Nach 49 Jahren in den Ruhestand

Mit Alexander Kempski verlässt eine Institution die Selbolder Stadtverwaltung

Zur Verabschiedung von Alexander Kempski (Dritter von links) fand sich nicht nur die aktuelle Stadtführung um Bürgermeister Timo Greuel (Zweiter von rechts) und Ersten Stadtrat Benjamin Schaaf (Zweiter von links) ein, sondern nutzte auch Altbürgermeister Jörg Muth (links) die Gelegenheit, um Kempski für die geleistete Arbeit zu danken. Außerdem mit dabei: Bauamtsleiter Thomas Wagner (rechts) und Daniel Henkel (Amtsleiter Zentrale Dienste und Personal).
+
Zur Verabschiedung von Alexander Kempski (Dritter von links) fand sich nicht nur die aktuelle Stadtführung um Bürgermeister Timo Greuel (Zweiter von rechts) und Ersten Stadtrat Benjamin Schaaf (Zweiter von links) ein, sondern nutzte auch Altbürgermeister Jörg Muth (links) die Gelegenheit, um Kempski für die geleistete Arbeit zu danken. Außerdem mit dabei: Bauamtsleiter Thomas Wagner (rechts) und Daniel Henkel (Amtsleiter Zentrale Dienste und Personal).

Wenn es in den vergangenen Jahrzehnten um den Kinzigsee oder das städtische Freibad ging, dann war stets ein und derselbe Mann im Selbolder Rathaus gefragt: Alexander Kempski. Denn in die Zuständigkeit des stellvertretenden Bauamtsleiters fielen unter anderem beide Bäder.

Langenselbold – Aber auch darüber hinaus war der Gelnhäuser eine Institution in der Langenselbolder Stadtverwaltung. Kein Wunder, denn Kempski trat bereits am 1. August 1972 in den Dienst der damaligen Gemeinde und absolvierte bis 1975 eine Ausbildung als Verwaltungsfachangestellter. Offensichtlich fühlte er sich dabei so wohl, dass er nach absolviertem Wehrdienst wieder ins Selbolder Rathaus zurückkehrte, um dort seine gesamte berufliche Karriere zu verbringen.

Dass diese nun mit dem Eintritt in den Ruhestand zu Ende gegangen ist, daran werden sich nicht nur seine Kollegen, sondern auch viele Selbolder Bürger erst einmal gewöhnen müssen. Denn Alexander Kempski wirkte eben fast ein halbes Jahrhundert im Rathaus und hat entsprechende Spuren hinterlassen.

Auch Jörg Muth kommt zur Verabschiedung

Dass er und seine Arbeit auch von seinen Vorgesetzten sehr geschätzt wurden, beweist auch der Umstand, dass es sich Altbürgermeister Jörg Muth (CDU) nicht nehmen ließ, zur Verabschiedung zu kommen und Kempski nochmals persönlich für die „vertrauensvolle und langjährige Zusammenarbeit“ zu danken.

Als früherer Bauamtsleiter und späterer Erster Stadtrat, der auch für das Bauamt zuständig war, hatte Muth bereits vor seiner Zeit als Stadtoberhaupt mit Kempski zusammengearbeitet.

Aber auch die aktuelle Rathausspitze mit Bürgermeister Timo Greuel (SPD) und Erstem Stadtrat Benjamin Schaaf (parteilos) sowie der derzeitige Bauamtsleiter Thomas Wagner bedankten sich für das große Engagement Kempskis über fast fünf Jahrzehnte hinweg.

Dank für jahrelange Zusammenarbeit

In coronabedingt leider kleinem Rahmen würdigte Greuel die Leistungen des nun ehemaligen Kollegen. Dieser sei ein loyaler, engagierter und verlässlicher Mitarbeiter gewesen, der „seinen Kolleginnen und Kollegen, vor allem aber auch den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt stets mit Rat und Tat als Ansprechpartner zur Seite“ gestanden habe.

Der Magistrat sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Langenselbold wünschen Alexander Kempski auf diesem Wege „für seinen neuen Lebensabschnitt alles Gute, viel Glück und vor allem gesundheitliches Wohlergehen“.  

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare