Kandidaten fürs Stadtparlament

Cornelia Hofacker führt die Grünen-Liste an

Sie bilden die Spitze der Grünen-Liste zur Kommunalwahl: Cornelia Hofacker (Platz 1), Stefan Bollé (2) und Guntrun Hausmann (3).
+
Sie bilden die Spitze der Grünen-Liste zur Kommunalwahl: Cornelia Hofacker (Platz 1), Stefan Bollé (2) und Guntrun Hausmann (3).

Aktuell besteht die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nur aus Cornelia Hofacker und Guntrun Hausmann. Entsprechend möchte die Partei die Zahl ihrer Stadtverordneten bei der anstehenden Kommunalwahl deutlich erhöhen. Den Grundstein dafür haben die Selbolder Grünen mit der Aufstellung ihrer Liste gelegt, die 16 Kandidatinnen und Kandidaten umfasst. Fraktionschefin Cornelia Hofacker tritt wieder als Spitzenkandidatin an, auf Platz drei steht ihre Fraktionskollegin Guntrun Hausmann. Neu dabei ist Stefan Bollé, der als Nummer zwei der Grünen-Liste in den Wahlkampf zieht.

Langenselbold – Im Großen Salon des Schlosses hielt die Partei in der vergangenen Woche ihre Mitgliederversammlung zur Aufstellung der Liste ab. 14 Selbolder waren der Einladung des Ortsvereins der Grünen gefolgt. Die beiden Kreisverbandsmitglieder Joachim Nickel und Gülümser Tanta-Yalcin übernahmen bei der Durchführung der Wahl den Wahlvorstand und die Schriftführung.

Liste ist Querschnitt der Gesellschaft

Die Selbolder Grünen sehen sich laut Hofacker gut aufgestellt für die Kommunalwahl im kommenden Frühjahr. Die Liste setze sich aus „jungen und älteren, erfahrenen wie auch unerfahrenen Kandidatinnen und Kandidaten zusammen“.

Mit den Worten „Ich freue mich, dass so viele Personen der Einladung gefolgt sind“ eröffnete Ortsvorstandssprecherin Guntrun Hausmann die Versammlung. Unter der Leitung von Joachim Nickel wurde nach der Begrüßung die Kommunalwahlliste aufgestellt. Angeführt wird sie von Fraktionschefin Cornelia Hofacker. „Wir leben gerne in unserer Stadt und lieben die Natur“, strich die Physik-Ingenieurin heraus, die „unbedingt die Sicherheit der Fahrradfahrer in der Stadt verbessern möchte“. Eine gerechte Frauenpolitik und eine klare Abgrenzung gegen rechte Hetze und Populismus seien weitere Themen der Grünen, so Hofacker.

„Verantwortung gegenüber der Umwelt!“

Auf Platz zwei folgt Stefan Bollé, der ebenfalls einstimmig gewählt wurde und der als Elektro-Ingenieur derzeit Projekte der deutschen Entwicklungshilfe im Ausland betreut und auch schon im Bereich der Windkraftanlagen beschäftigt gewesen ist.

„Nach unzähligen Gesprächen in freier Natur mit vielen Langenselbolder Bürgerinnen und Bürgern freuen wir uns, dass unsere Stadt nun grüner wird“, betonte Guntrun Hausmann, die als Violinistin Mitglied des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters ist. „Wir haben eine Verantwortung gegenüber unserer Umwelt“, betonte die Nummer 3 auf der Grünen-Liste. Sie plädierte bei der Versammlung dafür, dass „die weitere Versiegelung hochwertiger Böden als Folge der Ausweisung von immer mehr Neubau- und Gewerbegebieten“ aufhören müsse.

Alle Kandidaten der Grünen in Langenselbold

1. Cornelia Hofacker, 2. Stefan Bollé, 3. Guntrun Hausmann, 4. Niels Hofacker, 5. Talisa Schmidt, 6. Anja Behrends, 7. Ute Rosenberger, 8. Konrad Höhler-Helbig, 9. Elke Bretthauer, 10. Thomas Ohl, 11. Ursula Stolz, 12. Andreas Wenzel, 13. Simona Schwanzer, 14. Nina Hahn, 15. Jutta Amedick, 16. Ralf Dittner.

Als einer der jungen Grünen erhielt im Anschluss der Student der Mechatronik Niels Hofacker die Zustimmung der Parteimitglieder und geht so auf Platz vier der Grünen-Liste in das Rennen um einen Sitz in der Stadtverordnetenversammlung. „Unsere Generation muss gehört und gefördert werden“, ist er überzeugt und fügte an: „Daher freue ich mich darauf, die Anliegen der jungen Generation in Langenselbold zu vertreten.“ Die Fachinformatikerin Talisa Schmidt auf Position fünf sowie die Lehramtsstudentin Anja Behrends auf dem sechsten Platz komplettieren das gleichfalls junge wie überwiegend weibliche Spitzenteam der Grünen.

Grüne wollen politische Veränderung für Langenselbold

„Wir freuen uns sehr, dass wir eine Liste mit insgesamt 16 Personen aufstellen konnten“, werden die Spitzenkandidaten Cornelia Hofacker, Stefan Bollé und Guntrun Hausmann in der Pressemitteilung der Ökopartei zitiert. „Vor ungefähr sechs Wochen hatten wir die Aktion ‘Du für deine Stadt’ geplant, um mit interessierten Bürgern ins Gespräch zu kommen. Bei zahlreichen Einzelgesprächen, die situationsbedingt im Rahmen von Spaziergängen stattfanden, haben wir jetzt eine bunte, vielfältige und schlagkräftige Liste aufgestellt, die in Langenselbold wirklich etwas verändern möchte“, ist das Trio sicher.

Die Grünen sind nun gespannt auf den bevorstehenden Wahlkampf, den sie „fair und konstruktiv gestalten“ wollen. Sie freuen sich auf den Kontakt mit den Bürgern und Unternehmen. „Langenselbold braucht politische Veränderung und eine Perspektive, um der Politikverdrossenheit entgegenzuwirken“, lautet die Überzeugung des Spitzentrios.

Die Selbolder Grünen stünden für eine ökologische Politik und ein Wachstum, das nicht nur aus „immer mehr“ und „immer größer“ bestehe, sondern die „wirklich wichtigen Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger von Langenselbold berücksichtigt, unseren Lebensraum schützt und einen Weg in die Zukunft weisen möchte“. Für die Langenselbolder Grünen gäbe es dementsprechend kein „Weiter so“. (leg)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare