1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Kinzig-Kreis
  4. Langenselbold

Vor fünf Jahren gegründete Schneckenbande hat sich bewährt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lars-Erik Gerth

Kommentare

Ein Bild aus dem Schuljahr 2016/17 zeigt die vier Betreuerinnen und einige der ersten Weinbergschüler, die das damals neue Angebot der Schneckenbande in Anspruch nahmen.
Ein Bild aus dem Schuljahr 2016/17 zeigt die vier Betreuerinnen und einige der ersten Weinbergschüler, die das damals neue Angebot der Schneckenbande in Anspruch nahmen. © Torsten Kleinerüschkamp

Der Unterstützungs- und Betreuungsverein Schneckenbande an der Selbolder Weinbergschule konnte 2016 seinen fünften Geburtstag feiern. Die Betreuungsaktivitäten begannen mit dem Schuljahr 2016/17, als zunächst rund 30 Erstklässler von Eva Harnischfeger, Melanie Geiß, Melanie Kedzierski und Anette Oppermann betreut wurden. Wie sich das Angebot der Schneckenbande über die Jahre weiterentwickelt hat, zeigt sich allein daran, dass im Schuljahr 2021/22 aktuell 130 Kinder von 24 Mitarbeitern betreut werden. Wie er nun zum fünfjährigen Bestehen mitteilt, ist der Unterstützungs- und Betreuungsverein „der Größte seiner Art im Main-Kinzig-Kreis“.

Langenselbold – Im Rahmen dieses kleinen Jubiläums wurden die erwähnten vier Betreuerinnen der ersten Stunde für ihre Verdienste geehrt. Erster Vorsitzender Frank Jahn gratulierte Eva Harnischfeger, Melanie Geiß, Melanie Kedzierski und Anette Oppermann und bedankte sich im Namen des Vereins „für die tolle Zusammenarbeit“. Er überreichte ihnen jeweils einen Blumenstrauß sowie einen Einkaufsgutschein über 50 Euro, den sie in Langenselbolder Geschäften einlösen können.

Vorhandene Betreuungseinrichtung war 2016 zu klein

In einer Pressemitteilung erinnert Vorstandsmitglied Martin Rödiger an die Ursprünge der Schneckenbande. Im Frühjahr 2016 habe sich damals bereits abgezeichnet, dass die neuen Erstklässler des Schuljahrs 2016/17 nicht betreut werden können. „Die damals vorhandene Betreuungseinrichtung war einfach zu klein und nicht ausreichend. Eltern hatten Sorge, was mit ihrem Kind nach dem Unterrichtsende passieren würde. Denn viele Eltern waren – und sind noch immer – berufstätig“, heißt es im Bericht des Vereins.

Blumen für die vier Betreuerinnen der ersten Stunde (von links): Eva Harnischfeger, Melanie Geiß, Melanie Kedzierski und Anette Oppermann.
Blumen für die vier Betreuerinnen der ersten Stunde (von links): Eva Harnischfeger, Melanie Geiß, Melanie Kedzierski und Anette Oppermann. © Privat

Damals habe sich eine kleine Gruppe von Eltern zusammengefunden, um nach Lösungen zu suchen. Kurzerhand sei dann der Unterstützungs- und Betreuungsverein der Schule am Weinberg gegründet worden. Die Mitglieder des Vorstands trafen in der Folge schnell die Entscheidung, eine Betreuungseinrichtung ins Leben zu rufen, die auch gleich den Namen „Die Schneckenbande“ erhielt.

Es war im Frühjahr 2016 kein leichtes Unterfangen, die neue Betreuung rechtzeitig für das schon im August beginnende Schuljahr an den Start zu bringen. Es gelang aber, wie sich der Verein in seiner Mitteilung erinnert, alles zu regeln: von den Betreuungsräumen bis zu den Betreuerinnen, von der Organisation des Mittagessens bis zur Finanzierung des Projekts. Die vier erwähnten ersten Betreuerinnen konnten gewonnen werden und die Schneckenbande mit zunächst 30 Kindern im Nebengebäude der Schule am Weinberg mit dem Schuljahr 2016/17 beginnen.

Betreuung startet täglich um 7 Uhr

Das Betreuungsangebot der Schneckenbande startet bereits vor Schulbeginn, und zwar ab 7 Uhr. Nach dem Unterrichtsschluss ihrer Kinder können die Eltern wählen, ob sie bis 14.30 oder 16.30 Uhr betreut werden sollen. Wie auf der Internetseite des Vereins zu lesen ist, wird die Betreuung auch in sechs von 13 Wochen der hessischen Schulferien sowie an Brücken- und pädagogischen Tagen angeboten. Die Kinder können in der Betreuung zunächst ihre Hausaufgaben machen, wobei ihnen die Betreuer gerne helfen. Anschließend soll aber auch noch genügend Zeit für Spielen oder Ausruhen bleiben.

Die Schneckenbande versteht sich aber zudem als Förderverein, der die Weinbergschule bei der Anschaffung beispielsweise neuer Bücher oder Spielgeräte unterstützt. So konnten aufgrund des Engagements des Vereins schon ein Klettergerüst und eine Wackelbrücke für den Außenbereich der Grundschule gekauft und aufgestellt werden. Dem Vorstand gelingt es so immer wieder, Geschäfte oder Privatpersonen für Spenden zu gewinnen. Auch konnte im September 2019 ein Zirkusprojekt ermöglicht werden. Dem Vorstand gehören neben erstem Vorsitzenden Frank Jahn und Martin Rödiger (Schriftführer/Pressewart) auch Mustafa Kan (zweiter Vorsitzender) und Patricia Rödiger (Kassenwartin) an.

Nähere Informationen zum Betreuungsangebot und weiteren Aktivitäten des Vereins finden sich im Internet auf www.schneckenbande.de.

Von Lars-Erik Gerth

Auch interessant

Kommentare