1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Kinzig-Kreis
  4. Langenselbold

Sarah Wagner ist auch für Selbolder DRK-Familienzentrum zuständig

Erstellt:

Kommentare

Viel miteinander sprechen ist ihr wichtig: Als Geschäftsführerin der DRK-Familiendienste arbeitet Sarah Wagner (Mitte) eng mit der Kita-Leiterin Christina Würz (links) und Fatima Gad vom Familienzentrum zusammen.
Viel miteinander sprechen ist ihr wichtig: Als Geschäftsführerin der DRK-Familiendienste arbeitet Sarah Wagner (Mitte) eng mit der Kita-Leiterin Christina Würz (links) und Fatima Gad vom Familienzentrum zusammen. © Ulrike Pongratz

Nur übergangsweise hatte DRK-Kreisgeschäftsführer Stefan Betz die Verantwortung für die Kita „Kunterbunt“ mit angeschlossenem Familienzentrum übernommen. Nun ist Sarah Wagner die zuständige Frau beim Roten Kreuz für die Einrichtungen in Langenselbold.

Langenselbold – Seit Januar ist Sarah Wagner neue Geschäftsführerin der DRK-Familiendienste Hanau-Main-Kinzig gGmbH. Zu dieser Tochtergesellschaft des DRK-Kreisverbands Hanau gehören die Kita „Kunterbunt“ und das angeschlossene Familienzentrum im Selbolder Neubaugebiet Niedertal III. Ihr Einstieg in die Arbeitswelt des DRK gestaltete sich für Sarah Wagner vor drei Jahren übrigens keineswegs einfach. Sie kam nämlich Anfang März 2020 als Assistentin der Geschäftsführung des DRK-Kreisverbands nach Hanau. Kaum zwei Wochen später brach bekanntlich die Corona-Welle über Deutschland herein – und nichts war mehr wie vorher. Sarah Wagner erinnert sich: „Plötzlich ging es um viele neue Themen wie Test- und Impfzentren.“ Rückblickend stellt sie heute jedoch fest: „Letztlich sind wir alle an den Herausforderungen gewachsen. Ich denke, das hat mich auch ein Stück weit stärker gemacht.“

Sarah Wagner hat sich in ihre Aufgaben gut eingearbeitet

Sarah Wagner meisterte die Aufgaben. „Das ganze Team hat sich schnell umgestellt, letztlich hat alles gut geklappt. Stefan Betz ließ mir in vielen Dingen freie Hand.“ Von Anfang an war vorgesehen, dass er das neu eröffnete DRK-Haus in Langenselbold mit Familienzentrum und Kita nur in der Anfangsphase begleiten und mit aufbauen wird. Von Beginn an nahm so Wagner als Assistenz der Geschäftsführung sehr viele Termine in Selbold wahr, organisierte, bearbeitete die anfallenden Verwaltungsaufgaben vor Ort und stand auch in engem Austausch mit Kita- Leitung und Erzieherinnen.

Sarah Wagner wusste daher sehr genau, welche Aufgaben zu bewältigen sind, als sie sich im Mai 2022 um die ausgeschriebene Stelle als Geschäftsführerin bewarb. In seiner jährlichen Gesellschafterversammlung beschloss der Vorstand des Kreisverbandes einstimmig, Sarah Wagner als Geschäftsführerin der DRK Familiendienste Hanau-Main-Kinzig gGmbH zu bestellen.

Berufserfahrung im Sekretariat eines Chefarztes gesammelt

Als Kauffrau im Gesundheitswesen hat die Mühlheimerin ihre berufliche Laufbahn begonnen. Sie arbeitete viele Jahre im Sekretariat eines Chefarztes in Frankfurt. „Eine sehr abwechslungsreicher, aber auch herausfordernder Aufgabenbereich. Neben dem Kontakt mit Patienten gehörten die ganze Palette des Office Management und Personalführung zu meinen Aufgaben. Auch das Organisieren von Fortbildungen fiel unter meinen Arbeitsbereich.“ Als Ausgleich zu ihrem beruflichen Alltag geht Sarah Wagner gerne auf Reisen. Zu Hause in der ländlichen Wetterau ist sie viel draußen unterwegs oder entspannt sich beim Lesen. Auch das Tanzen, das mit Corona ein jähes Ende fand, gehört zu ihren Freizeitvergnügen.

„Meine Familie hat spanische und italienische Wurzeln und so bin ich als Jugendliche mit dem Flamenco in Berührung gekommen. In meiner Jugend gab es eine Tanzschule in Obersthausen. Ich erinnere mich gerne an unsere Auftritte. Der Flamenco begeistert mich bis heute und bedeutet für mich auch ein Stück Familie.“

Seit gerade neun Wochen ist Sarah Wagner nun als Geschäftsführerin im Amt. „Ich arbeite mich gerade sukzessive ein. In den zwei Jahren beim DRK habe ich mehr als nur Einblicke in viele Bereiche gewonnen“, sagt sie. Die Finanzen im Blick zu behalten, Fördermittel beantragen und vieles mehr, das ist das tägliche „kaufmännische Brot“ der Geschäftsführung.

Teamwork ist ihr auch bei der Arbeit mit den Selbolder Kolleginnen wichtig

Zum engeren Leitungsteam um die Geschäftsführerin gehören Christina Würz als Leiterin der Kita „Kunterbunt“ mit Prokura sowie Fatima Gad vom Familienzentrum. Unter Personalführung versteht Sarah Wagner einen kooperativen Gesprächsstil. „Gute Kommunikation – offen und viel miteinander sprechen – das ist mir wichtig. Eine gute Fehlerkultur gehört ebenso dazu. Die Mitarbeitenden wissen, dass sie sich jederzeit an mich wenden können.“ Flache Hierarchien sind ihr ebenso wichtig wie die Umsetzung der DRK-Leitlinien. „Wir verstehen uns beispielsweise als ein offenes, konfessionell nicht gebundenes Haus. Wir wollen auch den Kindern im Hinblick auf Diversität ein Vorbild sein und dies vorleben“, sagt Wagner.

Selbolder DRK-Einrichtungen auch vom Fachkräftemangel betroffen

Dass dies in Zeiten des Fachkräftemangels nicht einfach sein wird, ist allen bewusst. Zwei offene Stellen für Erzieherinnen sind derzeit in der DRK-Kita zu besetzen. Für verschiedene Modelle werden Ausbildungsplätze angeboten. Diese und mehrmonatige Praktika hingegen sind alle vergeben. „Wir bilden eine Sozial-Assistentin im Anerkennungsjahr aus, eine Erzieherin im letzten Jahr ihrer Ausbildung. Aktuell gewinnen zwei junge Erwachsene im Freiwilligen Sozialen Jahr Einblicke bei uns. Wir hoffen, dass wir sie für soziale Berufe begeistern können“, berichtet Sarah Wagner.

Die DRK-Familiendienste als attraktiven Arbeitgeber bekannter machen – Stichwort „employer branding“ – das steht bereits auf der To-do-Liste der neuen Geschäftsführerin. Junge Menschen will sie ansprechen, um den eigenen gut qualifizierten Nachwuchs ausbilden zu können. Und: „Es dürfen sich gerne mehr Männer bewerben.“

Von Ulrike Pongratz

Auch interessant

Kommentare