Auszählung

Panne bei Kommunalwahl im Main-Kinzig-Kreis: Zehntausende Stimmen gehen an tote Kandidaten

Am vergangenen Sonntag (14.03.2021) wurde im Main-Kinzig-Kreis gewählt.
+
Am vergangenen Sonntag (14.03.2021) wurde im Main-Kinzig-Kreis gewählt.

Der Main-Kinzig-Kreis hat gewählt. Doch bei der Auszählung der Wählerstimmen kristallisiert sich ein ungewöhnlicher Umstand heraus. 

Gelnhausen – Zahlreiche Menschen haben bei der Kommunalwahl im Main-Kinzig-Kreis ihre Stimmen abgegeben. Dabei förderte die Auszählung der Wählerstimmen ein ungewöhnliches Ergebnis zutage. Mehr als 60.000 Stimmen wurden an zwei verstorbene CDU-Kandidaten gegeben. Hans Rüger und Konrad Kuhlenkamp (beide CDU) konnten ein Prozent der Wählerstimmen auf sich vereinen. Doch wie kam es dazu? 

Wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtet, war der Umstand bereits seit Januar 2021 bekannt. Der ehemalige Landrat Hans Rüger verstarb am 15. Januar 2021 in Linsengericht im Alter von 95 Jahren. Eben an diesem Tag tagte der Kreiswahlausschuss zur Kommunalwahl im Main-Kinzig-Kreis und akzeptierte die Kandidatenlisten. Der ehemalige Landrat Rüger stand dabei auf Listenplatz 86.

Kommunalwahl im Main-KInzig-Kreis: „Als die Liste erstellt wurde, lebten die Kandidaten noch“

Der 66 Jahre alte Konrad Kuhlenkamp aus Steinau belegte Platz 41. Er verstarb am Samstag, dem 16. Januar 2021, also einen Tag nach der Zulassung der Kandidatenliste für die Kommunalwahl im Main-Kinzig-Kreis.  „Über beide Todesfälle sind wir dann am Montag informiert worden. Dabei hatten wir gerade die Wahlvorschläge zugelassen“, sagte Karl-Heinz Schmidt, stellvertretender Kreiswahlleiter, gegenüber der „FAZ“. An dem Umstand habe sich nichts ändern lassen. Man hätte nichts machen können, sagte auch Grabiela Backes-Matt, Vertreterin des CDU-Kreisverbandes. „Als die Liste erstellt wurde, lebten die beiden Kandidaten ja noch.“

Main-Kinzig-Kreis: Zwei Tote gewählt – Stimmen kommen CDU zugute

Zwar lagen sowohl Rüger als auch Kuhlenkamp für einen Einzug in den Kreistag zu weit hinten auf der Kandidatenliste, jedoch würden ihre Stimmen der CDU zugute. Die 60.000 Stimmen, mit denen die Kandidaten gewählt wurden, würden nun in das Gesamtergebnis der Partei einfließen. Inzwischen liegen auch die letzten Ergebnisse aus dem Main-Kinzig-Kreis vor. Wie wird die nächste Koalition aussehen? (Marvin Ziegele)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare