Hessenwahl 2021

Kommunalwahl im Main-Kinzig-Kreis: SPD festigt Führung – Grüne verdoppeln Ergebnis

Blick von der Burgruine der ehemaligen Kaiserpfalz am 23.06.2017 auf die evangelische Marienkirche (erbaut 1170-1250) in Gelnhausen
+
Am Sonntag, 14.03.2021, wird im Main-Kinzig-Kreis bei der Kommunalwahl abgestimmt. (Archivfoto)

Bei der Kommunalwahl im Main-Kinzig-Kreis genießt die SPD weiterhin die größte Zustimmung. Während die CDU stagniert, holen die Grünen kräftig auf. Alle Ergebnisse.

+++ 14.29 Uhr: Mit dem hessischen Landesergebnis sowie vielen weiteren Ergebnissen ist bei den diesjährigen Kommunalwahlen erst im Laufe der nächsten Tage zu rechnen. Dies stellt eine erhebliche Abweichung zu vergangenen Wahlen dar, als das Landesergebnis stets am späten Abend vorlag. Unter anderem die hohe Zahl an Briefwahlstimmen und die besonderen Umstände der Corona-Pandemie führten bei dieser Wahl jedoch zu einer grundlegenden Verlangsamung der Abläufe. Daher werden die vorläufigen endgültigen Ergebnisse aus sämtlichen Kreisen und Gemeinden ebenfalls erst in den kommenden Tagen folgen – alle Ergebnisse finden Sie bei uns in der interaktiven Karte.

Kommunalwahl im Main-Kinzig-Kreis: SPD verteidigt Führungsanspruch – Verdopplung bei den Grünen

+++ 13.07 Uhr: Im Gegensatz zum Trend bei der Gemeindewahl kann sich die CDU bei der Kreistagswahl in der Gunst der Hammersbacher verbessern und erhält im Trend mit 32,57 % die meisten Stimmen (plus 4,5 %). Die SPD ist wie bei der Gemeindewahl in Hammersbach auch im Kreistrend der Gemeinde die große Verliererin und büßt mit vorläufig 31,82 % über 10 Prozentpunkte gegenüber dem Endergebnis der letzten Wahl (2016: 42,21) ein. Das entspricht in etwa dem Zuwachs des Stimmanteils der Grünen auf 14,04 % (2016: 4,88). Mit 9,3 % verfehlt schließlich die AfD voraussichtlich auch in Hammersbach ihr vorheriges Endergebnis (2016: 13,82). Der Verlust von 4,5 % entspricht dabei dem Zuwachs der CDU.

Wie bei der Gemeindewahl sind auch bei der Kreistagswahl bisher die Grünen die großen Gewinner in Maintal. Bei den Trendergebnissen steigerte die Partei ihr Ergebnis auf 21,5 Prozent (plus 9,3 %) und haben sich damit mehr als verdoppeln. Ernüchternd lief es derweil für die SPD, die im Vergleich zur letzten Kommunalwahl fast zehn Prozentpunkte verloren hat. Mit 23,9 % erzielten die Sozialdemokraten dennoch das zweitbeste Ergebnis hinter der CDU, die sich auf 26,2 % (plus 1,8 %) steigern konnte. Deutlich verloren hat in den Trendergebnissen in Maintal die AfD, für die es runter auf 9,9 % (minus 3,9 %) ging.

Kommunalwahl im Main-Kinzig-Kreis: SPD bleibt vorne, Grüne mit viel Zuwachs

+++ 12.14 Uhr: Bei der Gemeindewahl in Wächtersbach haben die Freien Wähler bei ihrem erstem Wahlantritt dem Trendergebnis zufolge 27,1 % der Stimmen geholt. Wahlsieger SPD holt zwar immer noch 46,2 % (minus 12 %) der Stimmen ein, die drittplatzierte CDU kommt auf 15 % (minus 12,7 %). Die Grünen vereinen 8 % der Stimmen auf sich (minus 0,9 Prozent), die Linke 3,7 % (minus 1,5 %).

Die deutlichsten Veränderungen im Trend der Nidderauer Kreistagswahl sind bei den Grünen und der AfD auszumachen. Die Grünen können den Trend auf 16,88 % steigern (2016: 10,58 %). Die AfD verliert im Trend hingegen auf 8,47 % (2016: 12,34). Die CDU ist nach aktuellem Stand mit 29,17 % (2016: 27,5 %) leicht verbessert. Die SPD hingegen verliert im Trend mit 32,62 Prozent etwas (2016: 36,28). Die Trendergebnisse von SPD, Grünen und CDU bei der Kreistagswahl in Nidderau entsprechen somit etwa den Tendenzen bei der Wahl zur Stadtverordnetenversammlung.

Kommunalwahl im Main-Kinzig-Kreis: SPD verteidigt Ergebnis, Grüne holen auf

+++ 8.06 Uhr: Dem Trend-Ergebnis zufolge (Stand: 3.15 Uhr) kann die SPD im Main-Kinzig-Kreis trotz einiger Verluste auch nach der Kommunalwahl weiterhin ihren Führungsanspruch behaupten (29,6 %, minus 4). Während die CDU nahezu unverändert auf dem zweiten Platz bleibt (26,1 %, minus 1,0), können die Grünen ihr Ergebnis sogar verdoppeln (16,5 %, plus 8,2). Die FDP (6,4 %, plus 0,7), die Freien Wähler (6,3 %, plus 1,3) und die Linke (3,4 %, plus 0,1) können nur einen leichten Stimmenzuwachs erzielen. Verluste haben hingegen haben die AfD (10,4 %, minus 4,2) und die Republikaner (0,4 %, minus 0,5) zu verzeichnen. Während letztere aus dem Kreistag fliegen dürfte, steht erstmalig der Einzug der Partei DIE PARTEI (0,95 %) bevor.

Bei der Gemeindewahl in Maintal liegt die CDU entsprechend dem Trendergebnis (Stand: 2.16 Uhr) ganz vorne und kann 27,73 % der Stimmen auf sich vereinen. Die Grünen folgen auf Platz zwei (22,98 %), dicht gefolgt von der SPD (20,98 %). Die WAM kann mit vier Sitzen rechnen (9,92 %).

Kommunalwahl im Main-Kinzig-Kreis: Ergebnisse sind da – Klarer Gewinner in Hanau

+++ Update vom 15.03.2021, 0.19 Uhr: Bei der Kommunalwahl 2021 in Hessen wurden jetzt weitere Trendergebnisse für einige Städte und Gemeinden im Main-Kinzig-Kreis veröffentlicht. In Bad Soden-Salmünster hat die GWL die meisten Stimmen eingeholt. Laut Trendergebnis liegt sie bei 39,65 %. Rund vier Prozentpunkte darunter liegt die CDU mit 35,85 %. Auf Platz drei landet die SPD mit 24,50 %.

In der Gemeinde Freigericht kam die Partei Die Freigerichter auf 25,71 % bei der Gemeindewahl. Danach folgen fast gleichauf CDU (21,21 %) und Grüne (21,17 %). Auf den hinteren Plätzen landet die UWG Freigericht (19,75 %) und die SPD (12,16 %). In Gründau liegt dagegen die SPD vorne (38,25 %). Auf Platz zwei liegt die CDU (30,21 %). Darauf folgen FWG (23,15 %) und KBG (8,39 %).

In Ronneburg ist die SPD bei der Gemeindewahl ebenfalls an der Spitze. Sie kommt auf 63,32 %. CDU (27,81 %) und FDP (8,87 %) kommen an das Trendergebnis der Sozialdemokraten kaum heran. Dagegen entschieden in Jossgrund die FWG die Gemeindewahl mit 54,24 % für sich. Danach folgt die CDU mit 24,75 %. Erst auf Platz drei folgt die SPD mit 21,01 %.

In der Kreisstadt Gelnhausen ist es bei der Gemeindewahl spannend. Die CDU liegt knapp vorne mit 23,87 %, dicht gefolgt von der SPD mit 23,29 %. Die Grünen kamen bei den Trendergebnissen auf 21,52 %. BG lag bei 17,55 %, FDP bei 8,16 % und GN+ bei 5,61 %.


Kommunalwahl im Main-Kinzig-Kreis: Erste Ergebnisse deuten auf klaren Gewinner in Hanau

+++ 23.36 Uhr: Die Grünen sind bei der Wahl zur Stadtverordnetenversammlung in Hanau der Gewinner – wie auch bei der hessischen Kommunalwahl insgesamt. Allerdings handelt es sich um ein Trendergebnis, bei dem nur die reinen Listenstimmen berücksichtigt sind. Satte 16,51 % konnten die Grünen mit Spitzenkandidatin Anja Zeller auf sich verbuchen. 2016 hatten die Grünen 9,8 Prozent der Stimmen erhalten und gegenüber dem Hoch von 2011 deutlich eingebüßt.

Kräftige Verluste verbuchte die SPD. 2016 waren die Sozialdemokraten mit 37,1 Prozent einsamer Spitzenreiter vor der CDU mit damals 22,8 Prozent – diesmal fuhr die SPD nur 30,36 % ein. Die CDU mit Spitzen- und OB-Kandidat Jens Böhringer legte auf 26,84 % zu (2016: 22,8 %).

Kommunalwahl im Main-Kinzig-Kreis: Erste Ergebnisse – Linke in Hanau voraussichtlich im Parlament

Die Republikaner verloren mit 6,12 % deutlich gegenüber ihrem Ergebnis aus 2016 (9,6 Prozent). Auch die BfH lässt Federn, sie kam auf rund 4,65 % (2016: 7,7 %). Wenig Einfluss auf diesen Verlust hatte die erstmals angetretene Wählergemeinschaft Hanauer Bürger Union (HBU), eine Abspaltung der BfH, die unter anderem eine Brücke für Menschen mit Migrationshintergrund sein möchte. Die HBU kam nur auf rund 0,5 % und verpasste damit wahrscheinlich einen Sitz im Parlament. Wenig Bewegung gab es bei der FDP, die auf 7,12 % kam (2016: 7,6 %). Neu im Parlament ist die Partei Die Linke mit rund 4,15 %.

Die neu formierte und erstmals angetretene Gruppierung Wir sind Hanau (WSH) erzielte immerhin 2,39 %. Damit dürfte auch der WSH, an deren Spitze mit Selma Yilmaz-Ilkhan die bisherige Vorsitzende des Hanauer Ausländerbeirates steht, zumindest ein Sitz im Parlament sicher sein.

Main-Kinzig-Kreis: Erste Ergebnisse der Kommunalwahl – Grüne als Gewinner in Erlensee

+++ 23.15 Uhr: Die Grünen sehen nach dem vorläufigen Trend-Ergebnis mit 25,63 % wie die klaren Gewinner in Erlensee aus. Sie haben bei der vorläufigen Sitzverteilung, das Parlament hat insgesamt 31, ihre Sitze fast verdreifachen können, sind nun mit acht Stadtverordneten vertreten. Damit bestätigt die Umweltpartei ihr gutes Abschneiden bei der Bürgermeisterwahl vor zwei Jahren.

Die CDU kann durchatmen, sie hat wohl ihre Stimmenanteile sogar minimal verbessern können. Sie wird voraussichtlich wieder mit neun Vertretern ins Stadtparlament einziehen (29,78 %). Die SPD konnte ihren Bürgermeister-Bonus nicht in Wählerstimmen ummünzen. Zwar stellen die Sozialdemokraten mit 14 Sitzen (2016: 15) weiterhin die größte Fraktion, büßen aber zu ihrem Ergebnis von 2016 rund drei Prozent ein und kommen auf 44,59 %.

Main-Kinzig-Kreis: Erste Ergebnisse der Kommunalwahl – SPD und Grüne als Sieger in Neuberg

Sollte sich der Trend nach Auszählung der Kopfstimmen erhärten, dann werden die Grünen sowie die SPD die Sieger der Wahl in Neuberg sein. Während die Sozialdemokraten, die seit eh und je die Hausmacht in der Gemeinde sind, mit 46,05 % derzeit besser dastehen als im Endergebnis von 2016, haben die Grünen auch einen mächtigen Satz gemacht. Mit annähernd 15 % würden sie ihren Stimmenanteil nahezu verdoppeln und auch einen Sitz im Parlament hinzugewinnen.

Die CDU (28,10 %) muss jetzt darauf hoffen, dass viele der Wähler beim Kumulieren und Panaschieren vor allem auf Christdemokraten gesetzt haben, damit sie im Gemeindeparlament nicht an Boden verliert. Die Neuberger Liste, die bei den vergangenen Kommunalwahlen überraschend stark war, könnte einen von ihren vier Sitzen verlieren. Sie kommt auf 10,89 %.

Kommunalwahl im Main-Kinzig-Kreis: Erste Ergebnisse – Partei im Aufwind

+++ 22.59 Uhr: Schon der Trend ist eine kleine Sensation: Die FDP, bisher die kleinste Fraktion im Stadtparlament von Bruchköbel, liegt nach Auszählung der Kopfstimmen auf Platz eins (24,45 %), gefolgt von den Grünen (22,79 %), die ebenfalls ein starkes Ergebnis erwarten dürfen. Vor allem für die CDU ist das Ergebnis ein Fiasko (20,63 %), wenn sich der Trend bestätigen sollte. Die Bruchköbeler Hausmacht wäre nur noch Nummer drei. Sollte sich der Trend verfestigen wäre sogar rechnerisch eine Koalition aus Liberalen und Grünen möglich. Zu den Verlieren dieser Zwischenbilanz gehören aber auch der Bruchköbeler Bürgerbund (15,53 %) und die Sozialdemokraten (16,60 %).

Auch in Ronneburg stehen die ersten Trendergebnisse fest. Auch wenn mit der FDP diesmal eine dritte Partei angetreten ist, geht dies offensichtlich nicht zulasten der seit Jahrzehnten unangefochten regierenden SPD. Der Trend war gestern nämlich ganz aufseiten der Sozialdemokraten, die mit 63,3 % sogar noch knapp über dem Ergebnis der letzten Kommunalwahl lagen. Bürgermeister Andreas Hofmann kann sich somit weiter über eine komfortable Mehrheit im Gemeindeparlament freuen. Das Antreten der Liberalen bescherte hingegen der CDU eine herbe Niederlage, nahm sie doch um fast neun auf nur noch 27,81 % ab. Die FDP kann sich immerhin über 8,87 % freuen. Nach der vorläufigen Sitzverteilung hat die SPD elf Mandate, die CDU deren fünf und die FDP ein Mandat.

Main-Kinzig-Kreis: Kommunalwahl 2021 im Live-Ticker – AfD in Linsengericht zweistellig

+++ 22.37 Uhr: Auch in der Gemeinde Linsengericht stehen die ersten Trendergebnisse zur Gemeindewahl fest. Die SPD steht an der Spitze mit 41,03 %. Danach folgt BGL-FWG mit 19,05 %. Die CDU liegt bei 14,85 %. Danach folgen Die Grünen (13,83 %) und die AfD (11,24 %).

In Langenselbold liegt ebenfalls ein erstes Trendergebnis vor. Nach der Auszählung jener Wahlzettel, auf denen Listen angekreuzt wurden, liegt die SPD klar vorne und wird erstmals seit 1997 wieder stärkste Kraft in der Gründaustadt. Auch wenn sie mit 35,94 % zunächst leicht gegenüber dem Ergebnis von 2016 verlor, hat sie über zehn Prozent Vorsprung auf die CDU (24,58 %). Diese erlebte mit einem Verlust von fast 17 Prozent ein selten gesehenes Wahldebakel. Die internen Querelen des letzten Jahres haben sich hier deutlich niedergeschlagen.

Klarer Wahlgewinner sind die Grünen, die sich um fast elf Prozent auf 17,18 % verbessert und nach jetzigem Stand die Freien Wähler (15,66 %) als dritte Kraft wieder überholt haben. Aber auch die FW können sich über einen Zuwachs von sechs Prozent freuen. Die FDP (6,63 %) konnte ebenfalls zulegen. Die SPD hätte nun sowohl mit den Grünen als auch mit den FW eine Mehrheit.

Kommunalwahl im Main-Kinzig-Kreis: Erste Ergebnisse – Einbußen bei SPD und CDU massiv

+++ 22.29 Uhr: Die Kommunalwahl 2021 hat in vielen Städten und Gemeinden einige Veränderungen in Petto. In der Gemeinde Rodenbach zeigt sich bei der Gemeindewahl ein ähnliches Bild, wie schon in anderen Regionen: CDU und SPD verlieren weiter an Boden. Im Trendergebnis liegt die SPD bei 45,78 %. Bei der Kommunalwahl 2016 lag sie noch bei 57,33 %. Die CDU erlangte 23,40 %. Klarer Gewinner auch hier: Die Grünen. Sie kommen auf 17,36 %. Auf Platz vier folgt die FDP mit 13,46 %.

Und derartige Ergebnisse setzen sich fort. So müssen CDU (26,21 %) und SPD (25,99 %) in der Stadt Schlüchtern im Main-Kinzig-Kreis massive Einbußen verzeichnen. Fast 8 % verliert die SPD im Vergleich zur letzten Wahl. Die Grünen dagegen haben Aufwind und erreichen 17,41 %. Ebenfalls leicht verbessert hat sich die BBB gegenüber der Kommunalwahl 2016. Sie kommt bei der Stadtverordnetenwahl im Trendergebnis auf 19,97 %. Auch die FDP gewann ein paar Prozentpunkte und liegt bei 10,41 %.

Kommunalwahl im Main-Kinzig-Kreis: Erste Ergebnisse düster für CDU und SPD

+++ 21.52 Uhr: Großkrotzenburg, die kleine Gemeinde an der hessisch-bayerischen Grenze ist seit Jahrzehnten für immer wieder wechselnde Mehrheiten bekannt. Das wird wohl auch 2021 bei der Kommunalwahl nicht anders sein. Denn nach dem vorläufigen Trend (der Auszählung der Listenstimmen) überrascht die neue Initiative Zukunftssicheres Großkrotzenburg (Initiative). Sie „rockt“ derzeit die Auszählung. Nach derzeitigem Stand liegt die Wählervereinigung bei 40,07 %. Die Initiative mit Armin Klab und dem ehemaligen Landtagsabgeordneten Aloys Lenz (CDU) an der Spitze ist quasi von 0 auf 100 durchgestartet und würde nach dem jetzigen Stand zehn der 25 Sitze bekommen.

Dagegen scheinen die Bürger die vor einem halben Jahr zerbrochene Koalition aus FDP und Krotzenbojer Grüne abzustrafen. Die FDP schrumpft laut Trend von 24,8 auf 8,65 %, die Grünen verlieren ebenso deutlich und kommen auf 15,81 % (2016: 24,8%). CDU liegt bei 23,99 % (minus 4 %) und SPD bei 11,49 % (minus 7 %) und fahren ebenfalls Verluste ein. Aber: Die Einzelstimmen in Großkrotzenburg im Main-Kinzig-Kreis sind noch nicht ausgezählt.

Kommunalwahl im Main-Kinzig-Kreis: Erste Ergebnisse live – Grüne gewinnen an Boden

+++ 21.14 Uhr: Nach Auszählung der Listenstimmen bei der Gemeindewahl in Hammersbach kann die SPD ihre Position als stärkste Kraft mit 43,41 Prozent behaupten. Allerdings würde sie satte 17,5 Prozent an die Grünen verlieren, die auch der CDU 3,5 Prozent abnehmen (35,4 %) und so bei ihrer Premiere ein phänomenales Ergebnis von 21,19 % erzielen würden. Sollte sich dieser Trend nach Auszählung der kumulierten und panaschierten Stimmen bestätigen, wäre die SPD auf einen Koalitionspartner angewiesen. CDU und Grüne könnten die SPD, die bislang die Mehrheit hatte, aber auch mit gemeinsam 13 zu 10 Sitzen ablösen. Die Wahlbeteiligung liegt mit 60,37 % deutlich höher als 2016 mit 56,9 %.

Indes bleibt Neuberg in SPD-Hand. Bei den Bürgermeisterwahlen in einer der kleinsten Gemeinden des Main-Kinzig-Kreises hat sich Jörn Schachtner , der Politik-Neuling durchgesetzt. Mit 52,8 % braucht der Sozialdemokrat nicht einmal in die Stichwahl. Er wird damit die Nachfolger von Iris Schröder (SPD) antreten, die nach 18 Jahren in Pension geht. Schachtners Mitbewerber blieben weit hinter den Erwartungen zurück: Walter Bernges (CDU) kam auf 27,2 %, Melanie Esch (Bündnis 90/Die Grünen) auf 13,5 % und Jens Feuerhack (Neuberger Liste) erreichte 6,3 % aller Stimmen.  

Kommunalwahl im Main-Kinzig-Kreis: Trend-Ergebnisse live – Freude bei den Grünen

+++ 20.44 Uhr: Claus Kaminsky bleibt Oberbürgermeister von Hanau. 56,17 % der Wähler stimmten für Amtsinhaber. Jens Böhringer (CDU) kommt auf 25,84 %. Danach folgen Anja Zeller (Grüne) mit 8,11 %, AfD-Kandidat Meysam Ehtemai mit 4,38 % und Jochen Dohn mit insgesamt 3,08 %.

+++ 20.36 Uhr: Das Ergebnis der Trendwahl in Nidderau bringt im Grunde keine Verschiebung der Mehrheitsverhältnisse. FWG (11,51 %) und CDU (31,96 %) würden leicht verlieren, wovon die FDP bei ihrer Premiere mit 2,18 % profitieren würde. Allerdings gibt es eine deutliche Verschiebung innerhalb der rot-grünen Koalition: Die SPD bleibt nach dem Trend mit 36,06 % zwar noch stärkste Kraft in Nidderau. Sie verliert jedoch fünf Prozent. Die Grünen können sich dagegen über ein Trendergebnis von 18,29 % bei der Gemeindewahl freuen.

Bis auf einen Briefwahlbezirk in Heldenbergen konnte die SPD übrigens alle Briefwahlbezirke für sich entscheiden. Immerhin hatten von den 16.410 Wahlberechtigten in Nidderau 6.382 Wähler Briefwahl beantragt. Also knapp 39 %. Wenn die Vermutung stimmt, dass Briefwähler vermehrt von der Möglichkeit des Kumulierens und Panaschierens Gebrauch machen, weil sie zuhause in Ruhe ihre Stimmen verteilen können, dann könnte sich das Ergebnis der Kommunalwahl 2021 für die SPD bei Auszählung dieser Stimmen der Gemeindewahl also eher noch verbessern. Die Wahlbeteiligung liegt mit 55,78 Prozent nur knapp über der von 2016 mit 54,9 Prozent.  

Main-Kinzig-Kreis: Ergebnisse der Kommunalwahl 2021 live – CDU und SPD verlieren an Boden

+++ 20.21 Uhr: Sind die Grünen die großen Wahlgewinner in der Gemeinde Schöneck? Nach Auszählung der Listenstimmen kommen sie auf 22,5 Prozent – eine Verbesserung zum Endergebnis von 2016 um 11,2 %. Stärkste Kraft bleibt laut Trendergebnis zwar die SPD mit 25,2 % der Stimmen. Doch Stand Sonntagabend reicht ihre Kooperation mit der CDU, die 22,7 % errang, nicht mehr aus, um die Mehrheit in der Gemeindevertretung zu stellen. Gemeinsam kommen sie auf 18 Sitze. Dem stehen insgesamt 19 von Grünen, FWG, WAS und FDP gegenüber. Beim Trendergebnis erreichten WAS 11,2 %, FDP 9,43 % und FWG Schöneck 8,97 %.

+++ 20.01 Uhr: Die Auszählung der Listenstimmen im Main-Kinzig-Kreis ist bei noch über 270 fehlenden Meldungen aus den Kommunen zwar noch nicht sehr aussagekräftig. Allerdings zeigen sich bereits zwei Trends bei der Kreiswahl: Vor allem Die Grünen können bislang zulegen und stehen bei 14 Prozent (2016: 8,3 Prozent). Leichte Zugewinne gibt es bei den Freien Wählern und der FDP, bei der AfD gibt es ebenfalls ein leichtes Plus bei den Listenstimmen. SPD und CDU verlieren dagegen an Boden und büßen zwischen vier und sechs Prozent ein.

Der aktuelle Trend bei den Listenstimmen zeigt im Main-Kinzig-Kreis einen kuriosen Trend: Die Wählergruppe „Die Partei“ hat bereits 411 Listenstimmzettel auf sich vereint. Das bedeutet nach dem jetzigen Stand 1,1 Prozent. Bliebe es am Ende dabei, könnte die Satirepartei mit einem Sitz im Kreistag vertreten sein.

Kommunalwahl im Main-Kinzig-Kreis live: Erste Vorläufige Ergebnisse der Gemeindewahlen

+++ 19.57 Uhr: Die Auszählungen der Gemeindewahlen im Main-Kinzig-Kreis gehen weiter. Auch in der Gemeinde Niederdorfelden ist das erste Trendergebnis veröffentlicht worden. 55,27 % gehen an die SPD. Danach folgt DL (31,74 %) und Die Grünen (13,00 %). Die Wahlbeteiligung liegt bei 55,49 %.

Ebenso steht das Trendergebnis der Gemeindewahl in der Stadt Bad Orb fest. Hier holte sich die CDU 33,88 % der Stimmen. Auf Platz zwei landen Die Grünen mit 26,25 %. Danach folgen FWG (16,31 %), FBO (11,88 %) und SPD (11,69 %).

+++ 19.43 Uhr: Die Auszählungen für die Kommunalwahl 2021 gehen zügig voran. In der Gemeinde Flörsbachtal steht das Trendergebnis der Gemeindewahl fest. Die SPD holt sich 41,06 %, 32,55 % BLF und SBF 26,39 %. Die Wahlbeteiligung lag bei 60,60 %.

Kommunalwahl im Main-Kinzig-Kreis: Erste Ergebnisse live – AfD legt zu

+++ 19.02 Uhr: Trotz der Meldung des Main-Kinzig-Kreises, dass zuerst die Stimmen der Oberbürgermeisterwahl in Hanau und der Bürgermeisterwahl in Neuberg ausgezählt werden, liegt bereits ein erstes Trendergebnis vor. Nach ersten Hochrechnungen bei der Kreiswahl liegt die SPD mit 26,79 % vorne. Danach folgt die CDU mit 23,25 %. Die AfD belegt derzeit mit 17,02 % den dritten Platz, gefolgt von den Grünen mit 12,21 %. Danach folgen Freie Wähler (8,29 %), FDP (7,58 %) und Die Linke (3,79 %). Die Partei liegt bei 0,94 %, die Republikaner bei 0,13 %.

Bei den Bürgermeisterwahlen in der Gemeinde Neuberg liegt Jörn Schachtner von der SPD knapp vorne. Nach zwei ausgezählten Stimmbezirken vereint er rund 52 % aller Stimmen auf sich. Die große Frage des Abends wird sein: Schafft es der Politik-Neuling? Und auch: Schafft er es bei drei Gegenkandidaten, ohne Stichwahl?

Bei der Oberbürgermeisterwahl in Hanau läuft es derzeit auf eine direkte Wiederwahl von Claus Kaminsky (SPD) heraus, der sich konstant bei über 56 % der Stimmen hält. Jens Böhringer (CDU) liegt mit unter 25 % bereits abgeschlagen auf Platz zwei.

Main-Kinzig-Kreis: Erste Ergebnisse der Kommunalwahl 2021 live am Wahlabend – Der Ablauf der Stimmauszählung

+++ 18.33 Uhr: Mit ersten Trendergebnissen bei der Kommunalwahl 2021 im Main-Kinzig-Kreis ist erst im späteren Verlauf des Abends zu rechnen. Denn wie der Kreis mitteilt werden zunächst die Stimmen für die Oberbürgermeisterwahl in Hanau und die Bürgermeisterwahl in Neuberg ausgezählt. Danach folgen Gemeindevertretungen beziehungsweise Stadtverordnetenversammlungen. Im Anschluss folgt dann der Kreistag, sowie die Ortsbeiräte. In einigen Kommunen wurden außerdem noch Ausländerbeiräte gewählt.

Kommunalwahl 2021 im Main-Kinzig-Kreis: Briefwahl-Aufkommen enorm – Erste Ergebnisse im Live-Ticker

+++ 18.17 Uhr: Jetzt geht es daran im Main-Kinzig-Kreis die bei der Kommunalwahl 2021 abgegebenen Wählerstimmen auszuzählen. Die Auszählung der Kreistagswahl im Kreis dürfte sehr lange dauern. Einer der Gründe: Das Aufkommen bei den Briefwählern ist wegen der Corona-Pandemie riesig. Bereits vor dem Wahlsonntag lagen mehr als 100.000 Briefwahlanträge vor (Stand: 8.3.21). Kreispressesprecher John Karsten Mewes hat schon vorab eine Prognose zur Briefwahl gewagt: „Es läuft somit voraussichtlich auf einen Anteil von über 60 Prozent hinaus.“ Zum Vergleich: Bei der Kommunalwahl im Jahr 2016 lang der Anteil der Briefwähler im Main-Kinzig-Kreis bei etwa 22 Prozent.

Beispielsweise in Hammersbach ist der Anteil der Briefwähler enorm: Gut 1700 Anträge gingen für diese Art der Stimmabgabe von den 4.008 Wahlberechtigten ein. Zu einem ähnlichen Ergebnis kommen die Verantwortlichen in Nidderau. Von den 16.410 Wahlberechtigten haben 6.382 Wähler Briefwahl beantragt. „Der Rücklauf ist enorm“, sagt Wahlleiterin Beate Weisbecker. 

Kommunalwahl im Main-Kinzig-Kreis: Wahllokale schließen – Erste Ergebnisse live am Wahlabend

+++ 18.01 Uhr: Im Main-Kinzig-Kreis schließen, wie in ganz Hessen, um 18 Uhr die Wahllokale. Rund 333.950 Menschen im Kreis waren bei der Kommunalwahl im Kreis wahlberechtigt. Nach Angaben des Landratsamts in Gelnhausen waren mehr als 3.250 Wahlhelfer im Einsatz. 

Insgesamt sind 87 Sitze im Kreistag zu vergeben. Bei der Kommunalwahl vor fünf Jahren wurde die SPD (28 Sitze) stärkste Partei vor der CDU (24). Beide regieren seitdem in einer großen Koalition mit komfortabler Mehrheit. Ob das auch 2021 so bleiben wird, das wird sich zeigen. Erste Trendergebnisse werden noch am heutigen Sonntag (14.03.2021) erwartet.

Kommunalwahl 2021 im Main-Kinzig-Kreis: Erste Ergebnisse am Wahlabend im Live-Ticker

+++ 13.12 Uhr: Die Kommunalwahl in Hessen läuft wegen der Corona-Pandemie anders ab als gewohnt. So gelten nicht nur die üblichen Hygieneregeln mit Maskenpflicht und Abstandsregeln. Wählerinnen und Wähler sind zudem dazu angehalten einen eigenen Kugelschreiber mitzubringen. Auch sollen Wahlhelferinnen und Wahlhelfer vom Land mit FFP2-Masken, OP-Masken und Handschuhen ausgestattet werden. Wir informieren Sie hier im News-Ticker heute über die Ergebnisse der Kommunalwahl im Main-Kinzig-Kreis.

+++ Sonntag, 14.03.2021, 8:20 Uhr: Es ist so weit, die Wahllokale sind geöffnet. Wir informieren Sie über die Ergebnisse der Kommunalwahl im Main-Kinzig-Kreis hier im News-Ticker.

 +++ Erstmeldung vom Sonntag, 14.03.2021, 6 Uhr: Main-Kinzig-Kreis – Bald ist es so weit: Die Hessenwahl 2021 ist da. Am Sonntag (14.03.) dürfen Wähler und Wählerinnen ihre Stimme für die Kommunalwahl im Main-Kinzig-Kreis abgeben. Erste Ergebnisse und Trends finden Sie hier am Wahlabend im News-Ticker.

Kommunalwahl im Main-Kinzig-Kreis: Erste Ergebnisse am Sonntag im News-Ticker

Bei der Kreistagswahl für die Kommunalwahl 2016 im Main-Kinzig-Kreis war die SPD mit 33,6 % der Stimmen die stärkste Partei. Die CDU erhielt mit 27,1 % etwas weniger Stimmen. Darauf folgten die AfD mit 14,6 % sowie Die Grünen mit 8,3 %. Die FDP bekam 5,7 % der Stimmen, die Partei Freie Wähler 5,0 %. Die Linken erreichten 3,3 %. 0,9 % der Stimmen gingen an Die Republikaner und die NPD. Das Schlusslicht bildete die Piratenpartei mit 0,4 % der Stimmen im Main-Kinzig-Kreis.

Am Sonntagabend (14.03.) finden Sie hier die ersten Ergebnisse und Hochrechnungen zur Kommunalwahl 2021 im Main-Kinzig-Kreis. (Sophia Lother)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare