Neuer Selbolder Stadtbrandinspektor

Mehrheit der Aktiven wählt 37-jährigen Marco Knapp zum neuen Feuerwehrchef

Freut sich auf seine neue Aufgabe: Marco Knapp übernimmt das Amt von Markus Mohn.
+
Freut sich auf seine neue Aufgabe: Marco Knapp übernimmt das Amt von Markus Mohn.

Der 37-jährige Marco Knapp ist neuer Selbolder Stadtbrandinspektor. Bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Langenselbold am Dienstagabend stimmten 39 der anwesenden 58 Aktiven für Knapp, 18 gegen ihn und ein Mitglied der Einsatzabteilung enthielt sich.

Langenselbold – Die außerplanmäßige Zusammenkunft im Saal Europa der Klosterberghalle wurde nötig, da der bisherige Stadtbrandinspektor Markus Mohn bei der Jahreshauptversammlung am 26. Februar keine Mehrheit erhalten hatte. Zu den Hintergründen der gescheiterten Wiederwahl Mohns äußerte sich auch am Dienstagabend niemand aus der Führungsriege der Selbolder Feuerwehr.

Wie sein Vorgänger ist auch Knapp ein Eigengewächs der Selbolder Wehr. Bereits mit zehn Jahren wurde er deren Mitglied und blieb ihr ohne Unterbrechung bis heute treu. Der Einsatzabteilung gehört der gebürtige Selbolder bereits seit 20 Jahren an. Zunächst 15 Jahre als Einsatzkraft, dann ab 2016 als Gruppenführer und seit Ende 2019 in der Funktion des Zugführers.

Knapp ist seit 2016 für Ausbildung verantwortlich

Besonders hervorgetan hat sich der neue Stadtbrandinspektor, seit er vor fünf Jahren die Verantwortung für die Ausbildung der Selbolder Feuerwehr übernommen hat, „die er mit zwei Mitstreitern auf komplett neue Beine stellte“, wie Feuerwehr-Pressesprecher Dennis Ernst berichtet. Dieser erläuterte gegenüber der Presse ebenso, dass beim inneren Führungszirkel der Feuerwehr „die ersten Märzwochen von der Erarbeitung einer Nachfolgelösung geprägt gewesen sind“. Während Führung und Einsatzbereitschaft der Wehr zu jedem Zeitpunkt gewährleistet waren, sei in verschiedenen Gremien beratschlagt worden, wie eine Nachfolgelösung aussehen könnte.

Prominenter Wahlvorstand: Bürgermeister Timo Greuel (rechts) und Erster Stadtrat Benjamin Schaaf prüfen bei der Stimmabgabe von Marco Knapp, dass alles korrekt abläuft.

Dabei fiel die Wahl offenbar relativ schnell auf Marco Knapp. Nach seiner Wahl erklärte dieser im kurzen Gespräch mit der LZ, dass er sich die Entscheidung, für dieses verantwortungsvolle Amt zu kandidieren, keineswegs leicht gemacht habe. „Ich habe mir das intensiv überlegt und dann nach zwei Wochen die Zusage für meine Bewerbung gegeben“, so der 37-Jährige, der seit Anfang 2020 beruflich als hessischer Landesbeamter tätig ist. Zuvor hatte er zehn Jahre lang bei der Frankfurter Flughafenfeuerwehr gearbeitet.

Knapp freut sich jetzt auf die Zusammenarbeit mit Andreas Clement, der bei der Versammlung Ende Februar als stellvertretender Stadtbrandinspektor bestätigt wurde, und den anderen Feuerwehrkameraden, die er zum Teil schon viele Jahre lang kennt. Dass immerhin 18 von diesen gegen ihn gestimmt hatten, nahm Knapp sportlich und hofft, deren Vertrauen durch seine Arbeit in den kommenden Jahren gewinnen zu können.

Für fünf Jahre gewählt, zunächst aber nur für zwei Jahre ernannt

Der Magistrat hat Knapp nach seiner Wahl zunächst für zwei Jahre zum Stadtbrandinspektor ernannt, obwohl er eigentlich für fünf Jahre gewählt wurde. „Hintergrund ist“, so Knapps Erläuterung, „dass ich noch drei Lehrgänge absolvieren muss, die mir für dieses Amt derzeit fehlen. Deshalb zunächst diese Befristung auf zwei Jahre. Wenn ich diese ausstehenden Lehrgänge, die zusammen rund fünf Wochen in Anspruch nehmen, absolviert habe, erfolgt die automatische Verlängerung um die weiteren drei Jahre.“

58 der 77 Mitglieder der Einsatzabteilung nahmen an der außerordentlichen Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Langenselbold in der Klosterberghalle teil.

Der Dank von Andreas Clement, Marco Knapp, Andreas Mohn (im Namen des Fördervereins) und ebenso von Bürgermeister Timo Greuel galt am Ende der Versammlung dem bisherigen Stadtbrandinspektor Markus Mohn. Dieser habe sich in den acht Jahren, in denen er das Amt innehatte, sehr um die Feuerwehr und die Stadt Langenselbold verdient gemacht.

Mohn wiederum wünschte seinem Nachfolger „eine gute Hand und genügend Durchhaltevermögen“ für dessen neue Aufgaben. Knapp könne dabei aber auf ein sehr gutes Team bauen. Zugleich erklärte Mohn, dass er weiterhin aktiv bei der Selbolder Feuerwehr dabei bleiben werde. Dies nahm der neue Amtsinhaber sichtlich erfreut zur Kenntnis. Knapps frei gewordene Position im Feuerwehrausschuss nimmt nun Michael Bär ein. Er erhielt von vier Bewerbern mit 25 die meisten Stimmen.

Von Lars-Erik Gerth

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare