdachts auf Fahren ohne Fahrerlaubnis und der Urkundenfälschung ermittelt. (Marcel Richters)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion