Eröffnungsfest muss ausfallen

Selbolder Sportschützen investieren 300 Arbeitsstunden in neue Bogenbahn

+
Bei schönstem Frühlingswetter flogen die ersten Pfeile auf der neuen Bogenbahn der Selbolder Sportschützen am Brühlweg.

Rund 300 Arbeitsstunden haben engagierte Mitglieder ehrenamtlich investiert, um die neue Außenanlage bei den Sportschützen am Brühlweg innerhalb eines knappen Jahrs fertigzustellen. Nun konnten sie die Bogenbahn – trotz der Corona-Pandemie – sportlich einweihen.

Die für die Außenanlage nötigen finanziellen Mittel hatte der Verein mittels Crowdfunding gesammelt. Die Organisation der Baumaßnahme lag beim zweiten Vorsitzenden Marco Stein, der auch Abteilungsleiter der Bogenschützen ist. Zu seinen Aufgaben zählten Gespräche mit der Stadtverwaltung, die Beauftragung des Architekten, aber auch der Kauf der Materialien.

„Uns war es von Anfang an ein Bedürfnis, die Vereinskasse nicht mehr als nötig zu belasten. Das hatten wir dem damaligen Vorstand und auch den Schützen versprochen“, so Stein. Die Abteilung der Bogenschützen war im Sommer 2018 gegründet worden. Auf der Suche nach einem Zuhause für ihren Sport waren die Gründungsmitglieder von den Sportschützen mit offenen Armen empfangen worden – unter der Voraussetzung, „kein Geld zu kosten“, berichtet Stein weiter.

Mitgliederzahl steigt rasant

Obwohl bislang nur im Schützensaal auf zehn Meter Entfernung geschossen werden konnte, habe sich die Mitgliederzahl der Abteilung mittlerweile mehr als verdreifacht. „Die Bogenschützen sind ein großer Gewinn für den gesamten Verein“, betont Peter Meisberger. Der erste Vorsitzende ist auch Abteilungsleiter der Gewehr- und Pistolenschützen. Wie viele andere Traditionsvereine auch hatten die Schützen zuvor mit Überalterung zu kämpfen.

„Sowohl das jüngste als auch das älteste neue Mitglied ist aber bei uns“, schmunzelte Stein. Archie Schrader hat mit seinen 76 Jahren übrigens erst vor wenigen Monaten angefangen mit dem Bogenschießen. Gleichwohl ist er mit großer Begeisterung dabei. Er ist der Beweis dafür, dass „man in jedem Alter etwas Neues lernen kann“. Außerdem stellt er fest: „Das hier ist eine ganz tolle Truppe.“

Festakt fällt wegen Corona ins Wasser

Die Bogenschützen können sich auch mit den Auswirkungen der Corona-Krise arrangieren. Entsprechend stellt Stein fest: „Eigentlich hatte die Eröffnung ein großer Festakt mit vielen Gästen werden sollen, aber das kann man ja nachholen. Es macht auch ohne Sektempfang und prominentem Besuch Spaß, endlich im Außengelände Bogenschießen zu können und all unsere Arbeit zu genießen. Zum Glück ist unser Sport sowieso eher eine mentale Sache, bei dem sowieso Abstand zwischen den Schützen besteht, sodass wir die Beschränkungen gut umsetzen können. Es ist nur schade, dass wir unseren Sponsoren jetzt nicht richtig danken können.“

Neben der Eröffnungsfeier musste auch das beliebte Osterschießen Anfang April abgesagt werden. „Das ist äußerst bedauerlich für die Vereinskasse“, stellt Meisberger fest. Die Bogenbahn liegt quer hinter dem Schützenhaus, ist mit 18 Metern Länge turniertauglich und grenzt an einer Seite an den mittlerweile wieder geöffneten Biergarten. „So können Gäste des Schützenhauses ganz bequem beim Training zuschauen und haben Unterhaltung. Vielleicht bekommt der eine oder andere Lust, auch mal selbst zu Pfeil und Bogen zu greifen“, hofft der erste Vorsitzende.

Hohe Sicherheitsmaßnahmen auf der Schießbahn

Damit nichts passiert, sind die Sicherheitseinrichtungen der Schießbahn höher als vom Deutschen Schützenbund gefordert. „Uns war es sehr wichtig, alles so sicher wie möglich zu gestalten“, erklärt Meisberger. Eine hohe Wand aus dicken Holzbohlen hinter den Zielscheiben und dem Pfeilfangnetz sowie ein abschließbarer Zaun zum Biergarten zählen zu den zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen genauso wie strenge Verhaltensregeln auf dem Platz.

„Natürlich gilt beim Schießen die Null-Promille-Grenze, auch wenn der Biergarten in Armlänge erreichbar ist. So viel Disziplin muss sein“, stellt der Vorsitzende klar.leg

Biergarten wieder auf

Der Biergarten des Schützenhauses ist mit Einschränkungen wieder von dienstags bis sonntags geöffnet. Es empfiehlt sich, einen Tisch zu reservieren. Die Bogenschützen trainieren dienstags von 17 bis 19 Uhr, donnerstags von 18 bis 20 Uhr und sonntags von 11 bis 13 Uhr.

Quelle: Hanauer Anzeiger

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare