Corona-Pandemie

Höchstzahl bei Corona-Neuinfektionen im Kreis seit Monaten: Auch Amateurfußballer infiziert

Coronavirus - Berlin
+
So viele Neuinfektionen wie am Mittwoch gab es seit Monaten nicht mehr im Main-Kinzig-Kreis

Mit 25 laborbestätigten Corona-Neuinfektionen hat das Kreisgesundheitsamt am Mittwoch so viele Corona-Fälle gemeldet wie seit April nicht mehr. Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler (SPD) zeigte sich besorgt über die Entwicklung.

Main-Kinzig-Kreis – Die Mitarbeiter haben die Ermittlungen zu den Fällen umgehend aufgenommen. Zuletzt hatte das Kreis-Gesundheitsamt am 22. April mehr als 20 Neuinfektionen gemeldet.

Unter den 25 Covid-Fällen befinden sich 16 aus Hanau, weitere Infizierte kommen aus Neuberg, Nidderau (je 2), Bruchköbel, Erlensee, Gelnhausen, Langenselbold und Maintal. Damit stieg die Gesamtzahl der Fälle auf 1012. 122 Fälle gelten als „aktiv“.

Main-Kinzig-Kreis: Urlaub habe die Verbreitung des Coronavirus beschleunigt

„Der Urlaub, so verdient er für die Bürgerinnen und Bürger gewesen sein mag, hat die Verbreitung des Coronavirus leider enorm beschleunigt“, merkte Simmler gestern zur neuesten Entwicklung bei den Infektionszahlen im Main-Kinzig-Kreis an. „Es ist wichtig, dass wir uns rückbesinnen auf das Erfolgsrezept vom Frühjahr, insbesondere was die Abstands- und Hygieneregeln angeht. Nur mit Disziplin können wir uns die Freiheiten im Alltag und das wieder in Gang gekommene öffentliche Leben erhalten“, riet die Erste Kreisbeigeordneten den Bürgern.

Insbesondere richtet sie einen Appell an junge Menschen, nach Möglichkeit auch bei privaten Feiern und in der Freizeitgestaltung auf die Einhaltung der Corona-Regeln zu achten. Viele Neuinfizierte seien teils deutlich jünger als 35 Jahre alt und oft ohne erkennbare Erkältungssymptome. Das mache die Situation so trügerisch, so Simmler.

Auch im heimischen Fußball gibt es eine aktuelle Infektion mit dem Coronavirus. Ein Spieler der ersten Mannschaft der SG Bruchköbel hat sich mit Covid-19 infiziert. Das bestätigte Fußball-Abteilungsleiter Oliver Gust gestern unserer Zeitung auf Nachfrage. Demnach hatte der betroffene Spieler am vergangenen Donnerstag bei einem Testspiel des Gruppenligisten gegen den FC Karben letztmals Kontakt zu seinen Mitspielern.

Zwei Fußballmannschaften aus dem Main-Kinzig-Kreis müssen sich wegen des Coronavirus in häusliche Quarantäne begeben

Laut der Pressestelle des Main-Kinzig-Kreises müssen sich zwei Fußballmannschaften, die vergangene Woche ein Testspiel gegeneinander ausgetragen haben, in häusliche Isolierung begeben, da sie zum Kreis der Kontaktpersonen gehören. Dabei könnte es sich um die Bruchköbeler und Karbener Spieler handeln. Die SGB wurde darüber bis gestern Nachmittag allerdings noch nicht in Kenntnis gesetzt. „Wir sind noch nicht in häuslicher Isolierung“, versicherte Gust, dass sein Verein bisher noch nicht seitens des Kreis-Gesundheitsamts informiert worden sei.

Man habe Klassenleiter Thorsten Bastian und Kreisfußballwart Dirk Vereeken umgehend informiert, alle Trainingseinheiten und Vorbereitungsspiele sofort unterbunden, so Gust. Um die Kontaktketten zu unterbrechen, gelte das für beide aktiven Mannschaften sowie die A-, B- und C-Jugend-Teams. Ein für heute Abend geplantes Testspiel gegen den SV Gronau wurde abgesagt. Das Pokalspiel am kommenden Sonntag in Roßdorf kann nun auch nicht stattfinden.

Unterdessen wartet Hessenligist FC Erlensee laut dem Vorsitzenden Tobias Gebhardt weiter auf das Ergebnis des Gesundheitsamtes. Wie berichtet besteht bei einem Spieler des FCE ein Corona-Verdacht. „Wir hoffen natürlich auf ein negatives Ergebnis“, so Gebhardt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare