Mitgliederversammlung hat entschieden

Monika Duderstadt führt CDU-Liste an

Sie führen die Liste der Selbolder CDU zur Kommunalwahl an (von links): Tobias Dillmann (Listenplatz 4), Monika Duderstadt (1), John Philipp Prinz von Isenburg (2), Natalie Warnecke-Quanz (3) und Patricia Reitz (5).
+
Sie führen die Liste der Selbolder CDU zur Kommunalwahl an (von links): Tobias Dillmann (Listenplatz 4), Monika Duderstadt (1), John Philipp Prinz von Isenburg (2), Natalie Warnecke-Quanz (3) und Patricia Reitz (5).

Die am Mittwoch von der Mitgliederversammlung in der Klosterberghalle verabschiedete Liste der CDU zur Neuwahl der Selbolder Stadtverordnetenversammlung umfasst 39 Namen. Nicht mehr dabei sind die bisherigen Stadtverordneten Patrick Heck und Steffi Gerk. Damit wurde die vom Siebenerausschuss der Partei zusammengestellte Liste (siehe LZ vom 12. Dezember) von den Mitgliedern bestätigt. Einstimmig zur Spitzenkandidatin gewählt wurde Monika Duderstadt.

Langenselbold – Nachbesetzt wurden am Mittwochabend auch die vakanten Positionen im Vorstand. Neue stellvertretende Vorsitzende neben Gerhard Groß sind der frühere Parteichef Tobias Dillmann sowie Natalie Warnecke-Quanz. JU-Chef Florian Gibbe wurde zum Schriftführer und Monika Duderstadt zu einer weiteren Beisitzerin gewählt.

„Schlussstrich unter die Querelen“

Mit der Verabschiedung der Liste für die kommende Wahl und der Komplettierung des Vorstands sei es der CDU gelungen, „einen Schlussstrich unter die Querelen der letzten Monate zu ziehen“, wie sie in einer Pressemitteilung herausstreicht. Die neue Mannschaft setze sich aus „erfahrenen, jungen und weiblichen Mitgliedern sowie fünf interessierten Bürgern, die nicht der CDU angehören, zusammen“.

Explizit gehen die Christdemokraten auf die Personalien Heck und Gerk ein, wenn es heißt: „Vorausgegangen war die Entscheidung, dass die für die Zerrissenheit der Union in den letzten Monaten verantwortlichen Personen – Patrick Heck und Steffi Gerk – nicht mehr auf die Liste aufgenommen wurden. Diese Entscheidung wurde von der Mitgliederversammlung ausdrücklich begrüßt. Heck hatte in der Vergangenheit wiederholt Beschlüsse von Vorstand und Mitgliederversammlung ignoriert und damit wesentlich zum Debakel bei der Stadtratswahl beigetragen.“

Neue Mannschaft als Neubeginn

Die neue Mannschaft markiere eine Zäsur, betonte Altbürgermeister Heiko Kasseckert, der im Auftrag des Siebenerausschusses den Listenvorschlag unterbreitete und seiner Partei diesen Weg vorgeschlagen hatte. Der Landtagsabgeordnete begrüßte die Bereitschaft vieler neuer junger Kandidaten und vor allem jene von Monika Duderstadt, als Spitzenkandidatin in die Kommunalwahl zu gehen.

„Die CDU hat in den vergangenen fast 25 Jahren die Geschicke dieser Stadt immer erfolgreich geleitet und wesentlich zur Stadtentwicklung beigetragen“, so Kasseckert. Aus den Reihen der Mitglieder sei zurecht darauf hingewiesen worden, dass die Schaffung vieler Arbeitsplätze, die Umgestaltung der Stadt, der Bau von Sportzentrum und Rettungsstützpunkt, des Seniorenwohnheims und von Kindertagesstätten sowie nicht zuletzt der Hessentag die prägende Handschrift der CDU trage.

Duderstadt einstimmig gewählt

Zwar habe die Partei 2020 auch Niederlagen einstecken müssen. Das ändere jedoch nichts daran, dass die CDU mit dieser neuen Mannschaft bereit und in der Lage sei, auch weiterhin Verantwortung in der Gründaustadt zu tragen, heißt es in der Mitteilung weiter. Dies werde auch dadurch zum Ausdruck gebracht, dass die früheren Bürgermeister Jörg Muth und Heiko Kasseckert auf den Plätzen 36 und 37 der Liste kandidieren. „Mit ihrer Bereitschaft wollen beide deutlich machen, dass sie zum neuen Kurs der Partei und den Kandidaten stehen und ihre politische Erfahrung der neuen Mannschaft auch für die Kommunalpolitik weiter zur Verfügung stellen werden“, streicht die CDU heraus. Die Mitgliederversammlung habe diese Aufbruchsstimmung mit großer Zustimmung belohnt und so auch Monika Duderstadt einstimmig zur Spitzenkandidatin gekürt. In ihrer Rede habe sie deutlich gemacht, dass die CDU an die bisherigen Erfolge und Themen anknüpfen wolle. Als Leiterin eines Studiendekanats arbeitet die gelernte Diplom-Psychologin in der Ausbildung junger Ärzte und ist täglich mit den Themen Bildung, Familie und Ökologie vertraut, die sie als ihre Schwerpunkte benennt. Nicht weniger wichtig sei der Zusammenhalt unserer Gesellschaft, so Duderstadt, der sich insbesondere im Selbolder Vereinsleben ausdrücke.

Den Lockdown will die CDU nutzen, um für den Wahlkampf neue und digitale Formate vorzubereiten. „Es wird wohl kaum möglich sein, dass wir in den nächsten Monaten einen klassischen Wahlkampf erleben. Dennoch wollen wir mit den Menschen in Kontakt kommen und werden dazu unter anderem digitale Themenkonferenzen anbieten“, kündigen die Christdemokraten an. „Am 14. März gehen wir mit einer neuen Mannschaft aufs Spielfeld, und wir haben allen Grund dazu, unsere bisherige Position als stärkste Fraktion zu verteidigen“, gab Kasseckert abschließend die Zielsetzung vor.  (leg)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare